Politik

Zementkonzern LafargeHolcim soll den IS finanziert haben

Lesezeit: 1 min
23.04.2017 18:33
Zementkonzern LafargeHolcim soll den IS finanziert haben. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Zementkonzern LafargeHolcim soll den IS finanziert haben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Zement-Weltmarktführer LafargeHolcim will seinen Chef feuern: Der Konzern soll in Syrien Terror-Gruppen finanziert haben. Menschenrechtsgruppen in Frankreich haben eine Klage eingereicht und behaupten, dass das Unternehmen "Geschäftsbeziehungen" mit dem IS habe und an der Finanzierung der Gruppe mitgewirkt habe berichtet die FT. Die Zusammenarbeit des Konzerns mit dem IS war von Le Monde im Jahr 2016 aufgedeckt worden.

Der Weltmarktführer werde demnächst ankündigen, dass CEO Eric Olsen seinen Posten abgebe, schrieben Reuters, Le Figaro und die Financial Times. Der Wechsel folge auf eine interne Untersuchung zu einer Affäre in Syrien. Aufgrund vorläufiger Ergebnisse hatte LafargeHolcim bereits Anfang März eingeräumt, dass der Konzern während des Bürgerkriegs in Syrien bewaffnete Gruppen dafür bezahlt habe, den Zugang zu einem lokalen Werk zu schützen. Eine interne Untersuchung habe ergeben, dass Manager Fehleinschätzungen getroffen hätten. Der inzwischen vorliegende Schlussbericht veranlasste das Unternehmen dem Insider zufolge nun zum Handeln.

Olsen war nicht direkt verantwortlich für das Geschäft in Syrien, doch während die umstrittene Anlage in Jalabiya in Betrieb war, war er ein leitender Manager bei Lafarge. Die französische Gruppe fusionierte mit der Schweizer Holcim-Gruppe. Aus dem 41 Milliarden Euro-Deal entstand im Jahre 2015 der Konzern LafargeHolcim.

Der deutsche Manager Wolfgang Reitzle war maßgeblich am Zusammenschluss der französischen Lafarge und der Schweizer Holcim beteiligt und wurde im Juli erster Präsident des Weltmarktführers. Er gab nach nicht einmal einem Jahr den Posten des Verwaltungsratspräsidenten beim Schweizer Zementriesen LafargeHolcim allerdings wieder ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Anders als die EZB: Ungarn könnte als erstes EU-Land die Zinsen anheben

Ungarns Notenbank wird im Kampf gegen eine steigende Inflation möglicherweise schon im Juni die Zinsen anheben. Das Land gehört nicht zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.