Finanzen

Bafin: Schuldenkrise und Bankenkrise sind bei weitem nicht gelöst

Lesezeit: 1 min
16.02.2013 01:31
Der Exekutiv-Direktor der deutschen Finanzaufsicht Röseler sieht keinen Ausweg aus der Schuldenkrise. Er sagt, dass die Staatsschuldenkrise trotz aller Liquidität nicht gelöst ist. Die Staaten Europas hätten noch nicht einmal eine Strategie, wie sie ihre Schulden verringern sollen.
Bafin: Schuldenkrise und Bankenkrise sind bei weitem nicht gelöst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Die Staatsschuldenkrise ist mit Sicherheit nicht gelöst“, zitiert EUobserver den Exekutiv-Direktor der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Raimund Röseler. Aber dies sei das Grundproblem, dass die Staaten zu viele Schulden haben, aber keine Strategie, sie zu vermindern. „Die EZB hat mehr Geld ins System gepumpt, aber das macht die Staaten nicht automatisch zahlungsfähiger“, sagt Röseler.

Die billigen Kredite in Höhe von einer Billion Euro hätten große Liquidität im Bankenmarkt gebracht, aber dennoch habe das Misstrauen unter den Banken angehalten, sagt Röseler. Daher hinterlegten die Banken ihr Geld lieber über Nacht bei der EZB, als es einander zu borgen. Doch das eigentliche Problem seien die Staaten. „Meine Sorge ist, dass all die Liquidität den Druck von den Regierungen nimmt“, ihre Solvenz-Probleme zu lösen, sagt der Chef der deutschen Finanzaufsicht.

Die zusätzliche Liquidität habe nun das Risiko einer neuen Finanzblase geschaffen. „Eine noch größere Gefahr ergibt sich daraus, dass es noch keine Strategie gibt, wie die zusätzliche Liquidität wieder herausgenommen werden soll“, sagt Röseler. Die billigen EZB-Kredite seien eine Medizin gewesen, die dem Patienten helfen sollten, sich zu erholen. Doch der Patient sein nun abhängig. „Wir brauchen eine Therapie, welche die Abhängigkeit heilt, ohne den Patienten umzubringen“, sagt der Bafin-Chef.

Die Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik halten die Sorgen um die Solvenz der europäischen Staaten für mehr als begründet. Im Interview mir den Deutschen Wirtschafts Nachrichten sagten sie nämlich, dass sogar für Deutschland ein Staatsbankrott unausweichlich ist (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.