Gemischtes

Tankstellen für E-Autos: Eine Karte, eine App, viele Vorteile

Lesezeit: 1 min
23.03.2017 05:32
Elektro-Fahrzeuge von Volkswagen bringen Pluspunkte: Beim Neuerwerb eines e-Modells profitiert man von bis zu 4.000 Euro Umweltbonus. Und mit der Charge&Fuel Card wird das Aufladen deutlich einfacher. So fährt Zukunft!
Tankstellen für E-Autos: Eine Karte, eine App, viele Vorteile

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

+++Werbung+++

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

In den 80er-Jahren fragte das amerikanische Telekommunikations-Unternehmen AT&T: Wie viele Menschen werden im Jahr 2000 ein Mobil-Telefon besitzen? Die Antwort lieferte das renommierte Beratungsunternehmen McKinsey und kam auf eine Schätzung von rund 900.000. Doch weit gefehlt: Im Jahr 2000 waren es tatsächlich 109 Millionen Personen – also eine Fehleinschätzung um mehr als das 100-fache. Wie rasant sich die technische Entwicklung fortsetzt lässt sich an der folgenden Zahl sehen: 2016 nutzten laut dem Internetportal www.Statista.Com weltweit rund 2,1 Milliarden Menschen ein Smartphone.

Die Nutzung von Elektro-Autos wird sicherlich einer ähnlichen Entwicklung folgen. Elektromotoren und Batterien werden kontinuierlich verbessert, und somit stehen die Chancen für das E-Auto mehr als günstig.

Fachleute rechnen damit, dass es sich im Jahr 2030 bei jedem dritten in Europa zugelassenen Neuwagen um ein Elektroauto handelt. Man kann davon ausgehen, dass Schätzung und Realität wie im Beispiel auch hier auseinanderdriften. Doch noch immer bereitet den Autofahrern der Neuerwerb eines E-Autos Kopfzerbrechen.

Dabei ist es so einfach. Schließlich gibt es für die „Stromer“ von Vater Staat und den Autoherstellern – wie auch Volkswagen – einen kräftigen Zuschuss. Für reine E-Autos mit Batterie gibt es insgesamt 4.000 Euro „Umweltbonus“, wie die Prämien offiziell heißen – also 2.000 Euro vom Bund und 2.000 Euro vom Hersteller. Für Hybridautos, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es insgesamt 3.000 Euro.

Es gibt „E-Tankstellen-Finder“ Apps für iPhone, iPad und Android. Damit findet man jederzeit und überall eine passende Elektro-Tankstelle.

Mit einer Charge&Fuel Card und der dazugehörigen Charge&Fuel App von Volkswagen wird das Aufladen eines E-Fahrzeugs oder Plug-in-Hybridfahrzeugs (GTE) noch einfacher: Die Kunden erhalten eine einheitliche monatliche Abrechnung, ganz egal, an welchem der mehr als 3.000 öffentlich zugänglichen Ladepunkte in ganz Deutschland das Fahrzeug aufgeladen wird.

Vorteile dieser E-Cards von Volkswagen: Die Authentifizierung am Ladepunkt geschieht über Charge&Fuel Card oder Charge&Fuel App. Die Bezahlung der „Tankfüllung“ erfolgt bargeldlos. Einfach durch das Vorlegen der Charge&Fuel Card und Eingabe der PIN.

Eine detaillierte, monatliche Abrechnung aller Ladeumsätze erfolgt selbstverständlich minutengenau. Das ganz besondere Plus: Zugrunde gelegt wird ein bundesweit einheitlicher Ladetarif.

Zweitens: Umweltbewusste Fahrer haben die Gewissheit, dass der Strom überwiegend in einer CO2-freien Produktion aus regenerativen Energien gewonnen wird. Drittens gibt es Informationen über Standortdaten der Ladepunkte, die zu einhundert Prozent kompatibel zum eigenen Fahrzeug sind. Und last, but not least: Keine Tankkarten-Grundgebühr.

So fährt Zukunft!

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhalten Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: “Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur bleibt schwach: Arbeitslosigkeit steigt im Februar leicht
29.02.2024

Im Februar waren in Deutschland mehr Menschen arbeitslos. Der Grund für den leichten Anstieg der Arbeitslosen ist die schwache Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...