Finanzen

Weltweite Kriege: Kalaschnikow kommt mit Produktion kaum nach

Lesezeit: 1 min
03.02.2017 00:08
Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow fährt seine Produktion nach oben. Die Belegschaft soll um ein Drittel erweitert werden.
Weltweite Kriege: Kalaschnikow kommt mit Produktion kaum nach

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow fährt seine Produktion herauf. Wie CNBC berichtet, reagiert der Konzern damit auf eine unerwartet heftige Zunahme der Aufträge. Im Zuge der Expansion soll die Mitarbeiterzahl im laufenden Jahr um etwa 1.700 Personen und damit um ein Drittel erhöht werden. „Als Reaktion auf das Wachstum in der Produktion, welches aufgrund der starken internationalen Nachfrage auftrat, werden wir die Anzahl der Mitarbeiter erhöhen“, wird der Vorstandsvorsitzende Alexei Krivoruchko in einer Mitteilung zitiert.

Die Hochkonjunktur bei Kalaschnikow ist bemerkenswert, weil die Firma seit dem Jahr 2014 von den USA und der EU im Zuge der gegen Russland gerichteten Wirtschaftssanktionen boykottiert wird. „Die Herausforderungen für uns bestehen darin, die zahlreichen Bestellungen in den Griff zu kriegen. Um sie zu erfüllen, werden wir ab April im Drei-Schicht-Betrieb arbeiten“, heißt es in der Mitteilung. Derzeit beschäftigt die Firma etwa 5.500 Menschen. Bei den Neueinstellungen werde es sich um Techniker, Schleifer, Werkzeugmacher und Maschinisten handeln.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.