Finanzen

Wall Street: Investoren strafen Technologie-Unternehmen ab

Lesezeit: 1 min
30.06.2017 03:00
Die Zweifel an hohen Bewertungen der Technologie-Unternehmen wachsen - und belasten die Wall Street.
Wall Street: Investoren strafen Technologie-Unternehmen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Börsen haben am Donnerstag Verluste eingefahren. Die Anleger kehrten Technologie-Unternehmen den Rücken, weil Zweifel an den zuletzt hohen Bewertungen der Aktien wuchsen. Deutliche Kursrückgänge bei Branchengrößen wie Apple, Alphabet und Microsoft lasteten schwer auf den New Yorker Indizes. Die Talfahrt wurde aber durch eine rege Nachfrage nach Bankentiteln gebremst. Die 34 größten Geldhäuser der USA haben auch den zweiten Teil eines landesweiten Stresstest bestanden, wie die Notenbank Federal Reserve bekanntgab. Damit können die Geldhäuser die Finanzkrise zehn Jahre nach ihrem Ausbruch abhaken.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,8 Prozent tiefer auf 21.287 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,9 Prozent auf 2419 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 1,4 Prozent auf 6144 Zähler.

Der Dax verlor 1,8 Prozent auf 12.416 Punkte. Dem Frankfurter Börsenbarometer setzte der Höhenflug des Euro zu, der durch Spekulationen auf ein Ende der EZB-Geldschwemme ausgelöst wurde.

In den USA verbilligten sich Microsoft-Aktien um 1,8 und Apple-Papiere um 1,5 Prozent. Die Google-Mutter Alphabet musste ein Minus von 2,4 Prozent hinnehmen, ein Anteilsschein kostete aber immer noch gut 937 Dollar.

Die Aktien von Banken wie Goldman Sachs, Morgan Stanley, JP Morgan, Citi und Bank of America legten zwischen 0,5 und 2,8 Prozent zu. Die Fed hatte zuvor erklärt, die Institute hätten nach staatlichen Finanzspritzen und harten Einschnitten in den Krisenjahren wieder ein gesundes Kapitalniveau erreicht.

Kräftig in den Keller ging es für die Anteilsscheine der Drogeriekette Rite Aid. Sie brachen um 26 Prozent ein. Konkurrent Walgreens hatte die Übernahme abgesagt und zudem angekündigt, nicht wie ursprünglich geplant 865 Rite-Aid-Geschäfte an die Apotheken-Kette Fred's weiter zu verkaufen. Fred's-Aktien verloren daraufhin fast 23 Prozent an Wert, während Walgreens-Papiere um 1,7 Prozent stiegen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik Tschechien öffnet Skigebiete, Schweiz hält Pisten offen

Während die Skipisten in Bayern dieses Jahr geschlossen bleiben, werden Tschechien und Österreich ihre Skigebiete öffnen, und auch in...

DWN
Technologie
Technologie US-Virologe Fauci kritisiert „überstürzte“ Impfstoff-Zulassung in Großbritannien

Der renommierte US-Virologe Anthony Fauci sagt, dass der in Großbritannien zugelassene Corona-Impfstoff nicht ausreichend getestet wurde.

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...