Gemischtes

US-Visum: Behörden überprüfen Social Media vor Einreise

Lesezeit: 1 min
23.03.2017 16:52
Außenminister Tillerson hat eine Anweisung erlassen, wonach US-Vertretungen die Social-Media-Aktivitäten von Antragstellern überprüfen müssen.
US-Visum: Behörden überprüfen Social Media vor Einreise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Diplomatische Vertretungen der USA sollen nach einer Anweisung von Außenminister Rex Tillerson Bevölkerungsteile ausmachen, die bei Visa-Anträgen genauer geprüft werden. Der Nachrichtenagentur Reuters lagen mehrere interne Anweisungen vor, überwiegend aus der ersten März-Hälfte. Darin ist auch von einer „verpflichtenden Überprüfung der sozialen Medien“ von Antragsstellern die Rede, die sich jemals in Gebieten aufgehalten haben, die von der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) kontrolliert wurden. Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf verstärkte Kontrollen bei der Einreise angekündigt.

Die Maßnahme kann als erster Schritt gesehen werden, um Menschen aufgrund ihrer Nationalität oder Religion oder aufgrund ihrer politischen Gesinnung die Einreise zu verwehren. Die meisten Vertretungen hätten bereits bestimmte Bevölkerungsteile im Visier, wenn es um Betrug oder Sicherheitsbedenken gehe, sagte der auf Einwanderungsfälle spezialisierte Anwalt Jay Gairson in Seattle.

Den Anweisungen zufolge soll jede Vertretung Arbeitsgruppen von Polizeivertretern und Geheimdienstmitarbeitern bilden, die „eine Liste von Kriterien erarbeiten, um die Bevölkerungsteile zu erfassen, bei denen eine verstärkte Prüfung angebracht ist“. Aus US-Kreisen verlautete, je nach Land würden damit unterschiedliche Menschengruppen betroffen sein. Trump hat seine Pläne zu einer strengeren Prüfung mit dem Schutz der nationalen Sicherheit begründet.

Unklar war, wie sehr sich die neuen Anweisungen von denen früherer Regierungen unterscheiden, weil derartige Dokumente normalerweise nicht in die Öffentlichkeit gelangen. Denn die USA haben die Überprüfung bereits nach den Anschlägen von Paris deutlich verschärft. Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein, heute eine der lautstärksten Kritikerinnen von Präsident Trump, hatte das sogenannte Visa-Waiver-Programm als „weiche Schattenseite unserer Richtlinien zur nationalen Sicherheit“ bezeichnet und gefordert, jeden vom Programm auszuschließen, der innerhalb der vergangenen fünf Jahre nach Syrien oder in den Irak gereist ist.

Bereits 2014 waren die Bedingungen für mehrere Staaten, darunter Deutschland, verschärft worden.

Die Maßnahme der Überprüfung von Facebook, Twitter und Google zeigt, dass Polizei und Geheimdienste die sogenannten „sozialen Netzwerke“ im großen Stil zur Profil-Erstellung von Bürger verwenden. Die Maßnahme ist legal, weil die Nutzer ihre Daten schließlich freiwillig bei Facebook abgeben und keine Möglichkeit haben, die Verwendung ihrer Daten nachzuvollziehen oder gar zu überprüfen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „EU anfällig für Teile-und-Herrsche-Strategie der Großmächte“
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DB Cargo: Güterverkehr soll auf die Schiene - trotz mieser Zahlen
20.02.2024

Der Güterverkehr soll auf die Schiene verlagert werden. Das ist das Ziel der Politik. Doch DB Cargo macht Probleme, das Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Beim Hamburger Hafen brechen die Gewinne ein
20.02.2024

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Gewinneinbruch...

DWN
Politik
Politik Bundes-Wippe auf der Kippe: Das Einheits-Denkmal wird und wird nicht fertig
20.02.2024

Das geplante Denkmal zur Deutschen Einheit, einst von prominenten Politikern des Deutsches Bundestages durchgesetzt, steht einfach unter...

DWN
Politik
Politik Liefert Deutschland bald Taurus an die Ukraine? Antrag zu Waffen für Kiew geplant
20.02.2024

Mit Taurus-Marschflugkörpern soll die Ukraine auch militärische Ziele hinter der Frontlinie angreifen können, so heißt es im...