Finanzen

Amazon will mit Technologie Kosten im Lebensmittelhandel senken

Lesezeit: 2 min
18.06.2017 23:45
Amazon betritt erstmals den US-amerikanischen Lebensmittelmarkt. Das Ziel des Konzerns ist der weitgehend automatisierte Supermarkt.
Amazon will mit Technologie Kosten im Lebensmittelhandel senken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mit der Übernahme der Supermarkt-Kette Whole Foods betritt der Technologiekonzern Amazon erstmals den Markt für Lebensmittel in den USA. Der Markteintritt könnte zur Verschärfung des ohnehin stattfindenden Preiskampfes führen. Wichtiger noch ist, dass die von Amazon vorangetriebene Automatisierung den Lebensmittelhandel radikal verändern könnte. Das dürfte auch den deutschen Diskonter Lidl treffen, der sich eben anschickt, in die USA zu expandieren.

Der Lebensmittelhandel ist bislang von den Innovationen im Bereich der Digitaltechnologie weitgehend unberührt geblieben. Das könnte sich ändern, wenn die aus der Automatisierung für Amazon entstehenden Kostenvorteile andere große Wettbewerber unter Druck setzen. Amazon forscht schon seit Längerem daran, wie sich automatisierte Prozesse im Supermarkt einsetzen lassen.

„Amazon hat in den vergangenen Jahren die Grundlage für die Übernahme einer stationären Supermarktkette wie Whole Foods gelegt. In Seattle testet das Unternehmen einen vollautomatisierten Supermarkt. Die Kunden bestellen ihre Einkäufe demnach erst online und fahren dann durch den Markt, um die Zusammenstellungen abzuholen. In der Nähe seiner Hauptniederlassung testet Amazon darüber hinaus ein Geschäft, dass vorgefertigte Mahlzeiten verkauft und das ohne feste Kassen funktioniert. Sensoren erkennen, welche Produkte die Kunden einpacken und ziehen diesen dann die entsprechenden Beträge beim Verlassen der Filiale von ihrem Online-Konto ab. Bei den Büchereien, die Amazon in New York, Chicago und Los Angeles eröffnet hat, verfolgt die Firma einen anderen Zahlungsansatz. Mithilfe von Barcodes auf den Büchern können über die Smartphone-Anwendung Rechnungen schnell selbst eingescannt und bezahlt werden“, berichtet Bloomberg.

Die Hauptleidtragenden der digitalen Innovationen werden in erster Linie die derzeitigen Angestellten von Whole Foods und langfristig alle in der Lebensmittelbranche arbeitenden Menschen sein. „Alle diese Technologien können nun langsam in den Whole Foods-Geschäften integriert werden, um die Anzahl der Mitarbeiter zu reduzieren, die Gewinnspannen zu erhöhen und die Kommunikation der Supermarktkette mit ihren Kunden zu verbessern“, schreibt Bloomberg. Zu erwarten ist deshalb, dass die Anzahl der Mitarbeiter bei der als hochpreisig geltenden Kette in den kommenden Monaten abgebaut wird.

Zur Expansion in den Lebensmittelbereich gehört auch die Liefersparte für Mahlzeiten, welche Amazon in einigen US-amerikanischen Städten für seine Prime-Kunden anbietet. Amazon hatte bereits in den vergangenen Jahren stationäre Einzelhändler aus anderen Branchen stark unter Druck gesetzt; der Konzern zeigte zuletzt aber immer mehr Interesse am Einstieg in das Geschäft mit Läden vor Ort.

Amazon mache den Wettbewerbern das Leben allein durch seine Größenvorteile und seine Preismacht deutlich schwerer, wird Neil Wilson vom Handelshaus ETX Capital von der dpa zitiert. Allerdings könnte das Unternehmen aufgrund seiner Größe allmählich ein Fall für die Kartellbehörden werden, mahnte Wilson an. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis man in Washington gegen die zunehmende Macht des Konzerns vorgehen werde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...