Deutschland

Starker Regen: Deutsche Bauern befürchten Ernte-Ausfälle

Lesezeit: 2 min
31.07.2017 00:07
Wegen des anhaltend starken Regens in vielen Landesteilen bangen Landwirte um die Ernte.
Starker Regen: Deutsche Bauern befürchten Ernte-Ausfälle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Landwirte bangen wegen des Regenwetters in Deutschland um ihre Ernte, berichtet AFP. Wegen des Dauerregens komme es zu „Qualitätsschäden, und es droht auch zu einem Mengenproblem zu werden“, sagte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands (DBV), Bernhard Krüsken, der Passauer Neuen Presse. „Je länger sich der Regen hinzieht, desto problematischer wird es.“ Die Ernte sei bis auf weiteres abgebrochen worden.

Die Bauern sorgen sich zudem um die Wetterextreme generell: „Die Ausschläge und Extreme nehmen deutlich zu“, sagte Krüsken der Zeitung. Dadurch stiegen die Risiken für die Landwirte. Viele Regionen Deutschlands werden seit Tagen von unwetterartigem Dauerregen beherrscht. Unter anderem gab es am Mittwoch im südlichen Niedersachsen, in Thüringen und in Teilen Bayerns Hochwasserwarnungen.

Inzwischen werden Bioprodukte in Deutschland auf einer so großen Fläche wie noch nie und von einer Rekordzahl von Betrieben angebaut. Die Anbaufläche für Öko-Produkte stieg im vergangenen Jahr um fast 15 Prozent auf rund 1,25 Millionen Hektar, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte. Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs 2016 im Vergleich zum Vorjahr um fast zehn Prozent auf mehr als 27.000.

„Die Tendenz der letzten Jahre zeigt klar, wohin der Weg geht“, erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). „Der Ökolandbau ist neben dem konventionellen Landbau inzwischen eine wichtige Säule der deutschen Land- und Ernährungswirtschaft.“

Durch den kräftigen Ausbau im vergangenen Jahr werden inzwischen in Deutschland 7,5 Prozent aller Ackerflächen ökologisch bewirtschaftet. „Mein Ziel ist, dass auf 20 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologisch gewirtschaftet wird, um den wachsenden Bedarf an Bio-Lebensmitteln stärker durch heimische Öko-Produkte abdecken zu können“, sagte Schmidt.

Als mögliche Bremse für den Bio-Boom in Deutschland sehen die Bundesregierung ebenso wie die Ökobranche neue EU-Regeln für den Biolandbau, die derzeit verhandelt werden. Eine Diskussion darüber wurde wegen offener Fragen kurzfristig von der Tagesordnung eines Treffens der europäischen Landwirtschaftsminister am Montag in Brüssel gestrichen. Schmidt begrüßte den Schritt, da in den kommenden Wochen noch einige Details geklärt werden müssten.

Mit der neuen Ökolandbau-Verordnung der EU sollen ab 2020 in der EU die Standards für Bio-Lebensmittel vereinheitlicht und die Kontrollen gegen Betrug verbessert werden. Schmidt sagte in Brüssel, die rechtlichen Vorgaben der Verordnung müssten noch auf ihre „Praxisfähigkeit“ getestet werden. Die Kontrollen der Betriebe dürften beispielsweise nicht durch ein „Überprüfungsmonster“ ersetzt werden.

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) unterstützte die Verschiebung der Debatte über die neuen europäischen Regeln und begrüßte, dass Schmidt „beharrlich auf Veränderungen der Kontrollregeln drängt, damit diese praxisgerecht und wirksam werden“. Österreichs Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter äußerte in Brüssel die Erwartung, dass sich die Verhandlungen über die neue EU-Verordnung noch bis in den November hinziehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB bereitet Gründung einer gesamteuropäischen Bad Bank vor

Medienberichten zufolge soll die EZB an der Gründung einer gesamteuropäischen Sammelstelle für faule Kredite arbeiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Könnte der Staat das gesamte Gold der Bürger beschlagnahmen?

Die Einführung des Goldstandards ist in aller Munde. Doch ein Goldstandard würde in der großen Krise, die noch auf uns zukommt, dazu...