Politik

Trump will mit Putin „Deal“ über Sanktionen schließen

Lesezeit: 1 min
15.07.2017 22:40
US-Präsident Trump will mit Russlands Präsident Putin einen „Deal“ schließen, um die Sanktionen gegen Russland aufheben zu können.
Trump will mit Putin „Deal“ über Sanktionen schließen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Präsident Donald Trump will mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen „Deal“ über die Aufhebung der Sanktionen schließen. Laut EUObserver sagte Trump während des Fluges von Washington nach Paris zu Journalisten: „Ich würde die Sanktionen niemals aufheben, bevor nicht etwas ausgearbeitet wurde, was zu unserer und aller Zufriedenheit betreffend Syrien und der Ukraine ist. Ich habe großartige Deals gemacht. Das ist es, was ich mache. Warum sollte ich die Sanktionen aufheben, ohne dafür etwas zu bekommen?” Trump sagte, er könne sich vorstellen, Putin ins Weiße Haus einzuladen, allerdings wohl erst zu einem späteren Zeitpunkt: „Ich glaube nicht, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt wäre.“

Trump hatte wie auch der französische Präsident Emmanuel Macron in Paris gesagt, es bestehe trotz aller Unterschiede die Notwendigkeit, mit Russland zusammenzuarbeiten. Macron hatte gesagt, dass Frankreich nicht mehr auf dem Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bestehe. Der russische UN-Botschafter in der Schweiz, Alexey Borodavkin, sagte laut TASS, dass sich diese Position auch günstig auf die Genfer Friedensverhandlungen auswirken werde.

Borodavkin sagte, dass auch die von den Saudis unterstützte Gruppe der „syrischen Opposition“ nun von der unmittelbaren Ablösung Assads abgerückt sei: „Endlich hat es den Anschein, dass selbst die radikal gesinnten Oppositionsmitglieder und ihre ausländischen Sponsoren verstehen, dass in Syrien zuerst Frieden geschaffen werden müsse. Und dann kann eine Einigung über eine politische Reform erreicht werden, sobald sich die Situation im Land normalisiert.“ Das Ziel der Opposition habe sich dahingehend verändert, dass die Gegner Assads nicht mehr darüber sprechen wollen, „die legitime Regierung von Bashar Assad zu stürzen, sondern über die Erreichung von Vereinbarungen mit ihm auf politischer Ebene“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato.

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...

DWN
Deutschland
Deutschland Rheinmetall: Wandel durch Krieg

"Wandel durch Handel": Bis vor kurzem galt dieses Motto noch.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernst Wolff: "Friedrichs Traum von der Freiheit"

Ernst Wolff hat ein neues Buch veröffentlicht, das wir an dieser Stelle besprechen.

DWN
Technologie
Technologie Steht die Atomkraft vor einer Renaissance? Teil 2

Lesen Sie den zweiten Teil der Atomkraft-Analyse von Nicolas Dvorak: Die Bundesregierung könnte den Ausstieg aus der Atomkraft...

DWN
Politik
Politik Widerstand wächst: Befreit sich Südamerika von der Knute der USA?

Lesen Sie die große Analyse von DWN-Autor Rüdiger Tessmann: Wie Südamerika zwei Jahrhunderte lang unter US-amerikanischer Herrschaft...