Politik

Türkei: Viele Medien rechnen mit neuem Putsch gegen Erdogan

Lesezeit: 4 min
06.03.2017 02:48
Viele Beobachter sehen in der Türkei vermehrt Anzeichen für einen neuerlichen Putsch-Versuch. Auch US-Experten halten die Türkei für gefährdet. Unklar ist die Rolle der Armeeführung.
Türkei: Viele Medien rechnen mit neuem Putsch gegen Erdogan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Journalist Rasim Ozan Kütahyali schreibt in einem Artikel der regierungsnahen Zeitung Sabah, dass der Putsch vom 15. Juli nicht nur von Offizieren der Gülen-Bewegung, sondern auch von „klassischen Putschisten“ ausgeführt wurde. Kütahyali wörtlich: „Obwohl es nicht der Wahrheit entsprach, wurde gesagt, dass alle Gruppen der Gesellschaft auf die Straßen gegangen seien, um sich gegen den Putsch zu stellen. Es wurde sehr viel getan, um eine nationale Einheit und einen gemeinsamen demokratischen Geist zu initiieren. Doch es gibt eine wissenschaftliche Wahrheit, wonach die religiöse Konservativen und ein Teil der religiösen Idealisten (Anm.d.Red. Nationalreligiöse) auf die Straßen gegangen sind, um sich unter die Panzer zu schmeißen und den Heldentod zu erringen.“

Kütahyali meint, nicht das türkische Volk, sondern diese beiden Gruppen hätten den Putsch niedergeschlagen. Trotz des guten Willens der Regierung und ihren Anhängern, eine nationale Einheit zu schaffen, käme es aktuell zu einem erneuten „Herumgeistern“ der „alten Putschisten-Riege“. Kütahyali deutet mit diesem Satz auf ehemalige und im Dienst befindliche Offiziere hin, die dem säkularen, kemalistischen und linken Lager zuzuordnen sind. Der gute Wille der Regierung habe nichts gebracht. Denn aktuell würden diese säkularen und kemalistischen Offiziere gegen die Regierung „hetzen“ und nicht nur eine Verurteilung der Gülen-Anhänger, sondern auch Erdogans fordern. „Diese alten Putschistenköpfe haben sich auch am Verrat des 15. Juli beteiligt und machen nun angesichts des Referendums am 16. April gemeinsame Sache mit der FETÖ (Anm.d.Red. Gülen-Bewegung). Denn sie sind nicht imstande, ihren Hass gegen Erdogan und den Islam zu besiegen.“, meint Kütahyali.

Im Militär würden sich nun Kreise zusammenrotten, um einen erneuten Putschversuch gegen Erdogan zu starten. Ausschlaggebend für diese neueste Entwicklung sei die jüngste Aufhebung des Kopftuchverbots innerhalb des Militärs. Der Journalist schließt seinen Artikel mit einer Warnung: Es sei nicht möglich, dass diese Leute das Volk besiegen. Vielmehr würde sie ein Großteil des Volks wie Bulldozer zermalmen. Die Putschisten aus dem säkularen und kemalistischen Lager würden sich dann in einer schlimmeren Situation als die Anhänger der Gülen-Bewegung wiederfinden. „Ich hoffe, dass wir das nicht erleben. Blut, das fließen soll, verweilt nicht in den Adern. Das weiß ich. Doch je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr erfüllt es mich mit Trauer“, so der regierungsnahe Journalist.

Der regierungsnahe Journalist Abdurrahman Dilipak ist ebenfalls der Ansicht, dass es weitere Putschversuche geben wird. Drahtzieher eines erneuten Versuchs werde die Gülen-Bewegung sein, schreibt er in einem Artikel der Zeitung Yeni Akit. Doch sie werde diesmal direkte Unterstützung von der CHP, der HDP und den oppositionellen innerhalb der nationalistischen Bewegung bekommen. Die Gülen-Bewegung sei nicht fähig, einen Putsch über ihre Anhänger innerhalb der AKP zu organisieren. Deshalb greife sie auf andere Parteien und Personen zurück. Ein zweiter Putschversuch würde für die Putschisten nicht im Gerichtssaal enden. Die Folgen des Putsches und einer zweiten Niederschlagung des Putsches wären folgenreich.

Cem Küçük, ein weiterer regierungsnaher Journalist, meint, die Aufhebung des Kopftuchverbots im Militär hätte einige Offiziere zutiefst schockiert. Dies hätten die betroffenen Offiziere als „Botschaft“ empfunden und würden sich nun zusammenrotten, um einen erneuten Putschversuch zu unternehmen. Allerdings gebe es keine Möglichkeit mehr, das türkische Militär in seiner Gesamtheit an einem Putsch zu beteiligen. Im Westen Anatoliens seien im Hintergrund Vorbereitungen für einen zweiten Putschversuch zerschlagen worden. Doch die Gefahr sei nicht gebannt, zitiert AS Haber den Journalisten.

Der regierungsnahe Journalist Yakup Köse meint, die säkularen und kemalistischen Offiziere, die zuvor von der Gülen-Bewegung in Gefängnisse gesperrt wurden, würden nun eine Allianz mit der Gülen-Bewegung gegen die Regierung und Erdogan schmieden, schreibt er in einem Artikel der regierungsnahen Zeitung Stargazete. Die Fürsprecher dieser Kreise würden nun Drohungen gegen die Regierung aussprechen, wonach die Türkei in einem Blutbad versinken werde, wenn es zur Einführung des Präsidialsystems kommt. Bemerkenswert ist, dass Köse die linken und säkularen Kreise verdächtigt, die sich in der Putschnacht hinter Erdogan gestellt und bei der Niederschlagung des Putsches mitgewirkt hatten.

Der regierungsnahe Journalist Mehmet Şeker meint, der neue Putschversuch werde mit einer hohen Wahrscheinlichkeit um drei Uhr am Morgen stattfinden. Deshalb müsse das Volk wachsam sein. „Wenn diejenigen, die den Putsch vom 15. Juli unternommen hatten lediglich Gülen-Leute gewesen wären, könnten wir sagen, dass wir sie mittlerweile gesäubert hätten. Glauben sie wirklich, dass die Putschisten sich ausschließlich aus Gülen-Leuten zusammensetzten?“, zitiert OdaTv den Journalisten.

Der Oberbürgermeister von Ankara, Melih Gökçek, befürchtet ebenfalls einen erneuten Putschversuch. Der nächste Putschversuch werde zwischne vier und fünf Uhr am Morgen an 20 Punkten in Ankara und Istanbul stattfinden, zitiert Haber 24 den Oberbürgermeister.

Die regierungsnahe Journalistin Nagehan Alçı schreibt in einem Artikel der Milliyet, dass das „Virus des Putschens“ nach wie vor weiterlebe. Solange dieses Virus nicht ausgemerzt werde, könne die Gefahr nicht gebannt werden.

Der Journalist der regierungsnahen Zeitung Yeni Şafak, Yusuf Kaplan, meint, der Putschversuch vom 15. Juli gehe auf eine Kooperation zwischen den Kemalisten und den Gülen-Anhängern zurück. Beide Gruppen seien im Dienst des Westens aktiv, um die Türkei von innen heraus unter Kontrolle zu bekommen.

Orhan Bursalı von der Zeitung Cumhuriyet schreibt in einem Artikel, dass die Putschisten vom 15. Juli aus Gülen-Anhängern und aus Offizieren bestanden, die sich aufgrund ihrer Unzufriedenheit mit der Regierung dem Putsch anschlossen. Die Regierung streue nun Gerüchte über einen angeblichen weiteren Putschversuch, um eine Machtkonsolidierung vorzunehmen und das Militär endgültig zu säubern. Die AKP sei bisher gemeinsam mit der Gülen-Bewegung an allen Verschwörungen gegen das Militär beteiligt gewesen. Die aktuellen Putschgerüchte seien eine Fortführung jener Verschwörungen, so der Journalist.

Der Hürriyet-Journalist Ahmet Hakan übt scharfe Kritik an den jüngsten Putschgerüchten. Die AKP habe gemeinsam mit der Gülen-Bewegung über Jahre hinweg die Kemalisten im türkischen Militär verfolgt und gesäubert. Als die säkularen und republikanischen Offiziere im Militär gesäubert wurden, seien es die AKP-Anhänger gewesen, die zu jener Zeit Fethullah Gülen geschmeichelt hatten. „Es sind diese Typen, die die kemalistischen Offiziere der Gülen-Bewegung zuliebe geopfert haben. Nun wollen sie jene Offiziere unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft bei der Gülen-Bewegung opfern. Unfassbar. Wirklich unfassbar“, schreibt Hakan in einem Artikel.

Bereits im vergangenen Oktober hatte der Vordenker der US-Neocons, Michael Rubin, vom American Enterprise Institute (AEI) in einem Artikel einen zweiten Putschversuch angekündigt. Der Putsch vom 15. Juli war eine gemeinsame Aktion der Offiziere der Gülen-Bewegung und der kemalistischen Offiziere, meint Rubin. Doch nach dem Putsch hätte die Regierung die Gülen-Bewegung zum alleinigen Sündenbock gemacht. Es gebe bereits Hinweise darauf, dass ein weiterer Putsch bevorstehe. „Allerdings wird Erdogan den neuen Putschversuch mit seinem Leben bezahlen“, so Rubin. Denn der türkische Staatschef gehe nicht nur gegen Gülen-Leute, Kurden, Liberale, Feministen und seine politischen Gegner, sondern auch gegen seine politischen Anhänger vor, die ihm Konkurrenz bereiten könnten. Der eigentliche Schlag gegen Erdogan werde aus seiner direkten Umgebung kommen, meint Rubin.

Ende Januar hatte die Washington Post ein Ranking mit Ländern veröffentlicht, in denen im aktuellen Jahr Putsche am wahrscheinlichsten sind. Die Türkei ist in der Liste nach Burundi, Thailand, Zentralafrika und Tschad an fünfter Stelle. Die Türkei gehört damit weltweit zu den gefährdetsten Staaten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...

DWN
Politik
Politik Die Organisation für „demokratische Umstürze“: Biden ernennt Hardlinerin zur Chefin von USAID

Joe Biden hat eine Hardlinerin zur Chefin der US-Organisation USAID gemacht. Allen Weinstein, Mitbegründer der National Endowment for...