Finanzen

Staatsanwalt bietet Deutscher Börse Ende der Ermittlungen an

Lesezeit: 1 min
18.07.2017 17:31
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt bietet der Deutschen Börse einen millionenschweren Vergleich an.
Staatsanwalt bietet Deutscher Börse Ende der Ermittlungen an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Gegen Zahlung einer millionenschweren Geldbuße kann die Deutsche Börse die Ermittlungen gegen Vorstandschef Carsten Kengeter zu den Akten legen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main habe in Aussicht gestellt, im Sinne einer einvernehmlichen Gesamtbeendigung das laufende Ermittlungsverfahren gegen Kengeter wegen Insiderhandels ohne Auflagen einzustellen, teilte die Deutsche Börse nach Angaben von Reuters mit.

Zugleich würden gegen die Deutsche Börse zwei Geldbußen in Höhe von insgesamt 10,5 Millionen Euro verhängt. Neben dem Verdacht des Insiderhandels gegen Kengeter ist die Staatsanwaltschaft dem Vorwurf nachgegangen, ob die Deutsche Börse den Kapitalmarkt zu spät über die Fusionspläne mit der London Stock Exchange (LSE) informiert hat. Die Deutsche Börse will nun prüfen, ob sie auf den Vorschlag der Staatsanwaltschaft eingeht.

Kengeter hatte im Dezember 2015 in großem Stil Aktien der Deutschen Börse gekauft – zwei Monate, bevor die Fusionspläne mit der LSE öffentlich wurden. Die Deutsche Börse hatte die Fusionspläne mit der LSE im Februar 2016 erst bestätigt, nachdem die Nachrichtenagentur Reuters darüber berichtet hatte. Diese hatte den Aktienkurs massiv nach oben getrieben. Nach einer Anzeige der Finanzaufsicht BaFin vom Februar ermittelte die Staatsanwaltschaft, ob die Deutsche Börse zu spät informiert hat. Auf eine verspätete Pflichtmitteilung stehen mittlerweile Geldbußen von bis zu zehn Millionen Euro – allerdings nur, wenn dem Unternehmen Vorsatz nachgewiesen werden kann.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur bleibt schwach: Arbeitslosigkeit steigt im Februar leicht
29.02.2024

Im Februar waren in Deutschland mehr Menschen arbeitslos. Der Grund für den leichten Anstieg der Arbeitslosen ist die schwache Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Expertengutachten: Bürokratie und KI-Angst hindern Deutschland bei Forschung & Entwicklung
28.02.2024

Wie ist es um den Standort Deutschland in Sachen Wissenschaft und Technologie bestellt? Jährlich gibt es dazu ein Gutachten, das diesmal...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktien-Trading: So funktionieren Long- und Short-Wetten
28.02.2024

Beim Aktienhandel können Anlegern einzigartige sowohl von steigenden als auch fallenden Kursbewegungen profitieren. Der folgende Artikel...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstands-Krise: Innovationskraft lässt zu wünschen übrig
28.02.2024

Die Innovations-Anstrengungen der KMUs stagnieren seit geraumer Zeit und bremsen damit mittelfristig die Wirtschaft. Vor allem der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiepreisentwicklung in Deutschland: So viel muss ein Durchschnittshaushalt mehr bezahlen als vor drei Jahren
28.02.2024

Strom, Heizen, Tanken - die Preise liegen nach einer Expertenanalyse deutlich höher als vor drei Jahren. Für Verbraucher wie Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
28.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....