Finanzen

Bafin: Schuldenkrise und Bankenkrise sind bei weitem nicht gelöst

Lesezeit: 1 min
16.02.2013 01:31
Der Exekutiv-Direktor der deutschen Finanzaufsicht Röseler sieht keinen Ausweg aus der Schuldenkrise. Er sagt, dass die Staatsschuldenkrise trotz aller Liquidität nicht gelöst ist. Die Staaten Europas hätten noch nicht einmal eine Strategie, wie sie ihre Schulden verringern sollen.
Bafin: Schuldenkrise und Bankenkrise sind bei weitem nicht gelöst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Die Staatsschuldenkrise ist mit Sicherheit nicht gelöst“, zitiert EUobserver den Exekutiv-Direktor der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Raimund Röseler. Aber dies sei das Grundproblem, dass die Staaten zu viele Schulden haben, aber keine Strategie, sie zu vermindern. „Die EZB hat mehr Geld ins System gepumpt, aber das macht die Staaten nicht automatisch zahlungsfähiger“, sagt Röseler.

Die billigen Kredite in Höhe von einer Billion Euro hätten große Liquidität im Bankenmarkt gebracht, aber dennoch habe das Misstrauen unter den Banken angehalten, sagt Röseler. Daher hinterlegten die Banken ihr Geld lieber über Nacht bei der EZB, als es einander zu borgen. Doch das eigentliche Problem seien die Staaten. „Meine Sorge ist, dass all die Liquidität den Druck von den Regierungen nimmt“, ihre Solvenz-Probleme zu lösen, sagt der Chef der deutschen Finanzaufsicht.

Die zusätzliche Liquidität habe nun das Risiko einer neuen Finanzblase geschaffen. „Eine noch größere Gefahr ergibt sich daraus, dass es noch keine Strategie gibt, wie die zusätzliche Liquidität wieder herausgenommen werden soll“, sagt Röseler. Die billigen EZB-Kredite seien eine Medizin gewesen, die dem Patienten helfen sollten, sich zu erholen. Doch der Patient sein nun abhängig. „Wir brauchen eine Therapie, welche die Abhängigkeit heilt, ohne den Patienten umzubringen“, sagt der Bafin-Chef.

Die Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik halten die Sorgen um die Solvenz der europäischen Staaten für mehr als begründet. Im Interview mir den Deutschen Wirtschafts Nachrichten sagten sie nämlich, dass sogar für Deutschland ein Staatsbankrott unausweichlich ist (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Deutschland
Deutschland Katholikentag 2022 fordert mehr Waffen für den Ukraine-Krieg

Zum Katholikentag 2022 kam nur ein Bruchteil der Teilnehmer. Die staatliche Förderung floss dennoch in gleicher Höhe. Wichtigste...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Fachkräftemangel wird sich auf Jahre weiter verschärfen

Schon jetzt fehlen der deutschen Wirtschaft Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Und der Engpass wird sich in den kommenden Jahren noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...