Finanzen

China interveniert im Devisenmarkt, um Yuan zu stützen

Lesezeit: 1 min
14.04.2017 00:48
China interveniert im Devisenmarkt, um den Yuan zu stützen.
China interveniert im Devisenmarkt, um Yuan zu stützen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die chinesische Zentralbank beginnt nach dem Treffen mit US-Präsident Trump, den Kurs des Yuan zu stärken. Dazu tätigt sie massive Käufe der Währung im Devisenmarkt.

Die chinesische Zentralbank hat nach 13-tägigem Stillhalten wieder mit Offenmarktgeschäften begonnen, um den Kurs der Landeswährung Yuan zum US-Dollar zu stärken. Die Interventionen ereignen sich wenige Tage, nachdem der chinesische Staatspräsident Xi Jinping zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump war. Trump ist seit dem Treffen mit Xi zu der Auffassung gelangt, dass China keine Währungsmanipulator ist.

Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, hat die People’s Bank of China rund 70 Milliarden Yuan (etwa 9,5 Milliarden Euro) an Liquidität für Käufe der Landeswährung bereitgestellt. Daraufhin ist der Kurs des international gehandelten Yuan zum Dollar von etwa 6,90 Yuan auf 6,87 Yuan gestiegen. Das Zielband, innerhalb dessen der Kurs des im Binnenland gehandelten Yuan zum Dollar schwanken darf, erhöhte die Zentralbank um 0,45 Prozent auf 6,865 Yuan und damit so stark wie seit Mitte Januar nicht mehr.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Politik
Politik Nach Party-Video: Finnlands Regierungschefin macht Drogentest

Finnlands Ministerpräsidentin feiert gern. Durch ein Video gerät sie dafür nun erstmals heftig in die Kritik und macht sogar einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Politik
Politik Berliner Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung gegen Abbas

Der Holocaust-Vorwurf von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gegen Israel ruft nun auch die Berliner Polizei auf den Plan.

DWN
Politik
Politik Schlappe für die USA: Putin reist zu G20-Gipfel nach Bali

Russlands Präsident Putin wird nach Bali zum G20-Gipfel reisen. Damit sind Forderungen der USA, den Kremlchef von dem Treffen...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...