Finanzen

Türkische Textil-Branche sorgt sich um Deutschland-Geschäft

Lesezeit: 1 min
30.07.2017 00:02
Die türkische Textilbranche sorgt sich aufgrund der politischen Spannungen um ihren deutschen Markt.
Türkische Textil-Branche sorgt sich um Deutschland-Geschäft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ceyda Caglayan von Reuters mit einem interessanten Bericht aus der Türkei:

Die türkische Bekleidungsbranche sorgt sich wegen der jüngsten politischen Spannungen um ihr Geschäft mit Deutschland. „Wir werden unser Jahresziel beim Export womöglich nicht erreichen, wenn die erwartete Verbesserung nicht auch bei Deutschland als unserem größten Kunden stattfindet“, sagte der Chef des türkischen Verbands der Bekleidungshersteller, Seref Fayat, im Reuters-Interview. „Leider haben einige deutsche Firmen jüngst ihre Besuche gestrichen.“ Deutschland sei für die Türkei der größte Exportmarkt für Konfektionskleidung. „Wir hoffen, dass die politischen Spannungen nicht den zuletzt positiven Trend umkehren.“

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten und reagierte damit nach offiziellen Angaben auf die Festnahme des Menschenrechtlers Peter Steudtner. In diesem Zusammenhang hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Deutschland Spionage vorgeworfen und vor wirtschaftlichen Strafmaßnahmen gegen sein Land gewarnt. Beide Staaten liegen auch wegen Besuchen deutscher Abgeordneter bei Bundeswehrsoldaten in der Türkei im Clinch.

Konfektionskleidung ist nach Fahrzeugteilen der zweitgrößte Exportschlager der Türkei. Nach Fayats Worten gehen 70 Prozent in die EU und davon allein Waren im Wert von etwa 2,1 Milliarden Euro nach Deutschland. Die türkische Bekleidungsindustrie peile für 2017 an, ihr Exportergebnis des Vorjahres von rund 14,6 Milliarden Euro wieder zu erreichen. Nach den ersten sechs Monaten steht aber ein Minus von knapp sechs Prozent auf sieben Milliarden Euro zu Buche. „Wir haben einen richtig guten Start ins zweite Halbjahr hingelegt“, sagte Fayat. Deshalb sei es wichtig, dass das Deutschland-Geschäft nun keinen Dämpfer bekomme.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren Aufrüstung Japans

Angesichts seines hybriden Feldzuges gegen China forciert Washington die - bislang verfassungsrechtlich untersagte - Aufrüstung Japans.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bahnticket-Preise im Nahverkehr noch stärker gestiegen als die Inflation

Die Inflation seit 2015 beträgt insgesamt 16,2 Prozent zu. Doch die Ticketpreise im Nahverkehr sind noch deutlich stärker gestiegen.

DWN
Finanzen