Finanzen

Uber-Chef Kalanick tritt auf Druck der Investoren zurück

Lesezeit: 2 min
21.06.2017 09:57
Der Mitbegründer des Fahrdienstes Uber tritt von der Spitze des Unternehmens zurück, bleibt aber im Vorstand.
Uber-Chef Kalanick tritt auf Druck der Investoren zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Im Skandal um sexuelle Belästigung und Diskriminierungen legt der wegen seines Führungsstils umstrittene Uber-Mitbegründer Travis Kalanick seinen Chefposten nieder. Der Schritt sei auf massiven Druck von Investoren des Fahrdienstvermittlers erfolgt, teilte ein Konzernsprecher am Mittwoch mit. Einem Bericht der "New York Post" zufolge soll Sheryl Sandberg, bisher bei Facebook für das Tagesgeschäft (COO) verantwortlich, neue Uber-Chefin werden.

"Ich liebe Uber mehr als alles andere", erklärte der 40-jährige Kalanick in einer Mail an die Mitarbeiter. "In dieser schwierigen Phase meines persönlichen Lebens habe ich der Bitte der Investoren entsprochen, Platz zu machen, damit Uber sich wieder auf das Aufbauen konzentrieren kann, statt durch einen weiteren Kampf abgelenkt zu werden." Dieser Aufbau soll dem Bericht der "New York Post" zufolge nun von der Facebook-Managerin Sandberg angeführt werden. Sandberg sei erste Wahl für den Posten zitierte das Blatt eine mit der Situation vertraute Person: "Das bedeutet aber nicht, dass sie sie bekommen."

Kalanick, der seinen Posten im Aufsichtsrat behält, hat das 2009 in San Francisco gegründete Unternehmen durch seinen streitbaren Führungsstil geformt. Der Mitfahrdienst, der inzwischen mit 68 Milliarden Dollar das wertvollste Startup-Unternehmen der Welt ist, hat weltweit die Taxibranche aufgeschreckt und insbesondere in Industrieländern zahlreiche Klagen auf sich gezogen. Doch dieses aggressive Geschäftsgebaren hat zuletzt zu einer Reihe von Skandalen geführt - von einer Firmenkultur, die von Diskriminierung und sexueller Belästigung geprägt ist, über Ermittlungen des US-Justizministeriums wegen Verstößen gegen Regulierungsvorschriften bis hin zu einer Klage der Google-Mutter Alphabet, welche die Pläne mit selbstfahrenden Autos gefährden könnte. Uber "ist die Definition einer toxischen Führungskultur", und Kalanick "hat den Ton vorgegeben", sagte Jason Hanold von der Personalberatung Hanold Associates.

Uber selbst hatte eine Untersuchungskommission unter Vorsitz des früheren US-Justizministers Eric Holder eingesetzt, um die Firmenkultur unter die Lupe zu nehmen. Eine frühere Mitarbeiterin hatte im Februar öffentlich erklärt, sie sei von ihrem Vorgesetzten sexuell belästigt worden und mit ihren Beschwerden in der Personalabteilung auf taube Ohren gestoßen. Die Kommission empfahl, die Befugnisse Kalanicks einzuschränken. Kalanick nahm daraufhin vergangene Woche eine Auszeit, die er auch mit dem Tod seiner Mutter Ende Mai begründete, und in der er an seinen Führungsqualitäten arbeiten wolle. "Uber konnte aber nicht glaubhaft machen, dass es sich wirklich ändern will, solange er in den Startlöchern stand und jederzeit zurückkommen konnte", sagte Erik Gordon, Firmenexperte bei der Universität von Michigan.

Letztlich waren es einem Insider zufolge einige der wichtigsten Geldgeber, die auf eine Wende bei Uber drängten und Kalanick in einem Brief zum Rücktritt aufgefordert hatten. Der Brief wurde einem Bericht der "New York Times" zufolge in Chicago an Kalanick übergeben. Der Uber-Aufsichtsrat nannte den Rücktritt Kalanicks gegenüber Reuters "eine starke Entscheidung", die dem "Unternehmen Raum gibt, um ein neues Kapitel in seiner Geschichte aufzuschlagen".

Der Abgang des Managers hinterlässt ein weiteres Loch in der Führung des Fahrdienstvermittlers. Erst vor einer Woche musste Direktor David Bonderman nach abfälligen Äußerungen über Frauen seinen Hut mit sofortiger Wirkung nehmen. Zudem wurden 20 Mitarbeiter wegen Fehlverhaltens entlassen. Uber hat mehr als 12.000 Mitarbeiter und kooperiert mit über 1,5 Millionen Fahrern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.

DWN
Finanzen
Finanzen Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich...