Finanzen

Preisblase: Investment-Fonds melden hohe Kapital-Zuflüsse

Lesezeit: 1 min
21.06.2017 00:36
Fonds an der Wallstreet haben die zweithöchsten jemals gemessenen Zuflüsse verzeichnet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

An der Wallstreet ansässige Investmentfonds haben in der vergangenen Woche die zweithöchsten Kapital-Zuflüsse der Geschichte verzeichnet. Dies berichtet der Finanzblog Zerohedge unter Berufung auf einen Bericht der Bank of America.

Dem Bericht zufolge sind insgesamt 33,6 Milliarden Dollar in Aktienfonds und Anleihefonds geflossen. Nur im Dezember 2014 gab es seit Beginn der Aufzeichnungen eine Woche, in der mit rund 35,5 Milliarden Dollar höhere Zuflüsse gemeldet wurden.

Der Löwenanteil der Gelder floss in passive und an der Börse gehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds – ETFs). Aktiv verwaltete Fonds, bei denen Fondsmanager über die Investition der anvertrauten Gelder entscheiden, hatten klar das Nachsehen. „Unglücklicherweise für die Fondsmanager waren die ETFs einmal mehr die Gewinner mit Zuflüssen in Aktien-ETFs von 26,3 Milliarden Dollar und Abflüssen von 1,7 Milliarden Dollar aus aktiv verwalteten Fonds. Im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere gab es Zuflüsse von 4,8 Milliarden Dollar in Anleihen-ETFs und Zuflüsse von 4,2 Milliarden Dollar in aktive Anleihefonds. Sieben Aktien-ETFs verzeichneten Zuflüsse über einer Milliarde Dollar“, berichtet Zerohedge.

Die massiven Zuflüsse in Aktien ETFs verschärfen die Bildung einer Preisblase an den ohnehin sehr hoch bewerteten US-amerikanischen Aktienmärkten. Bei ETFs besteht die Gefahr, dass es zu einem sich selbst beschleunigenden Prozess steigender Aktienpreise kommt, weil diese in ihrer Zusammensetzung einen bestimmten Börsenindex wie den Dow Jones oder den S&P 500 möglichst exakt abbilden. Dies führt dazu, dass Investitionen in einen ETF „1 zu 1“ auf den Kurs des jeweiligen Index durchschlagen. Die Kurssteigerungen wiederum führen tendenziell dazu, dass den entsprechenden ETFs neue Gelder zufließen. Da ETFs zudem keinen Fondsmanager zur Verwaltung benötigen, fallen kaum Gebühren an, was in Zeiten von Klagen über zu hohe Gebühren zu einem beträchtlichen Anstieg der Investitionen geführt hat.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...