Politik

Türkei ermittelt gegen US-Politiker und Beamte wegen Putsch-Versuch

Lesezeit: 2 min
17.04.2017 01:03
Die Türkei leitet Strafermittlungen gegen US-Politiker wegen der Beteiligung am Putsch-Versuch ein. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Türkei ermittelt gegen US-Politiker und Beamte wegen Putsch-Versuch

Mehr zum Thema:  
USA > Türkei >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Türkei  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Oberstaatsanwaltschaft in Istanbul hat laut Sabah Ermittlungen gegen 17 Personen eingeleitet, darunter US-Politiker, Bürokraten und Akademiker, die im Verdacht stehen, mit der Gülener Terror Group (FETÖ) verbunden zu sein. Die Staatsanwaltschaft untersucht Treffen am 15. Juli und am 17. Juli Verdächtigen in Istanbul, ihre Einreise in die Türkei und vermutete Verbindungen zu anderen FETÖ-Verdächtigen.

Die Entscheidung kommt, nachdem einige türkische Anwälte eine Strafanzeige gegen die Einzelpersonen eingereicht haben.

Die Verdächtigen wurden angeklagt, die türkische Regierung stürzen zu wollen und Mitglieder einer Terrorgruppe zu sein.

Eine Gruppe türkischer Anwälte unter der Leitung des Anwalts Mehmet Sarı hat am Donnerstag bei der Istanbuler Oberstaatsanwaltschaft Strafanzeigen, den Leiter des Büros zur Kontrolle von ausländischen Vermögenswerten, David Cohen, den Ex-CIA-Chef John Brennan, den ehemaligen CIA-Mitarbeiter Henri Barkey, den ehemaligen CIA-Chef der US-Botschaft in der Türkei, Graham Fuller, den Mitarbeiter des neokonservativen American Enterprise Institute, Michael Rubin, den US-Oberst a.D. Ralph Peters, Henri Barkey vom Wilson Center und den New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara gestellt, berichtet der türkische Sender Ulusal Kanal.

Weitere Anzeigen wurden gegen den US-Senator Charles Schumer, den aktuellen Vize-Chef der CIA, David Cohen, den Chef der Turkic American Alliance (TAA), Faruk Taban, den Präsidenten des Turkish Cultural Center, Zafer Akin, den Präsidenten des Turquoise Council of American, Kemal Öksüz, den Mitarbeiter des Rumi Forum, Emre Celik, den Mitarbeiter der George Mason University, Ahmet Sait Yayla, das Vorstandsmitglied at des Mid-Atlantic Chamber of Commerce, Mahmut Yeter, das Mitglied des Mid Atlantic Federation Of Turkic American Associations, Talha Sarac, den Clinton-Vertrauten Recep Özkan und den Chef von Bayrock Natural Store LC., Burak Yeneroglu, gestellt, so die türkische Zeitung Aydinlik.

Die Ermittlungen gegen Schumer sind besonders interessant: Er ist ein erbitterter Gegner von US-Präsident Donald Trump. Staatsanwalt Bharara war von Trump vor wenigen Wochen überraschend gefeuert worden. 

Die Anwälte werfen CIA-Chfe Brennan vor, den gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 geplant und unterstützt zu haben. Graham Fuller, Henri Barkey, David Cohen, Michael Rubin, Ralph Peters wird Unterstützung des Putsches vorgeworfen, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. Alle anderen Personen, einschließlich des US-Senators Charles Schummer, wird Kooperation mit der Bewegung des islamischen Predigers Gülen, die in der Türkei als Terrororganisation gilt, oder Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.

An dem Putsch vom 15. Juli nahmen 8.651 Soldaten mit 3.992 Feuerwaffen, 246 gepanzerten Fahrzeugen, 74 Panzern, 37 Helikoptern, 24 Kampfjets der Klasse F-16, elf Flugzeugen und drei Kriegsschiffen teil, berichtet die Zeitung Hürriyet. Es kamen 36 Putschisten ums Leben und weitere 46 wurden verletzt. Beim Putsch wurde ein Helikopter zerstört. Die Putschisten töteten 248 Menschen, von denen 180 Zivilisten, 62 Polizisten und sechs Soldaten waren, so die Nachrichtenagentur Ihlas.

Ende Januar hatte die Washington Post ein Ranking mit Ländern veröffentlicht, in denen im aktuellen Jahr Putsche am wahrscheinlichsten sind. Die Türkei ist in der Liste nach Burundi, Thailand, Zentralafrika und Tschad an fünfter Stelle. Die Türkei gehört damit weltweit zu den gefährdetsten Staaten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Türkei >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmer fordern klaren Kurs pro Mittelstand statt fauler Koalitionskompromisse

Der deutsche Mittelstand hat eine Reihe von Forderungen vorgelegt, die die neue Bundesregierung erfüllen soll. „Die Zeit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax mit Verlust, Sorgen der Anleger nehmen wieder zu

Die Börsianer sind etwa wegen anstehenden Eindämmung der lockeren Geldpolitik wieder stärker besorgt. Vor allem jene Unternehmensseite...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Militär soll bei Benzin-Engpässen in Großbritannien helfen

In Großbritannien soll nun notfalls auch die Armee Benzin-Lieferungen übernehmen, um das Land am Laufen zu halten. Das Land hat derzeit...

DWN
Politik
Politik Wenn FDP und Grüne die SPD erpressen, muss die CDU als Juniorpartner eine Große Koalition eingehen

Wenn die Grünen den Verlockungen der Macht nicht widerstehen können, muss die CDU ihrem eigenen hohen Anspruch gerecht werden: Dem einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Beschäftigung macht den Deutschen wieder Lust auf Konsum

Die Konsumstimmung in Deutschland ist so gut wie seit anderthalb Jahren nicht mehr, wie der Marktforscher GfK meldet. Eine positive Rolle...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...