Politik

Erstmals seit 1989: Moodys senkt Chinas Kreditwürdigkeit

Lesezeit: 1 min
24.05.2017 13:14
Moody's hat erstmals seit 1989 Chinas Kreditwürdigkeit gesenkt.
Erstmals seit 1989: Moodys senkt Chinas Kreditwürdigkeit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Laurent Thomet von der AFP berichtet:

Steigende Schulden bei sinkendem Wirtschaftswachstum: Die Ratingagentur Moody's hat erstmals seit fast drei Jahrzehnten die Kreditwürdigkeit Chinas herabgesetzt. Das US-Unternehmen stufte die Bonität der Volksrepublik am Mittwoch von Aa3 auf A1 herab, das ist die fünftbeste Stufe. Die Aussichten dagegen wurden von negativ auf stabil geändert. China reagierte empört und sprach von einem "unangemessenen" Vorgehen.

Die Herabstufung, die erste seit 1989, spiegele die Erwartung der Ratingagentur wider, dass Chinas Finanzstärke in den kommenden Jahren "erodieren" werde, erklärte Moody's zur Begründung. Die Schulden stiegen immer weiter an, das Wachstumspotenzial nehme aber ab. China war zum Ende des vergangenen Jahres mit 260 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) verschuldet. Der Internationale Währungsfonds warnte bereits, dass eine Schuldenkrise der riesigen Volkswirtschaft "die globale Finanzstabilität gefährden" könnte.

Im vergangenen Jahr war die chinesische Wirtschaft um 6,7 Prozent gewachsen, das war der geringste BIP-Zuwachs seit 1990. Für das laufende Jahr erwartet die Regierung in Peking ein Wachstum von 6,5 Prozent, in den kommenden Jahren soll es im Durchschnitt ebenfalls so hoch sein. Moody's geht allerdings eher von fünf Prozent Wachstum in den kommenden Jahren aus und begründet das mit geringeren Investitionen, der alternden Gesellschaft und einer sinkenden Produktivität.

Die Herabstufung kommt nun zu einem Zeitpunkt, zu dem die Führung in Peking Anstrengungen unternimmt, um die unregulierte und riskante Verschuldung zu stoppen. Die Schulden hatten jahrelang die Wirtschaft der Volksrepublik angetrieben. Analysten sind aber skeptisch, ob Peking wirklich dazu bereit ist, die Verschuldung zu drosseln. Durch die Herabstufung der Bonität dürfte es nun schwieriger für den Staat werden, an günstige Kredite zu kommen.

Das Finanzministerium in Peking erklärte, Moody's habe eine "unangemessene" Methode benutzt, um die Risiken für China zu bewerten. Die Ratingagentur habe "die Schwierigkeiten, mit denen die chinesische Wirtschaft konfrontiert ist, überschätzt". Die Entwicklung der Staatsschulden werde "effektiv kontrolliert".

Nach der Herabstufung durch Moody's gingen die Börsenwerte in China zurück. Im Laufe des Handelstages erholten sie sich aber wieder und trotzten letztlich der Herabstufung: Sowohl die Börse in Hongkong als auch die Finanzplätze in Shanghai und Shenzhen schlossen am Mittwoch im Plus.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Politik
Politik Wie Frankreichs geplatzter U-Boot-Deal mit der Sabotage des BioNTech-Impfstoff zusammenhängt

Die Erfinder des BioNTech-Impfstoffs schreiben in ihrem Buch, dass EU-Lobbyisten den deutsch-amerikanischen Impfstoff regelrecht sabotiert...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl 2021: Deutschland drohen Planwirtschaft und De-Industrialisierung

Die EU setzt mit ihrem „Green Deal“ alles auf eine Karte. Für Europa brechen schwierige Zeiten an - ohne, dass dem Weltklima wirklich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Plattform-Monopolisten: Der Großangriff auf den Mittelstand hat gerade erst begonnen

Große Tech-Monopolisten saugen den Mittelstand aus - solange, bis dieser zusammengebrochen ist. Ernst Wolff schildert die drastische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN räumt mit Fehlinformationen auf: Rohstoff-Vorkommen in Afghanistan können nicht erschlossen werden

Alle Welt spekuliert über die Rohstoffe in Afghanistan. Nicht so die DWN: Die führt ein Interview mit einer ausgewiesenen Expertin - und...

DWN
Panorama
Panorama Digitalisierung: Wird der Mensch zum Roboter mit DNA?

Bernd Liske beschreibt die den neuartigen Technologien innewohnenden Risiken und was zu tun ist, um auf eine menschenwürdige Zukunft...

DWN
Politik
Politik China nicht mehr größtes Land der Welt: Regierung gerät in Panik, fälscht Volkszählung

China hat viel weniger Einwohner als offiziell behauptet - ein schwerer Rückschlag im Kampf um die weltweite politische und...