Finanzen

Russische Zentralbank senkt überraschend Leitzins

Lesezeit: 1 min
24.03.2017 12:41
Die russische Zentralbank hat ihren Leitzins überraschend gekappt und weitere Senkungen in Aussicht gestellt.
Russische Zentralbank senkt überraschend Leitzins

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Schlüsselsatz werde von 10,0 auf 9,75 Prozent zurückgenommen, entschied die russische Zentralbank am Freitag in Moskau. Das ist das niedrigste Niveau seit 2014. Die meisten der von Reuters befragten Ökonomen hatten nicht mit einer Änderung gerechnet. Die Zentralbank begründete ihre Maßnahme mit der niedrigen Inflation und der wirtschaftlichen Erholung. Sie ziehe eine weitere Lockerung ihrer Geldpolitik im zweiten und dritten Quartal in Betracht.

Die Teuerungsrate liegt derzeit bei 4,3 Prozent. Sie ist damit nicht mehr weit entfernt vom Ziel der Notenbank, die vier Prozent anstrebt. Zudem haben sich die konjunkturellen Perspektiven Russlands aufgehellt. Die Zentralbank rechnet in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,0 bis 1,5 Prozent, nachdem sie bislang weniger als ein Prozent für möglich gehalten hatte. Der russischen Wirtschaft setzen die westlichen Sanktionen im Ukraine-Konflikt und der niedrige Ölpreis zu, der in den vergangenen Monaten aber wieder etwas gestiegen ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Gewählt um zu bleiben: Keine Partei, die heute im Bundestag sitzt, wird ihn je wieder verlassen

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum sich keine der im Bundestag vertretenen Parteien Sorgen um ihren Verbleib machen muss -...

DWN
Politik
Politik Der Drosten Schwedens: Wir haben bei Corona Recht behalten

Kommende Woche fallen in Schweden fast alle noch verbleibenden Corona-Beschränkungen, die weitaus geringer waren als in...

DWN
Deutschland
Deutschland Pan-europäische Partei „Volt Europa“ will in den Bundestag einziehen

Vielen Wählern ist unbekannt, dass auch eine pan-europäische Partei namens „Volt Europa“ zur Bundestagswahl antritt. Die Partei ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland bereitet sich auf die Post-Öl-Ära vor

Russlands Premier Mikhail Mischustin gab bekannt, dass sich sein Land so schnell wie möglich auf die Ära "nach dem Öl“ vorbereiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich unter anderem...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...