Politik

Mehrere Tote: Hochhaus in London steht in Flammen

Lesezeit: 2 min
14.06.2017 09:46
In London steht ein Hochhaus in Flammen. Es gibt zahlreiche Tote und Verletzte.
Mehrere Tote: Hochhaus in London steht in Flammen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Zentrum Londons sind bei einem Großbrand in einem Hochhaus mehrere Menschen getötet und mindestens 50 verletzt worden. Augenzeugen zufolge breitete sich das Feuer rasend schnell in dem 24-stöckigen Gebäude aus. Nach Angaben der Londoner Feuerwehr stand der Komplex mit 130 Wohnungen vom zweiten Stock an aufwärts komplett in Flammen. Die Ursache des in der Nacht auf Mittwoch ausgebrochenen Brandes war zunächst noch unklar. „In meinen 29 Jahren als Feuerwehrmann habe ich nichts von diesem Ausmaß gesehen“, sagte Brandschutzleiter Dany Cotton. Es habe eine Reihe von Toten gegeben, eine genaue Zahl wurde zunächst nicht bekannt. Mehr als 50 Bewohner wurden nach Angaben der Rettungskräfte in Krankenhäuser gebracht.

Stunden nach dem Ausbruch des Feuers gegen 02.00 Uhr MESZ suchte die Feuerwehr weiter nach Eingeschlossenen in dem brennenden Gebäude. Gegenwärtig scheine keine Einsturzgefahr zu bestehen, teilte die Feuerwehr mit am Morgen mit. Die Stabilität werde von einem Ingenieur überwacht. Der BBC zufolge verzögern sich die Gespräche zwischen den Tories und der nordirischen Unionistenpartei DUP über die Bildung einer Minderheitsregierung wegen des Brandes. Das habe möglicherweise auch Auswirkungen auf die Brexit-Gespräche, die später beginnen könnten.

Die mehreren Hundert Bewohner des Grenfell Towers im Stadtteil Kensington wurden von den Flammen im Schlaf überrascht. Es habe keinen Feueralarm gegeben, berichteten mehrere Menschen vor Ort. Vielmehr seien die Bewohner durch den Brandgeruch wach geworden. „Ich schaute durch den Türspion und sah überall Rauch und alle Nachbarn. Ein Feuerwehrmann schrie, 'Rennt die Treppen runter“, sagte Michael Paramasivan dem Radiosender BBC. „Es war ein Inferno.“

Rund 200 Feuerwehrleute rückten aus, um den Großbrand zu bekämpfen. Etwa 40 Mannschaftswagen waren vor Ort im Einsatz. Rettungskräfte versorgten in mehr als 20 Krankenwagen die Verletzten vor Ort. In den oberen Stockwerken schrien von den Flammen eingeschlossene Bewohner um Hilfe. Von weitem war über dem Gebäude eine schwarze Rauchsäule bis in den Himmel zu sehen. Anwohner berichteten zudem über herunterfallende Gebäude- und heiße Metallteile. Vor kurzem habe es am Gebäude Außenarbeiten gegeben, sagten Bewohner. Zuvor sei die Appartmentanlage auch von innen renoviert worden.

Die Polizei sperrte die Zugangsstraße A40 im Westen der Stadt vorübergehend ab. Auch Teile des U-Bahn-Netzes wurden als Vorsichtsmaßnahme zunächst geschlossen.

Das Gebäude ist nach ersten Angaben unter anderem beim norwegischen Konzern Protector Forsikring versichert. Das Unternehmen sprach den Opfern und ihren Familien sein Mitgefühl aus. Die Kosten würden hauptsächlich von Rückversicherern getragen, die finanziellen Folgen für das Unternehmen dürften vernachlässigbar sein.

Der zeitliche Ablauf:

13.46 Uhr - In dem Gebäude sind nach Angaben der Londoner Polizei möglicherweise immer noch Menschen eingeschlossen. Die Rettungsarbeiten dürften sich noch längere Zeit hinziehen.

13.16 Uhr - Premierminister Theresa May hat sich zutiefst erschüttert über die tragischen Todesfälle bei dem Feuer geäußert. Sie berief wegen des Großbrandes ein ressortübergreifendes Ministertreffen ein.

13.08 Uhr - Rettungskräften zufolge sind 20 Menschen nach dem Brand in einem kritischen Zustand. Insgesamt würden 74 Verletzte im Krankenhaus behandelt, berichtet LondonAmbulance.

12.15 Uhr - Die Polizei bestätigt den Tod von sechs Menschen. Es werde aber befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer noch steige, teilt sie mit.

11.55 Uhr - Die Feuerwehr sieht nach einer Untersuchung eines Ingenieurs keine Einsturzgefahr. Das Feuer sei noch nicht unter Kontrolle.

11.20 Uhr - Die Verhandlungen zwischen den Tories von Premierministerin Theresa May und den nordirischen Unionisten verzögern sich wegen des Feuers der BBC zufolge. Eine Einigung werde nicht mehr am Mittwoch bekanntgegeben, sondern könnte bis kommende Woche verschoben werden. Das bedeute, dass sich auch der Beginn der Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union verzögern könne.

10.39 Uhr - Dem Chef der Londoner Feuerwehr zufolge wird immer noch nach Eingeschlossenen in dem brennenden Gebäude gesucht. Dessen Stabilität werde von einem Ingenieur überwacht. Gegenwärtig scheine keine Einsturzgefahr zu bestehen.

09.21 Uhr - Nach Angaben der Rettungskräfte sind mehr als 50 Menschen in fünf Krankenhäuser gebracht worden.

08.49 Uhr - Bei dem Feuer sind nach Angaben der Feuerwehr mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Brandursache ist immer noch unklar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.