Gemischtes

Warum Gebrauchtwagen oft keine Schnäppchen sind

Lesezeit: 1 min
07.06.2017 07:56
In Deutschland legt der Jahresverlauf beim Pkw-Gebrauchtwagenmarkt ständig zu. Vergangenes Jahr wechselten etwas mehr als 7,4 Millionen Autos den Halter. Doch Vorsicht ist geboten.
Warum Gebrauchtwagen oft keine Schnäppchen sind

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Der Gebrauchtwagenmarkt boomt. Allein im Internet gibt es Dutzende Portale, die auf den „Second-Hand“-Markt für Gebrauchte spezialisiert sind.

Allerdings ist man vor unvorhersehbaren Kostenfallen nicht gefeit: Rasch kann man seinen Freundeskreis erweitern, wenn sich herausstellt, dass man über ein Internetportal oder bei einem Privatkauf schlicht nur Edelschrott erworben hat. Dann hat man plötzlich ganz neue „Freunde“ bei Pannenhelfern oder Werkstatt-Mitarbeitern und Abschlepp-Firmen. Denn oftmals warten böse Überraschungen auf den, der meint, ein Schnäppchen wagen zu müssen. Von blättrigem Rost, triefenden Ölpfannen oder defekter Elektronik ganz zu schweigen – was sich meistens erst auf dem Prüfstand herausstellt. Mit Mängeln behafteten Autos gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt in allen Variationen. Vom Kleinwagen bis zum familientauglichen SUV.

Wichtig ist darauf zu achten, dass sich kaum vorhersehbare Schwächen nicht alsbald rächen. Meistens bekommt man die Quittung erst dann, wenn der TÜV erhebliche Mängel (EM) notiert. Eine neue HU-Plakette ist unverzichtbar.

Die Unterschiede zwischen Auto-Händlern und Privatanbietern sind beträchtlich. Bei einem Privatkauf sollten unbedingt die Personalien des Verkäufers und sein Rechtsverhältnis zum Auto geprüft werden. Wenn ein Interessent einen Wagen von einem Händler kauft ist zu beachten, dass seit dem 1. Januar 2002 eine Mindest-Gewährleistung von einem Jahr gilt. Aber hier sind schon Umgehungsversuche beobachtet worden. Grundsätzlich gilt: Wer sein gebrauchtes Auto aus zweiter Hand erwirbt, muss mit offenen und versteckten Mängeln rechnen. Die Gewährleistung kann sogar vertraglich ausgeschlossen werden. Das Risiko liegt dann beim Käufer. Also aufgepasst!

Gebrauchtwagen-Garantie, Rückkauf-Möglichkeiten, Finanzierung und bei Bedarf einen Ersatzwagen. Hier findet man sein Lieblingsmodell, das vorher auf „Herz und Nieren“ von VW-Fachleuten geprüft wurde. Kurzum: Das „Das WeltAuto“ ist eine Gebrauchtwagenmarke, die Fahrzeuge im Top-Zustand mit zertifizierter Qualität und umfangreichem Serviceangebot bietet. Selbstverständlich findet man über das Portal auch einen geeigneten Vertragshändler vor Ort.

Wer sich also nicht auf einen Horror-Gebrauchtwagen einlassen will und keinesfalls das „Abenteuer der vierten Dimension“ beim Kauf eines gebrauchten Wagens sucht, ist auch bei den Jungen Gebrauchten an der richtige Adresse.

Lukrativ sind die Angebote der Jahreswagen von Mitarbeitern des Volkswagen-Konzerns. Hier gibt es nahezu sämtliche Modelle, Ausstattungslinien und eine breite Auswahl junger Fahrzeuge. Sie sind kurzfristig verfügbar, wenig gelaufen und attraktiv im Preis.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rüstungskonzern: Artilleriemunition wird im Westen knapp

Einem bedeutenden Rüstungskonzern zufolge leeren sich die Bestände an Artilleriemunition im Westen schnell. Erste konkrete Folgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indien und China beteiligen sich nicht an Ölpreis-Deckel

Indien und China werden sich nicht an die von der EU und anderen Staaten beschlossene Ölpreis-Obergrenze halten.

DWN
Politik
Politik Zarte Entspannungssignale im Ukraine-Krieg

Seit einigen Tagen schlagen die involvierten Seiten konziliantere Töne an – besonders Frankreich bemüht sich um Ausgleich. Vorboten...

DWN
Politik
Politik 3,8 Billionen Dollar für eine wirkungslose Energiewende?

Der Großbank Goldman Sachs zufolge wurden in den letzten zehn Jahren fast vier Billionen Dollar weltweit in die Energiewende gesteckt -...

DWN
Politik
Politik Warnschüsse auf beiden Seiten: Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen sich

An der Grenze zwischen Südkorea und dem Norden verschärfen sich die Spannungen. Beide Seiten intensivieren Schießübungen und...

DWN
Politik
Politik EU beschlagnahmt Milliardenreserven der russischen Zentralbank

Die EU hat Milliarden Devisenreserven der russischen Zentralbank eingefroren. Zusammen mit den beschlagnahmten Milliarden russischer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konkurrenten oder Partner? USA importieren mehr Güter aus China als je zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Immobilien: Der globale Markt steuert auf einen Abschwung zu

Der durch die Pandemie ausgelöste Immobilienboom erreichte Ende 2021 seinen Höhepunkt. Ein Jahr später erleben wir den stärksten...