Finanzen

Netto-Gewinn von SAP geht deutlich zurück

Lesezeit: 2 min
20.07.2017 17:49
Netto-Gewinn von SAP geht deutlich zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der unbereinigte Gewinn und das Nettoergebnis des deutschen Software-Konzerns SAP brachen im zweiten Quartal auf 926 Millionen Euro (minus 27 Prozent) und 666 Millionen Euro (minus 18 Prozent) ein, berichtet Reuters. Das lag zum einen am laufenden Abfindungsprogramm für ältere Mitarbeiter im Service, der stärker auf den Bedarf der Cloud-Softwarekunden umgestellt wird. Zum anderen schlugen erneut die aktienbasierten Vergütungen an die gewachsene Belegschaft stark zu Buche, weil der Aktienkurs deutlich höher war als vor Jahresfrist. „Das sind erfreuliche Ausgaben für die Teilhabe unserer Mitarbeiter“, sagte Finanzvorstand Luka Mucic. Im zweiten Halbjahr werde der Anstieg nicht mehr so stark sein.

Einen dämpfenden Effekt erwartet SAP im dritten Quartal durch den Anstieg des Euro um gut fünf Prozent im zweiten Vierteljahr. Dies könnte das bereinigte Betriebsergebnis um bis zu zwei Prozentpunkte schmälern.

Von April bis Juni sei das um Sondereinflüsse und Währungseffekte bereinigte Betriebsergebnis dagegen um drei Prozent auf 1,57 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern mit. Analysten hatten nach Umfragen von Reuters und Vara Research mit 1,59 Milliarden Euro gerechnet. Der Umsatz stieg hingegen etwas stärker als erwartet um neun Prozent auf 5,78 Milliarden Euro. Das im Vergleich dazu langsamere Gewinnwachstum lag an den steigenden Kosten für Investitionen in Forschung und Entwicklung neuer Produkte sowie in Vertrieb und Werbung. Der Walldorfer Konzern stellte im ersten Halbjahr rund 3.000 Frauen und Männer ein, die Mitarbeiterzahl stieg auf 87.000.

Der Softwareriese will den Aktionären in diesem Jahr bis zu 500 Millionen Euro über den schon angekündigten Aktienrückkauf zukommen lassen. Diese Summe sei Dank eines Anstiegs der liquiden Mittel im ersten Halbjahr um ein Fünftel möglich. Das Programm werde bald beginnen und in mehreren Tranchen abgewickelt, sagte Mucic am Donnerstag.

Wegen anhaltend hoher Nachfrage nach dem Flaggschiffprodukt S4/Hana hob der Marktführer für Firmensoftware außerdem seine Umsatzprognose für 2017 um 100 Millionen Euro auf 23,3 bis 23,7 Milliarden Euro an, die operative Ergebnisprognose von 6,8 bis 7,0 Milliarden Euro blieb unverändert. Das Softwarepaket S4 baue seine marktführende Position rasch aus und erobere neue Branchen, erklärte SAP-Chef Bill McDermott. „Das ist ein Blockbuster“, sagte er.

Das rasante Wachstum des Geschäftes mit Cloud-Software, die Kunden über das Internet mieten statt sie zu hohen Einmalkosten fest zu installieren, ließ etwas nach. Der Umsatz stieg um 27 Prozent auf 932 Millionen Euro. Analysten hatten 30 Millionen Euro mehr Umsatz erwartet. Das sei aber nur eine Frage des Zeitpunkts, wann neue Abschlüsse gebucht würden, versicherte McDermott. „Die Cloud-Story ist vollkommen intakt.“ Zudem legte auch das klassische Lizenzgeschäft weiter zu.

An der Börse verpuffte unterdessen die um 100 Millionen Euro auf 23,3 bis 23,7 Milliarden Euro angehobene Umsatzprognose für 2017. Und auch das Volumen von bis zu 500 Millionen Euro für das schon in Aussicht gestellte Aktienrückkaufprogramm verfing nicht. Die Aktie des Dax-Konzerns, der traditionell den Reigen der Quartalszahlen eröffnet, sank zeitweise um mehr als ein Prozent auf Kurse knapp über 90 Euro.

Die Umstellung auf Cloud führt beim größten europäischen Softwarehaus auch zu weiterem Personalumbau im Service. Beschäftigte ab Jahrgang 1962 und älter können entscheiden, ob sie sich für den Kundendienst zur Mietsoftware qualifizieren oder freiwillig gegen Abfindung gehen. Die Registrierung läuft noch bis Mitte September. Vor zwei Jahren hatten alt gediente SAPler ein ähnliches Programm stärker genutzt als erwartet, rund 3000 Mitarbeiter gingen. Für das laufende Angebot rechnet SAP mit Kosten über 250 Millionen Euro im Gesamtjahr. Davon sind 242 Millionen Euro bereits ausgeschöpft, weil außerhalb Deutschlands die Aktion schon abgeschlossen ist.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...