Politik

Putin bietet früherem FBI-Chef Comey politisches Asyl an

Lesezeit: 1 min
16.06.2017 00:24
Der russische Präsident Putin überrascht die US-Regierung mit einem ungewöhnlichen Angebot.
Putin bietet früherem FBI-Chef Comey politisches Asyl an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der ehemalige FBI-Direktor James Comey, der heimlich seine Konversation mit US-Präsident Donald Trump aufnahm, unterscheide sich nicht von Edward Snowden, sodass Moskau bereit sei, ihm ein politisches Asyl zu gewähren, sagte der russische Präsident Wladimir Putin während seiner jährlichen Fernsehsendung und Antwort-Sitzung "Der direkte Draht". Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur TASS.

Laut Putin ist Comey eher ein Grundrechts-Aktivist als ein Geheimdienst-Chef. "Wenn er in diesem Zusammenhang weiterhin verfolgt wird, werden wir bereit sein, ihm ein politisches Asyl zu geben, das sollte er wissen", sagte der russische Präsident.

Putin wies darauf hin, dass Comey zugegeben hatte, sein Gespräch mit Trump aufgezeichnet zu haben und es den Medien über einen Freund zu übergeben. "Das klingt seltsam, wenn ein Geheimdienst-Chef seine Konversation mit dem Oberbefehlshaber aufzeichnet, um diese Aufzeichnung der Medien zu übergeben", fügte Putin hinzu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik 5.000 Teilnehmer für heutige Corona-Demo in Berlin angemeldet

Für die heutige Corona-Demo in Berlin wurden nach Angaben der Polizei 5.000 Personen angemeldet. Die Demo läuft unter dem Motto „Es...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Bundesjustizministerin Lambrecht fordert härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Demos

Im Zusammenhang mit den Corona-Demos sagte die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, dass die Polizei härter...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...