Finanzen

USA: Privathaushalte spekulieren in großem Umfang mit Aktien

Lesezeit: 1 min
05.08.2017 21:13
Die Zahl der Privatpersonen, die ihr Geld in Aktien investieren, ist zuletzt stark angestiegen. Beobachter erkennen darin ein Warnzeichen für die Aktienmärkte.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das US-amerikanische Makler-Unternehmen Charles Schwab Corporation registriert seit Jahresbeginn einen deutlichen Anstieg unerfahrener und vergleichsweise junger Kunden, die ihr Geld an den Aktienmärkten investieren wollen, berichtet das Magazin MarketWatch.

Im ersten Halbjahr 2017 habe es demnach so viele Neuanmeldungen für Handelskontos bei dem Unternehmen gegeben, wie seit 17 Jahren nicht mehr. „Kunden haben über 350.000 Handelskonten allein im zweiten Quartal eröffnet und seit Anfang des Jahres 719.000. Damit ist dies die höchste Zunahme in einem Halbjahr seit 17 Jahren. Die verwalteten Gesamtanlagen der Kunden stiegen um 16 Prozent auf 3,04 Billionen Dollar“, zitiert MarketWatch aus dem Geschäftsbericht von Charles Schwab.

Charles Schwab verzeichnete nicht nur mehr Kontoeröffnungen, sondern insbesondere auch einen deutlichen Anstieg von Neukunden. „Die Eröffnung neuer Konten ist so hoch wie wir es seit dem Internetboom der späten 1990er Jahre nicht mehr gesehen haben. Aber für die Firma noch wichtiger auf lange Sicht ist, dass die Zahl neu hinzugekommener privater Kunden um etwa 50 Prozent im ersten Halbjahr 2017 bezogen auf das erste Halbjahr 2016 gestiegen ist“, zitiert der Finanzblog Zerohedge aus dem Geschäftsbericht.

Beobachter sehen in der Entwicklung ein Zeichen dafür, dass der Aufschwung bei Aktien in relativ kurzer Zeit seinem Ende entgegengehen könnte. Denn wenn nun auch immer mehr unerfahrene Privatpersonen in großem Stil einsteigen, schwindet die Reserve potentieller Käufer so weit, dass es irgendwann zu einer Trendwende bei der Nachfrage nach Aktien kommen muss.

Ein anderes Warnzeichen stellt Beobachtern zufolge der niedrige Anteil von Barmitteln in den Portfolios der Händler dar. Auch hier gibt es Bezüge zur letzten Finanzkrise. Je geringer die Barmittel-Niveaus sind, desto weniger Spielraum bleibt für Investitionen in die Märkte. „Jetzt ist klar, dass viel Cash in die Märkte investiert wurde – besonders in die Aktienmärkte. Am Ende des zweiten Quartals sind die Cash-Niveaus in den Portfolios unserer Kunden auf durchschnittlich 11,5 Prozent gefallen. Dies ist ein so tiefes Niveau, wie wir es nur einmal seit 2009 registriert haben.“


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...