Gemischtes
Anzeige

Warum Gebrauchtwagen oft keine Schnäppchen sind

Lesezeit: 1 min
07.06.2017 07:56  Aktualisiert: 07.06.2017 07:56
In Deutschland legt der Jahresverlauf beim Pkw-Gebrauchtwagenmarkt ständig zu. Vergangenes Jahr wechselten etwas mehr als 7,4 Millionen Autos den Halter. Doch Vorsicht ist geboten.
Warum Gebrauchtwagen oft keine Schnäppchen sind

Der Gebrauchtwagenmarkt boomt. Allein im Internet gibt es Dutzende Portale, die auf den „Second-Hand“-Markt für Gebrauchte spezialisiert sind.

Allerdings ist man vor unvorhersehbaren Kostenfallen nicht gefeit: Rasch kann man seinen Freundeskreis erweitern, wenn sich herausstellt, dass man über ein Internetportal oder bei einem Privatkauf schlicht nur Edelschrott erworben hat. Dann hat man plötzlich ganz neue „Freunde“ bei Pannenhelfern oder Werkstatt-Mitarbeitern und Abschlepp-Firmen. Denn oftmals warten böse Überraschungen auf den, der meint, ein Schnäppchen wagen zu müssen. Von blättrigem Rost, triefenden Ölpfannen oder defekter Elektronik ganz zu schweigen – was sich meistens erst auf dem Prüfstand herausstellt. Mit Mängeln behafteten Autos gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt in allen Variationen. Vom Kleinwagen bis zum familientauglichen SUV.

Wichtig ist darauf zu achten, dass sich kaum vorhersehbare Schwächen nicht alsbald rächen. Meistens bekommt man die Quittung erst dann, wenn der TÜV erhebliche Mängel (EM) notiert. Eine neue HU-Plakette ist unverzichtbar.

Die Unterschiede zwischen Auto-Händlern und Privatanbietern sind beträchtlich. Bei einem Privatkauf sollten unbedingt die Personalien des Verkäufers und sein Rechtsverhältnis zum Auto geprüft werden. Wenn ein Interessent einen Wagen von einem Händler kauft ist zu beachten, dass seit dem 1. Januar 2002 eine Mindest-Gewährleistung von einem Jahr gilt. Aber hier sind schon Umgehungsversuche beobachtet worden. Grundsätzlich gilt: Wer sein gebrauchtes Auto aus zweiter Hand erwirbt, muss mit offenen und versteckten Mängeln rechnen. Die Gewährleistung kann sogar vertraglich ausgeschlossen werden. Das Risiko liegt dann beim Käufer. Also aufgepasst!

Gebrauchtwagen-Garantie, Rückkauf-Möglichkeiten, Finanzierung und bei Bedarf einen Ersatzwagen. Hier findet man sein Lieblingsmodell, das vorher auf „Herz und Nieren“ von VW-Fachleuten geprüft wurde. Kurzum: Das „Das WeltAuto“ ist eine Gebrauchtwagenmarke, die Fahrzeuge im Top-Zustand mit zertifizierter Qualität und umfangreichem Serviceangebot bietet. Selbstverständlich findet man über das Portal auch einen geeigneten Vertragshändler vor Ort.

Wer sich also nicht auf einen Horror-Gebrauchtwagen einlassen will und keinesfalls das „Abenteuer der vierten Dimension“ beim Kauf eines gebrauchten Wagens sucht, ist auch bei den Jungen Gebrauchten an der richtige Adresse.

Lukrativ sind die Angebote der Jahreswagen von Mitarbeitern des Volkswagen-Konzerns. Hier gibt es nahezu sämtliche Modelle, Ausstattungslinien und eine breite Auswahl junger Fahrzeuge. Sie sind kurzfristig verfügbar, wenig gelaufen und attraktiv im Preis.

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....