Politik

Deutsche Journalisten fragen, Donald Trump antwortet

Lesezeit: 2 min
17.03.2017 22:06
Bei der Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Trump durften zwei deutsche Journalisten Fragen stellen. Wir dokumentieren die Fragen und Trumps Anworten.
Deutsche Journalisten fragen, Donald Trump antwortet

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Frage: Kristina Dunz, Deutsche Presse Agentur. Frau Bundeskanzlerin: Mit Ihrer Erfahrung aus der DDR äußern Sie immer die Zuversicht, dass Mauern auch wieder fallen können. Für wie gefährlich halten Sie die Abschottungspolitik (Simultanübersetzerin: isolationism) des US-Präsidenten mit seinen geplanten Importzöllen und auch seiner Geringschätzung für die Europäische Union als Gemeinschaft, und Herr Präsident, ist es nicht auch eine Gefahr für Amerika, wenn „America first“ die Europäische Union schwächen würde und warum macht Ihnen eigentlich Pressevielfalt so große Angst, dass Sie so oft von Fake News sprechen und selbst Dinge behaupten, die dann nicht belegt werden können wie die Äußerung, Obama habe Sie abhören lassen?

Donald Trump: Soll ich zuerst antworten? Huh, eine nette, freundliche Reporterin… Zuallererst: Ich glaube nicht an eine isolationistische Politik. Aber ich glaube, dass Handelspolitik fair sein sollte. Und die Vereinigten Staaten sind sehr, sehr unfair behandelt worden von vielen Ländern im Lauf der Jahre. Und das wird aufhören. Aber ich bei kein Isolationist, ich bin für freien, aber fairen Handel. Unser Freihandel hat dazu geführt, dass eine Menge schlechter Dinge geschehen sind, wenn Sie auf die Defizite schauen, die wir haben, wenn Sie auf die ganze Anhäufung von Schulden blicken. Wir sind ein sehr starkes Unternehmen (korrigiert sich), ein sehr starkes Land, wir sind sehr stark. Wir werden bald auf einem Stand sein, auf dem wir vielleicht nie zuvor gewesen sind. Unser Militär wird gestärkt, es wurde herabgewirtschaftet. Aber ich bin ein Händler, ich bin ein fairer Händler, ich bin ein Händler, der sehen möchte, dass es allen auf der Welt gut geht, aber ich bin kein Isolationist – wie sehr Sie Ihre Vorstellung auch ausdehnen wollen. Ich weiß nicht, welche Zeitung Sie lesen, aber ich meine, das würde wieder ein Beispiel sein für das, was Sie „Fake News“ nennen.

(Merkel antwortet auf ihren Teil)

Frage: Ansgar Graw von der deutschen Zeitung Die Welt... (stellt zuerst eine Frage an Merkel, wendet sich dann direkt auf Englisch an Trump): Herr Präsident, Offizielle der Regierung in London haben heute Behauptungen des Weißen Hauses zurückgewiesen, dass das angebliche Abhören von Ihnen, vom Trump-Tower, von Trump-Organisationen und Mitgliedern ihres Wahlkampfteams, dass die britischen Geheimdienste entweder dafür verantwortlich waren oder involviert (Anm. d. Red.: Gemeint war, dass die Dienste weder verantwortlich noch involviert waren) – nachdem diese Behauptungen zurückgewiesen wurden, wie sehen Sie das? Gibt es andere Verdächtige oder glauben Sie, dass es ein Fehler war, die britischen Geheimdienste zu beschuldigen, und, in diesem Zusammenhang: Gibt es von Zeit zu Zeit Tweets, die Sie bedauern in einer Hinsicht…

Donald Trump: Sehr selten…

Frage: Sehr selten? Also Sie würden niemals gewünscht haben, etwas nicht zu…

Donald Trump: Sehr selten – ich würde vermutlich heute sonst nicht hier stehen. Wir haben eine riesengroße Gruppe von Menschen, die uns zuhört, und ich kann auf diesem Weg um die Medien herumkommen, wenn die Medien nicht die Wahrheit sagen, also, das gefällt mir. Was das Abhören durch die vergangene Regierung betrifft (deutet auf Merkel) wenigstens hier haben wir eine Gemeinsamkeit… (Lachen im Saal, Merkel lacht nicht). Und um Ihre Frage abzuschließen: Wir haben nichts gesagt, oder wir haben eine gewisse juristische Auffassung zitiert, von einem sehr begabten Juristen, der für diese Aussage im TV verantwortlich war. Ich habe mir darüber keine Meinung gebildet. Das war das Statement eines sehr talentierten Rechtsanwalts auf Fox. Sie sollten darüber nicht mit mir sprechen, sondern mit Fox, ok?

(Merkel antwortet auf ihren Teil)

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...