Finanzen

Österreich: Bürgermeister von Salzburg wegen Swap-Deals verurteilt

Lesezeit: 1 min
28.07.2017 19:24
Ein Schöffensenat hat den Bürgermeister von Salzburg wegen Swap-Deals für schuldig gefunden.
Österreich: Bürgermeister von Salzburg wegen Swap-Deals verurteilt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Schöffensenat am Landesgericht Salzburg hat am Freitag überraschend alle sieben Angeklagten schuldig gesprochen. Unter ihnen befinden sich auch der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden und der frühere Finanzlandesrat Othmar Raus. Beide Politiker gehören der SPÖ an. Außerdem wurden der pensionierten Leiter der Finanzabteilung des Landes, der Financhef der Stadt Salzburg und andere Salzburger Politiker und Beamte für schuldig befunden.

Die Schöffen gelangten zu der Auffassung, dass die Politiker dem Land Salzburg Schaden zugefügt hätten, weil sie im Jahr 2007 sechs negativ bewertete Swaps von der Stadt übernommen hatten. Oberstaatsanwalt Gregor Adamovic ging in seiner Anklage von einem Schaden in Höhe von rund 4,9 Millionen Euro für das Land Salzburg aus. Das Land habe für die Summe keine Gegenleistung von der Stadt erhalten.

Schaden wurde zu drei Jahren Haft verurteilt, davon zwei bedingt. verurteilt. Raus erhielt zwei Jahre, davon 18 Monate bedingt.

Mit dem Urteil wurden erstmals Politiker im Salzburger Finanzskandal zur Verantwortung gezogen. Alle Angeklagten bestritten, vorsätzlich gehandelt zu haben. Ihre Anwälte prüfen, ob sie gegen das Urteil Berufung einlegen wollen.

Es wird erwartet, dass Schaden am Montag seinen Rücktritt einreichen wird, berichten österreichische Medien übereinstimmend.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Verdienstausfall für Ungeimpfte – was Arbeitnehmer wissen müssen

Wenn man in Corona-Zeiten in Quarantäne muss, kann das finanzielle Folgen haben. Am Mittwoch beraten die Gesundheitsminister über einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA gegen China: Australien hat sich verspekuliert - und zahlt nun einen hohen Preis

Australien hat sich früh dem amerikanischen Handelskrieg gegen China angeschlossen. Nun sind große Teile seines Exportgeschäfts mit...

DWN
Politik
Politik Spahns Ex-Freundin verrät: „Er will seit seiner Schulzeit Bundeskanzler werden“

Bevor Jens Spahn sich selbst gefunden hat, hatte er während seiner Schulzeit eine weibliche Person als Freundin. Doch ohne Knutschen und...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Kniefall vor Scholz? Wirbel um vernichtende Studie der Deutschen Bank zur Wirtschafts- und Finanzpolitik

Die Deutsche Bank hat im Rahmen einer Studie schwere Kritik an der Wirtschaftspolitik und offenbar auch an Finanzminister Scholz...

DWN
Politik
Politik Die DWN prognostizierten am 4. Dezember 2020: „Trump ist Biden, Biden ist Trump“

Als die europäische Öffentlichkeit am 4. Dezember 2020 voller Zuversicht darauf hoffte, dass Joe Biden zum US-Präsidenten gekürt wird,...

DWN
Politik
Politik Linker Verein versucht Wahl Maaßens mit massiver Wählermanipulation zu verhindern

Mit einer gezielten Manipulation versucht der Verein Campact, die Wahl Hans-Georg Maaßens in Thüringen zu verhindern. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verband warnt vor akuter Nahrungsmittelknappheit in Großbritannien

„Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind“,...