Finanzen

Bafin: Schuldenkrise und Bankenkrise sind bei weitem nicht gelöst

Lesezeit: 1 min
16.02.2013 01:31
Der Exekutiv-Direktor der deutschen Finanzaufsicht Röseler sieht keinen Ausweg aus der Schuldenkrise. Er sagt, dass die Staatsschuldenkrise trotz aller Liquidität nicht gelöst ist. Die Staaten Europas hätten noch nicht einmal eine Strategie, wie sie ihre Schulden verringern sollen.
Bafin: Schuldenkrise und Bankenkrise sind bei weitem nicht gelöst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Die Staatsschuldenkrise ist mit Sicherheit nicht gelöst“, zitiert EUobserver den Exekutiv-Direktor der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Raimund Röseler. Aber dies sei das Grundproblem, dass die Staaten zu viele Schulden haben, aber keine Strategie, sie zu vermindern. „Die EZB hat mehr Geld ins System gepumpt, aber das macht die Staaten nicht automatisch zahlungsfähiger“, sagt Röseler.

Die billigen Kredite in Höhe von einer Billion Euro hätten große Liquidität im Bankenmarkt gebracht, aber dennoch habe das Misstrauen unter den Banken angehalten, sagt Röseler. Daher hinterlegten die Banken ihr Geld lieber über Nacht bei der EZB, als es einander zu borgen. Doch das eigentliche Problem seien die Staaten. „Meine Sorge ist, dass all die Liquidität den Druck von den Regierungen nimmt“, ihre Solvenz-Probleme zu lösen, sagt der Chef der deutschen Finanzaufsicht.

Die zusätzliche Liquidität habe nun das Risiko einer neuen Finanzblase geschaffen. „Eine noch größere Gefahr ergibt sich daraus, dass es noch keine Strategie gibt, wie die zusätzliche Liquidität wieder herausgenommen werden soll“, sagt Röseler. Die billigen EZB-Kredite seien eine Medizin gewesen, die dem Patienten helfen sollten, sich zu erholen. Doch der Patient sein nun abhängig. „Wir brauchen eine Therapie, welche die Abhängigkeit heilt, ohne den Patienten umzubringen“, sagt der Bafin-Chef.

Die Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik halten die Sorgen um die Solvenz der europäischen Staaten für mehr als begründet. Im Interview mir den Deutschen Wirtschafts Nachrichten sagten sie nämlich, dass sogar für Deutschland ein Staatsbankrott unausweichlich ist (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Terrorlistung der iranischen Revolutionsgarde: Kann die EU ihre Schwäche überwinden?
29.05.2024

Es wäre ein deutliches Signal gegen Terrorismus und Menschenrechtsverletzungen des Regimes im Iran: Die EU kann die iranischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niederländischer Energiekonzern darf Gasförderprojekt im Wattenmeer fortsetzen
29.05.2024

Ein gerichtlich verhängter Baustopp hatte die geplante Erdgasförderung vor den Nordseeinseln Borkum und Schiermonnikoog ausgebremst - bis...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsministerium: Keine Corona-Impfpflicht mehr bei der Bundeswehr
29.05.2024

Bei der Bundeswehr bestand seit zweieinhalb Jahren für alle Soldaten die Pflicht zur Corona-Impfung. Nun ist es nur noch eine Empfehlung....

DWN
Finanzen
Finanzen Abkehr vom westlichen Finanzsystem: Russische Goldreserven erreichen Rekordwert
29.05.2024

Auch im April hat die russische Zentralbank ihre Goldreserven weiter ausgeweitet, was die Bestände auf einen neuen Rekordwert ansteigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Stellenabbau bei Meyer Werft: 440 Arbeitsplätze in Gefahr
29.05.2024

Die Mayer Werft plant den Abbau von 440 Stellen. Es gehe um die Zukunft des Unternehmens, das im internationalen Wettbewerb bestehen...

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – und will beim Entwicklungstempo neue Maßstäbe setzen
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Eine Partnerschaft mit Renault kam nicht zustande. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....