Finanzen

Russland treibt eigene Software-Entwicklung voran

Lesezeit: 1 min
25.06.2017 00:46
Das Unternehmen 1C ist zum zweitgrößten Anbieter von Buchhaltungs-Software im Land aufgestiegen und will nun weltweit expandieren.
Russland treibt eigene Software-Entwicklung voran

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Software-Firma 1C ist in den vergangenen Jahren zum zweitwichtigsten Anbieter von Buchhaltungs-Software in Russland nach der deutschen SAP aufgestiegen. Nun versucht das Unternehmen, international zu expandieren.

Die Produkte und Dienstleistungen von C1 werden bereits von rund einem Drittel der vom Datenanbieter IDC befragten Großunternehmen in Russland genutzt, um die Buchhaltung abzuwickeln, berichtet Bloomberg. 1C hat mit 5 Millionen Kunden deutlich mehr Kunden als der Branchenführer SAP, insbesondere kleinere Unternehmen aus dem Mittelstand. Der Gewinn des Vorjahres lag bei umgerechnet etwa 570 Millionen Euro – eine Steigerung von 6 Prozent gegenüber dem Jahr 2015.

Zum Aufstieg von 1C hat auch indirekte politische Unterstützung aus dem Kreml beigetragen. Am Höhepunkt der Ukraine-Krise drängte Präsident Wladimir Putin die Unternehmen, Technologie ausländischer Anbieter durch russische Produkte zu ersetzen. Inzwischen versorgt 1C nicht nur russische Firmen wie die Post, sondern auch multinationale Konzerne wie Daimler, Ford und Siemens in Russland. Einer der größten Vorteile der Software von 1C besteht offenbar darin, dass sie sich leicht an die in Russland regelmäßig wechselnden Buchhaltungs-Bestimmungen anpassen lässt, sagen Branchenkenner.

Mithilfe eines Systems von Lizenznehmern versucht 1C, international zu expandieren. Vertragspartner gibt es bereits in Deutschland, den USA und China. Das Hauptaugenmerk liegt derweil auf den Schwellenländern. Hier bieten sich 1C Vorteile gegenüber großen Konkurrenten wie SAP oder Oracle. „In Schwellenländern wie Russland haben wir einen Wettbewerbsvorteil. Firmen in solchen Ländern müssen sich schnell an Marktänderungen anpassen können“, sagt der Gründer Boris Nuraliev.

Der Aufstieg von 1C symbolisiert die Anstrengungen Russlands, ein Global Player im Bereich innovativer Technologien zu werden. Kürzlich wurde bekannt, dass die Regierung an der Entwicklung einer eigenen Digitalwährung arbeitet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.