Finanzen

US-Händler Nordstrom stoppt Verkauf der Kollektion von Ivanka Trump

Lesezeit: 1 min
06.02.2017 02:04
Die Kaufhauskette Nordstrom nimmt das Modelabel Ivanka Trump aus dem Sortiment - offiziell wegen schlechter Zahlen. Mit einem Boykott soll die Maßnahme nichts zu tun haben.
US-Händler Nordstrom stoppt Verkauf der Kollektion von Ivanka Trump

Mehr zum Thema:  
USA > Handel >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Handel  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nordstrom, eine der größten US-Kaufhausketten, stellt den Verkauf der Modelinie von Ivanka Trump noch in dieser Saison ein, berichtet Bloomberg. Der Einzelhändler macht diesen Schritt nach verschiedenen Streikandrohungen und Beschwerden. Der offizielle Grund seien jedoch schlechte Verkaufszahlen, so das Unternehmen. Bei den tausenden Labels, die man in den Filialen kaufen könne, würden jedes Jahr etwa 10 Prozent aus dem Sortiment genommen, sagt Nordstrom. Trumps Verkaufszahlen seien seit längerem rückläufig, nun habe man die Konsequenzen gezogen.

Auch die Kette Neiman Marcus erklärte, Trumps Mode nicht weiter anbieten zu wollen - wegen schwacher Nachfrage.

Ursprünglich hatte Nordstrom Schuhe und Bekleidung für die Frühjahrskollektion bestellt. Kurz darauf nur noch Bekleidung. Eine sofortige Erklärung blieb das Unternehmen schuldig.

Nordstrom war allerdings während der sogenannten „Grab your Wallet“-Kampagne unter Druck geraten. Aktivisten hatten die Kunden aufgefordert, Geschäfte zu boykottieren, die Waren der Marke Trump im Angebot haben. Zudem kam das Geschäft von Ivanka Trump in Verruf, weil man ihr vorwarf, die Grenzen zwischen Politik und Business zu verwässern. Ihr Unternehmen hatte einen „style alert“ an verschieden Modejournalisten geschickt, wo eine Kette beworben wurde, die sie während eines Interviews trug.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Kampagne „Grab your wallet“ sieht sich bereits siegessicher: „Ich bin absolut begeistert und ich weiß, die große Mehrheit der Teilnehmer auch“, sagt Shannon Coulter, Mitbegründerin der Kampagne.

Ivanka Trump zeigt sich wenig beeindruckt und expandiert weiter. Die neuesten Errungenschaften ihres Sortiments sind Baby-Bettwäsche und Modeschmuck. Und der Erfolg gibt ihr recht, denn das Geschäft boomt, so Rosemary Young, Marketing-Verkaufsleiterin des Labels zu Bloomberg. „Die Stärke einer Marke misst man nicht an Gewinnen, sondern an der Integrität“, so Young weiter.

Der Stellvertretende Geschäftsführer von Nordstrom, Pete Nordstrom, sieht die Situation als schwierig an: „Egal, was wir tun, wir werden am Ende enttäuschen einige unserer Kunden. Jede einzelne Marke, die wir anbieten, wird auf ihre Ergebnisse hin ausgewertet – wenn die Leute es nicht kaufen, werden wir es nicht verkaufen.“ Auf eine Kundenbeschwerde hin twitterte das Unternehmen: „Wir hoffen, dass das Produktangebot eines Verkäufers nicht als politisches Statement missverstanden wird – denn wir haben keines. Wir wissen, dass unsere Kunden selbst Entscheidungen bezüglich ihres Kaufverhaltens treffen, und versuchen weiterhin, ihnen viele Möglichkeiten anbieten zu können.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das Geschäft befindet sich derzeit im Umbruch. Denn viele Kunden bevorzugen das Online-Shopping. Für ein Unternehmen wie Nordstrom bedeutet das Wertverlust, sinkende Gewinne und Filial-Schließungen.Formularende

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Handel >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Der Great Reset ist ein großer Schwindel - das Weltwirtschaftsforum gehört aufgelöst

Lesen Sie heute den zweiten Teil des Interviews, das DWN-Autor Ralf Paulsen mit Alfred de Zayas, dem ehemaligen Sekretär der...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki deckt auf: Grundrechte der Deutschen wurden jahrelang auf Basis von Behauptungen beschnitten

Die Deutschen wurden in den vergangenen zwei Jahren offenbar auf Basis bloßer Behauptungen von RKI und Gesundheitsministerium gegängelt....

DWN
Politik
Politik Putins Tauschbörse: Getreideexporte aus der Ukraine gegen Aufhebung der Sanktionen

Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Deutschland soll sich selbst das Gas abdrehen

Der ukrainische Netzbetreiber fordert von Deutschland, sich selbst schweren Schaden zuzufügen.

DWN
Politik
Politik Nach russisch-chinesischem Manöver: Japan und USA setzen auf Abschreckung

Der Konflikt im Indopazifik schaukelt sich zunehmend hoch.

DWN
Politik
Politik China wirft NATO und USA Einmischung, Übertreibung und Doppelmoral vor

Die USA versuche, so der chinesische Außenamtssprecher Wang Wenbin, "Chinas Entwicklung einzudämmen und zu unterdrücken und die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinesische Frachten zu teuer: Turbulenzen auf hoher See

Nicht nur gebrochene Lieferketten, sondern auch die globalen Frachtpreise bereiten deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen.