Finanzen

Lufthansa kann Gewinn im laufenden Jahr verdoppeln

Lesezeit: 2 min
18.07.2017 17:28
Die Deutsche Lufthansa hat für das erste Halbjahr ein gutes Ergebnis präsentiert.
Lufthansa kann Gewinn im laufenden Jahr verdoppeln

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine rege Nachfrage von Urlaubern und Geschäftsreisenden lässt die Deutsche Lufthansa optimistischer als bisher in die Zukunft schauen. Die Fluglinie hebt ihre Prognose für 2017 an, auch weil sie in der ersten Jahreshälfte einen Gewinnsprung verbuchte, berichtet Reuters. Sie erwarte nun, dass der bereinigte operative Gewinn den Vorjahreswert deutlich übertreffen werde, teilte Lufthansa mit. Bislang ging der Konzern davon aus, 2017 leicht unter dem Vorjahresergebnis von 1,75 Milliarden Euro abzuschneiden.

Die Anleger schickten die Aktie dennoch auf Sinkflug – Lufthansa-Anteilsscheine gaben zwischenzeitlich um knapp zwei Prozent nach. Analysten zufolge fiel der Ausblick nicht optimistisch genug aus. Damit zollten die Aktien auch ihrem monatelangen Höhenflug Tribut: Nach einem leicht holprigen Start steht seit Jahresbeginn ein Kursanstieg von bis zu 72 Prozent auf den höchsten Stand seit Oktober 2007 zu Buche, womit sie einsamer Spitzenreiter im deutschen Leitindex sind. Nun habe eine Reihe institutioneller Anleger offenbar zunächst die Chance genutzt und Gewinne mitgenommen, erklärte ein Händler. Dieser Verkaufsdruck habe dann aber nachgelassen.

Die Lufthansa hatte bereits Erwartungen geweckt und in den vergangenen Wochen von guten Geschäften berichtet. Ihr Chef Carsten Spohr hatte Ende Juni Höchstwerte für den Sommer in Aussicht gestellt: „Das wird der beste Sommer aller Zeiten.“ Auch die Billigfluglinie Eurowings sieht sich auf der Sonnenseite und setzt auf einen umsatzstarken Sommer mit vollen Flugzeugen. Auch Spohr zeigte sich nun zufrieden mit der Entwicklung bei Eurowings. Es sei sehr wahrscheinlich, dass Eurowings trotz der hohen Anfangsinvestitionen bereits in diesem Jahr „in die schwarzen Zahlen fliegen wird“, erklärte er auf Twitter. Der Sommer ist für die Airlines wichtig – sie verdienen in der Reise-Saison ihr Geld.

Bereits im ersten Halbjahr verdoppelte sich das bereinigte Ebit der Lufthansa nahezu auf 1,04 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg auf Basis vorläufiger Zahlen um etwa 13 Prozent auf 17 Milliarden Euro. Analysten haben bereits ihre Prognosen erhöht. Sie gingen zuletzt davon aus, dass der bereinigte Betriebsgewinn am Ende des Jahres bei etwas über zwei Milliarden Euro liegen dürfte.

Durch die rege Nachfrage hätten sich insbesondere der Umsatz und das Ergebnis im ersten Halbjahr besser entwickelt als erwartet, teilte Lufthansa weiter mit. Der Ausblick auf die Vorausbuchungen für das wirtschaftlich besonders wichtige dritte Quartal habe sich stabilisiert. Die Treibstoffkosten sollten im zweiten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sinken. Im Leasingverfahren eingesetzte Flugzeuge von Air Berlin und die seit Jahresbeginn erstmalig in der Bilanz berücksichtigte Brussels Airlines sollten leicht positiv zum Ergebnis beitragen.

Lufthansa habe ein glänzendes erstes Halbjahr abgeliefert, urteilten Analysten der NordLB. Angesichts der guten Zahlen erscheine der Ausblick für das zweite Halbjahr aber etwas verhalten. Die ausführlichen Ergebnisse des ersten Halbjahres will Lufthansa am 2. August veröffentlichen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...

DWN
Politik
Politik Um „die Freiheit zu verteidigen“: Musk und Miliei gegen Europas Politiker?
21.05.2024

Es gibt Personen des öffentlichen Lebens, die unweigerlich polarisieren. Der erratische Unternehmer Elon Musk und Argentiniens...