Politik

Buchmacher: Anstieg der Wetten auf Amtsenthebung von Trump

Lesezeit: 1 min
11.05.2017 10:18
Bei Wettbüros verzeichnen die Anbieter eine signifikanten Anstieg der Wetten auf eine Amtsenthebung von US-Präsident Trump.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mit der spektakulären Entlassung des FBI-Chefs hat US-Präsident Donald Trump Glücksspieler auf den Plan gerufen: Bei Online-Wettportalen setzten laut AFP am Mittwoch deutlich mehr Menschen als zuvor Geld auf eine vorzeitige Amtsenthebung des Präsidenten. Bei dem in Irland ansässigen Unternehmen Paddy Power sahen die Wetteinsätze eine Chance von 60 Prozent für ein solches Impeachment, mehr als doppelt so viele wie zuvor, sagte Firmensprecher Lewis Davey.

"Wir führen das auf den Rauswurf von FBI-Chef Comey zurück", sagte Davey. Eine ähnliche Entwicklung verzeichneten die Online-Wettbüros des britischen Anbieters Betfair. Ein Bieter wolle sogar 100.000 Pfund (knapp 120.000 Euro) auf Trumps vorzeitige Amtsenthebung setzen, sagte Sprecherin Naomi Totten. Die Wettquoten für ein Impeachment seien binnen Stunden nach Comeys Entlassung von neun zu eins auf drei zu eins gestiegen.

Trump hatte Comey, der die Ermittlungen zu den Russland-Kontakten von Trumps Team leitete, überraschend entlassen. Demokraten, Neocons und zahlreiche Medien vermuten als Motiv, dass der Präsident in der Affäre etwas vertuschen wolle. Sie ziehen Parallelen zur Watergate-Affäre des früheren US-Präsidenten Richard Nixon. Trump hat stets bestritten, Kontakte nach Russland zu haben.

Russlands Präsident Putin hat die Vorwürfe bei einem Eishockey-Match zurückgewiesen, Außenminister Lawrow lieferte in Washington sarkastische Sprüche ab.

Was hinter dem Anstieg der Wetten steht, ist schwer zu sagen. Wettbüros werden oft von Insidern zu Manipulationen missbraucht. So hatten vor dem Brexit einzelne Spieler hohe Beträge auf einen Verbleib Großbritanniens in der EU gesetzt. Somit stiegen die Gewinne für jene, die auf den Brexit gesetzt hatten. Nigel Farage - ein früherer Trader - hatte nach dem Brexit eingeräumt, dass das Leave-Lager eigene Meinungsforscher beschäftigt hat, die die Kampagne mit Daten über die Stimmung versorgt hätten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Sensationell einfach und überraschend günstig

„Kein Unternehmen ist wie Dein Unternehmen“ – der neue Unternehmensschutz der Allianz für kleine und mittlere Unternehmen überzeugt...

DWN
Politik
Politik Nord-Stream-Sprengung: Verdacht fällt auf die USA

Auch eine Woche nach der Sprengung der Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2 fehlt von den Tätern jede Spur. Westliche Medien vermuten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ beschließt massive Kürzung der Öl-Fördermenge

Mit der größten Kürzung der Öl-Produktion seit 2020 bemüht sich OPEC+ darum, den Ölpreis über der Marke von 90 Dollar zu halten. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Droht Europa die nächste Bankenkrise?

Übers Wochenende geriet die Credit Suisse an den Märkten schwer unter Druck. Gleichzeitig geraten weitere Geldinstitute ins Visier von...

DWN
Politik
Politik Russland liefert wieder Gas nach Italien

Gazprom will die über Österreich laufenden Gasexporte nach Italien wieder aufnehmen. Diese waren am Wochenende plötzlich gestoppt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stromverträge: So gehen Sie gegen Kündigungen vor

Strom- und Gasverbraucher erhalten von Anbietern zum Vertragslaufende Kündigungen. Waren es zunächst vor allem kleinere Stromanbieter,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgasknappheit: Türkei erschließt altes Gasfeld im Marmarameer

Die Türkei ist auf dem Weg zu einer Energieabsicherung für den Winter einen wichtigen Schritt weiter. Das Land kann Ende des Jahres auf...

DWN
Technologie
Technologie Skandal im Schachsport: US-Großmeister soll öfter betrogen haben als bisher bekannt

US-Großmeister Hans Niemann hat im Schach offenbar mehr betrogen, als er bisher eingeräumt hat. Damit erhärten sich Vorwürfe von...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken bereiten sich auf mögliche Stromausfälle in London vor  

Einige der größten Banken der Welt überdenken ihre Notfallpläne, um sich in diesem Winter gegen mögliche Stromausfälle abzusichern....