Finanzen

Lufthansa kann Gewinn im laufenden Jahr verdoppeln

Lesezeit: 2 min
18.07.2017 17:28
Die Deutsche Lufthansa hat für das erste Halbjahr ein gutes Ergebnis präsentiert.
Lufthansa kann Gewinn im laufenden Jahr verdoppeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine rege Nachfrage von Urlaubern und Geschäftsreisenden lässt die Deutsche Lufthansa optimistischer als bisher in die Zukunft schauen. Die Fluglinie hebt ihre Prognose für 2017 an, auch weil sie in der ersten Jahreshälfte einen Gewinnsprung verbuchte, berichtet Reuters. Sie erwarte nun, dass der bereinigte operative Gewinn den Vorjahreswert deutlich übertreffen werde, teilte Lufthansa mit. Bislang ging der Konzern davon aus, 2017 leicht unter dem Vorjahresergebnis von 1,75 Milliarden Euro abzuschneiden.

Die Anleger schickten die Aktie dennoch auf Sinkflug – Lufthansa-Anteilsscheine gaben zwischenzeitlich um knapp zwei Prozent nach. Analysten zufolge fiel der Ausblick nicht optimistisch genug aus. Damit zollten die Aktien auch ihrem monatelangen Höhenflug Tribut: Nach einem leicht holprigen Start steht seit Jahresbeginn ein Kursanstieg von bis zu 72 Prozent auf den höchsten Stand seit Oktober 2007 zu Buche, womit sie einsamer Spitzenreiter im deutschen Leitindex sind. Nun habe eine Reihe institutioneller Anleger offenbar zunächst die Chance genutzt und Gewinne mitgenommen, erklärte ein Händler. Dieser Verkaufsdruck habe dann aber nachgelassen.

Die Lufthansa hatte bereits Erwartungen geweckt und in den vergangenen Wochen von guten Geschäften berichtet. Ihr Chef Carsten Spohr hatte Ende Juni Höchstwerte für den Sommer in Aussicht gestellt: „Das wird der beste Sommer aller Zeiten.“ Auch die Billigfluglinie Eurowings sieht sich auf der Sonnenseite und setzt auf einen umsatzstarken Sommer mit vollen Flugzeugen. Auch Spohr zeigte sich nun zufrieden mit der Entwicklung bei Eurowings. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Eurowings trotz der hohen Anfangsinvestitionen bereits in diesem Jahr „in die schwarzen Zahlen fliegen wird“, erklärte er auf Twitter. Der Sommer ist für die Airlines wichtig – sie verdienen in der Reise-Saison ihr Geld.

Bereits im ersten Halbjahr verdoppelte sich das bereinigte Ebit der Lufthansa nahezu auf 1,04 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg auf Basis vorläufiger Zahlen um etwa 13 Prozent auf 17 Milliarden Euro. Analysten haben bereits ihre Prognosen erhöht. Sie gingen zuletzt davon aus, dass der bereinigte Betriebsgewinn am Ende des Jahres bei etwas über zwei Milliarden Euro liegen dürfte.

Durch die rege Nachfrage hätten sich insbesondere der Umsatz und das Ergebnis im ersten Halbjahr besser entwickelt als erwartet, teilte Lufthansa weiter mit. Der Ausblick auf die Vorausbuchungen für das wirtschaftlich besonders wichtige dritte Quartal habe sich stabilisiert. Die Treibstoffkosten sollten im zweiten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sinken. Im Leasingverfahren eingesetzte Flugzeuge von Air Berlin und die seit Jahresbeginn erstmalig in der Bilanz berücksichtigte Brussels Airlines sollten leicht positiv zum Ergebnis beitragen.

Lufthansa habe ein glänzendes erstes Halbjahr abgeliefert, urteilten Analysten der NordLB. Angesichts der guten Zahlen erscheine der Ausblick für das zweite Halbjahr aber etwas verhalten. Die ausführlichen Ergebnisse des ersten Halbjahres will Lufthansa am 2. August veröffentlichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen
DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...