Finanzen

Wall Street: Investoren strafen Technologie-Unternehmen ab

Lesezeit: 1 min
30.06.2017 03:00
Die Zweifel an hohen Bewertungen der Technologie-Unternehmen wachsen - und belasten die Wall Street.
Wall Street: Investoren strafen Technologie-Unternehmen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die US-Börsen haben am Donnerstag Verluste eingefahren. Die Anleger kehrten Technologie-Unternehmen den Rücken, weil Zweifel an den zuletzt hohen Bewertungen der Aktien wuchsen. Deutliche Kursrückgänge bei Branchengrößen wie Apple, Alphabet und Microsoft lasteten schwer auf den New Yorker Indizes. Die Talfahrt wurde aber durch eine rege Nachfrage nach Bankentiteln gebremst. Die 34 größten Geldhäuser der USA haben auch den zweiten Teil eines landesweiten Stresstest bestanden, wie die Notenbank Federal Reserve bekanntgab. Damit können die Geldhäuser die Finanzkrise zehn Jahre nach ihrem Ausbruch abhaken.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,8 Prozent tiefer auf 21.287 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,9 Prozent auf 2419 Stellen nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 1,4 Prozent auf 6144 Zähler.

Der Dax verlor 1,8 Prozent auf 12.416 Punkte. Dem Frankfurter Börsenbarometer setzte der Höhenflug des Euro zu, der durch Spekulationen auf ein Ende der EZB-Geldschwemme ausgelöst wurde.

In den USA verbilligten sich Microsoft-Aktien um 1,8 und Apple-Papiere um 1,5 Prozent. Die Google-Mutter Alphabet musste ein Minus von 2,4 Prozent hinnehmen, ein Anteilsschein kostete aber immer noch gut 937 Dollar.

Die Aktien von Banken wie Goldman Sachs, Morgan Stanley, JP Morgan, Citi und Bank of America legten zwischen 0,5 und 2,8 Prozent zu. Die Fed hatte zuvor erklärt, die Institute hätten nach staatlichen Finanzspritzen und harten Einschnitten in den Krisenjahren wieder ein gesundes Kapitalniveau erreicht.

Kräftig in den Keller ging es für die Anteilsscheine der Drogeriekette Rite Aid. Sie brachen um 26 Prozent ein. Konkurrent Walgreens hatte die Übernahme abgesagt und zudem angekündigt, nicht wie ursprünglich geplant 865 Rite-Aid-Geschäfte an die Apotheken-Kette Fred's weiter zu verkaufen. Fred's-Aktien verloren daraufhin fast 23 Prozent an Wert, während Walgreens-Papiere um 1,7 Prozent stiegen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Kein Lebenszeichen“
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...