Finanzen

Anleger ziehen sich vorerst in sichere Häfen zurück

Lesezeit: 2 min
07.04.2017 10:54
Anleger haben sich am Freitag nach Bekanntwerden des US-Luftangriffes auf Syrien in sichere Anlageklassen zurückgezogen. Noch sind die Reaktionen überschaubar. Sollte der Angriff Auftakt für eine größere Krise sein, dürfte sich das ändern.
Anleger ziehen sich vorerst in sichere Häfen zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Luftangriff auf einen Stützpunkt der syrischen Luftwaffe hat am Freitag an den Finanzmärkten für Verunsicherung gesorgt. Anleger flüchteten aus riskanten Anlagen. Als sicher geltende Staatspapiere und Währungen gewannen dagegen an Wert. Der Goldpreis stieg auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Insgesamt hielten sich die Reaktionen bislang aber in Grenzen, berichtet die dpa.

US-Präsident Donald Trump ließ in der Nacht auf Freitag als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff einen Luftwaffenstützpunkt in Syrien attackieren. Nach Angaben des Pentagons wurden 59 Raketen des Typs Tomahawk abgeschossen. Dabei gab es nach offiziellen syrischen Angaben Tote und Verletzte, die Zahl der Opfer ist bislang unklar. Aus syrischen Militärkreisen hieß es, bei dem Angriff seien zwei Start- und Landebahnen sowie neun Kampfflugzeuge zerstört worden. Auch Treibstofflager seien getroffen worden.

Der Angriff hat Sorgen vor einer erneuten Eskalation im Syrien-Konflikt verstärkt. Dies habe an den Finanzmärkten in einem begrenzten Ausmaß zu einer Risikoaversion geführt, sagt Manuel Andersch, Experte bei der Bayerischen Landesbank.

Der wichtigste deutsche Aktienindex Dax eröffnete an der Frankfurter Börse ein halbes Prozent im Minus und hält sich derzeit um diese Marke. Deutsche Staatsanleihen waren dagegen gefragt. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg im frühen Handel um 0,11 Prozent auf 162,67 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,24 Prozent. Gesucht waren am Morgen im elektronischen Handel auch US-Staatsanleihen, die unter Anlegern als sicher gelten.

Der Goldpreis stieg auf den höchsten Stand seit November. Der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) legte zwischenzeitlich bis auf 1269,46 US-Dollar zu. In der Spitze lag der Anstieg damit bei 1,5 Prozent. Im Anschluss folgte nur eine leichte Gegenbewegung, derzeit liegt die Notierung bei etwa 1268 Dollar. Gold gilt vielen Anlegern als erste Wahl für die Geldanlage in schwierigen Zeiten. Silber legte um etwa 0,9 Prozent auf 18,40 Dollar je Feinunze zu.

Auch an den Devisenmärkten machte sich die Flucht aus riskanten Anlagen in sichere Häfen bemerkbar. Der als besonders sicher geltende japanische Yen gewann zwischenzeitlich gut 0,7 Prozent an Wert, gab aber im Anschluss wieder etwas nach.

Deutlicher fiel die Reaktion bei einigen Währungen von Schwellenländern aus. Die Verunsicherung der Anleger nach dem US-Angriff auf Militär-Anlagen des russischen Bündnispartners Syrien hat dem Rubel am Freitag zugesetzt. Hinzu kamen Äußerungen des russischen Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin, der eine weitere deutliche Abwertung der Währung voraussagte. Dollar und Euro stiegen daraufhin um jeweils mehr als ein Prozent auf 57,08 und 60,80 Rubel.

Die türkische Lira verlor gut ein Prozent an Wert. Deutliche Reaktionen gab es außerdem beim südkoreanische Won, der zwischenzeitlich um 0,7 Prozent nachgab, sich im Anschluss aber wieder größtenteils erholte. Während die Türkei direkt in den Syrien-Konflikt involviert ist, ist Südkorea indirekt betroffen, weil Trump eine harte Haltung gegen Nordkorea angekündigt hat. Dadurch drohen auch militärische Risiken für Südkorea und mit dem Luftangriff in Syrien hat Trump seine Handlungsbereitschaft demonstriert.

Während die Reaktionen an den Finanzmärkten insgesamt klar dem Muster einer gestiegenen Risikoaversion entsprächen, halte sich das Ausmaß der Kursreaktionen bislang in Grenzen, sagt Lutz Karpowitz, Experte bei der Commerzbank. Aber: „Sollte der Angriff der Auftakt für eine Eiszeit zwischen Trump und Putin werden, dürfte die Risikoaversion bestehen bleiben.“

Vertreter der deutschen Wirtschaft bewerten den Militärschlag als Risiko. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages Eric Schweitzer sagte am Freitag, jeder Konflikt auf dieser Welt schade auch der Wirtschaft. Die Kernfrage für ihn nach dem Eingreifen der USA sei nun, welche Auswirkungen das in dem Verhältnis der USA zu Russland habe. Wenn dieses Verhältnis belastet werde, „dann gehen diese Auswirkungen weit über die Region hinaus. Dann kann das massiven Einfluss haben auf den Handel weltweit und damit auch auf die wirtschaftliche Entwicklung weltweit“. Die ersten, eher zurückhaltenden Reaktionen der Börsen mit einem leichten Anziehen des Ölpreises hält Schweitzer für noch nicht aussagekräftig. „Das ist noch zu früh“, sagte er. Für die Börsen sei entscheidend, ob aus diesem regionalen Konflikt ein weltweiter werde. „Dann glaube ich, hätte es Auswirkungen.“ Die bisherigen Reaktionen an den Märkten bewertet er als noch im Bereich des Normalen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.