Politik

Russland startet großangelegte Manöver auf der Krim

Lesezeit: 1 min
20.03.2017 14:02
Russland probt auf der Krim den Einsatz seiner Truppen, wenn es gegen einen Feind geht, der sowohl Terroristen als auch eine reguläre Armee einsetzt.
Russland startet großangelegte Manöver auf der Krim

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++WERBUNG+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Russland hat am Montag ein großangelegtes Manöver auf der Krim begonnen. Einheiten der russischen Luftfahrtkräfte, Luftfahrt-Kräfte und der Schwarzmeer-Flotte nehmen laut TASS an dem Manöver teil.

Die russische Nationalgarde startet die erstmals eine Überprüfung ihrer Gefechtsbereitschaft. General Andrei Serdjukow sagte der TASS: „Erstmals in der Geschichte der russischen Armee wurden die drei großen Einheiten der Fallschirmjäger-Einheiten gleichzeitig in Alarmbereitschaft versetzt und mit Waffen und Ausrüstung über der Krim abgesetzt.“ Mehr als 2.500 Fallschirmjäger und rund 600 Geräte sind an den Manövern beteiligt.

Nachschubtruppen aus Novorossiysk, Kamyshinsk und Ulan Ude Einheiten sowie die vierte Armee der Luft- und Raumfahrtkräfte und Luftverteidigungskräfte des südlichen Militärbezirks nehmen an den Übungen teil.

In dem Manöver werden die Soldaten als „schnelle Eingreiftruppe“ trainiert, die gleichzeitig gegen Terroristen und die reguläre Armee eines fiktiven Feindes kämpfen werden, sagte Serdjukow.

Die Übungen werden im neuen Format in der Krim aufgrund der „erhöhten terroristischen Bedrohung und auch, um eine breite Palette der Nutzung der Fallschirmjäger als schnelle Einsatzkräfte zu testen, um Krisen in verschiedenen Regionen der Welt zu lösen“, sagte Serdjukow.

Erst vor einer Woche hatte in Moskau die Nationalgarde einen Einsatz als schnelle Eingreiftruppe geübt. Bei dieser Übung geht es laut russischem Verteidigungsministerium um die Abwehr „von subversiven Aktivisten- und Spionagegruppen“ sowie um „terroristische und extremistische Einheiten“. Es sollte um den Schutz von „wichtigen staatlichen Einrichtungen in den Bereichen Stromversorgung, Industrie und Verkehr“ gehen, berichtet die TASS.

Parallel finden an der russischen Grenze ein Manöver der NATO im Rahmen der Operation Atlantic Resolve statt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie der Rechtsruck in Europa unsere Demokratie bedroht

Europas Staaten rücken nach rechts – aus unterschiedlichen Gründen. Es eint der Gedanke, dass ein starker Mann oder eine starke Frau...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet längste Verlustserie seit dem Crash von 2008

Der US-Aktienmarkt ist nun drei Quartale in Folge gefallen. Auch der noch viel größere Anleihenmarkt bricht ein. Investoren glauben, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Preis der verringerten Glaubwürdigkeit der Fed

Die Reaktion der Finanzmärkte auf die jüngsten geldpolitischen Schritte der US-Notenbank sorgen bei vielen Beobachtern für...

DWN
Politik
Politik Brasilien: Lula Favorit vor Präsidentschaftswahlen

Bei den am Sonntag stattfindenden Wahlen in Brasilien sind Lebenshaltungskosten und Präsident Jair Bolsonaros Pandemiepolitik die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor sind die Zinsen so schnell gestiegen

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Politik
Politik Putin verkündet „vier neue Regionen in Russland“

Präsident Putin hat den Anschluss von Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson an Russland verkündet. Die Ukraine hat indes ihre...

DWN
Politik
Politik EU beschließt Gewinn-Abschöpfung bei Stromproduzenten

Die EU hat die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen bei Stromerzeugern und Ölkonzernen beschlossen. Eine Gaspreisbremse wird von...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in der Eurozone erstmals zweistellig

Wegen deutlich höherer Energiekosten ist die Inflationsrate im Euro-Raum auf 10 Prozent gestiegen. Nun wird von der EZB ein erneuter...