Gemischtes

BMW steigert Gewinn im zweiten Quartal

Lesezeit: 2 min
03.08.2017 09:53
BMW konnte den Gewinn vor Steuern im zweiten Quartal deutlich steigern.
BMW steigert Gewinn im zweiten Quartal

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Dank zahlreicher neuer Modelle wie dem verkaufsstarken 5er oder dem margenstarken 7er hat der Autobauer BMW den Gewinn überraschend kräftig gesteigert, berichtet Reuters. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg im zweiten Quartal binnen Jahresfrist um 9,2 Prozent auf 3,05 Milliarden Euro und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Vorstandschef Harald Krüger bekräftigte am Donnerstag das Ziel, Konzerngewinn und Absatz 2017 leicht zu steigern.

„Nach dem ersten Halbjahr blicken wir mit Zuversicht auf diese Ziele und starten vorsichtig optimistisch in das zweite Halbjahr.“ Allerdings kämen die größte Modelloffensive der Firmengeschichte und Zukunftsprojekte wie Elektromobilität und autonomes Fahren teuer. Um die hohen Ausgaben stemmen zu können, bleibe ein nachhaltig profitables Kerngeschäft zentral.

In der größten und wichtigsten Sparte, dem Autogeschäft, steigerte BMW den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im zweiten Quartal um fast drei Prozent auf 2,24 Milliarden Euro. Vom Ergebnis blieb zudem mehr hängen: Die Rendite (Ebit-Marge) kletterte auf 9,7 Prozent. Damit lag BMW hinter Mercedes-Benz mit 10,2 Prozent und vor Audi mit 9,1 Prozent Marge im zweiten Quartal. Den Münchnern kam zugute, dass Kunden in der Regel höhere Preise für neue Modelle zahlen. Zudem waren große Modelle wie der 7er und Geländewagen der X-Reihe gefragt, die eine höhere Rendite abwerfen. In den USA, dem zweitgrößten Automarkt der Welt, legt BMW angesichts der schwächelnden Nachfrage mehr Wert auf Rendite statt auf Verkaufszahlen.

Für 2017 bekräftigte Krüger das Ziel, im Autogeschäft eine Rendite zwischen acht und zehn Prozent einzufahren. Er setzt dabei auch auf die Produktoffensive: 2016 und 2017 bringen die Münchner, denen auch die Marken Mini und Rolls-Royce gehören, rund 40 neue und überarbeitete Modelle auf den Markt. Der 5er, der neben dem 3er zu den verkaufsstärksten Reihen zählt und als Geschäftswagen beliebt ist, soll für Schub sorgen. Im weltgrößten Pkw-Markt China ist die Neuauflage erst seit Juni bei den Händlern; hier erhofft sich der Hersteller kräftigen Schwung. Der Umsatz in der Autosparte legte im zweiten Quartal nur leicht (0,5 Prozent) auf knapp 23 Milliarden Euro zu. Im Gesamtjahr rechnet BMW jetzt mit einem „soliden Zuwachs“ der Segmenterlöse, damit ist ein Plus zwischen fünf und zehn Prozent gemeint. Neben höheren Preisen dürften sich auch Umrechnungseffekte, etwa der Euro-Dollar-Kurs, positiv auswirken.

Für Fortschritte bei der Nachfrage nach Elektro- und Hybridautos soll eine Prämie sorgen, die BMW beim Diesel-Gipfel versprochen hat: Bis zu 2000 Euro bekommen diejenigen Kunden, die ihren alten Diesel-Pkw gegen ein Fahrzeug mit modernster Abgasnorm oder mit alternativem Antrieb aus dem Hause BMW eintauscht. Politik und Autobranche hatten sich am Mittwoch zu einem Pakt durchgerungen, mit dem Fahrverbote vermieden und Deutschlands Schlüsselindustrie geschützt werden soll.

Die Autobauer kämpfen zudem mit Vertrauensverlust der Verbraucher: Die Neuzulassungen von Diesel-Fahrzeugen schrumpfen, die Verkäufe von Benzinern legen zu. Bei BMW sank in Deutschland der Diesel-Anteil nach Konzernangaben zur Jahresmitte auf 60,8 Prozent, vor Jahresfrist waren es 65,8 Prozent. Weltweit verringerte sich der Anteil auf 35,6 von 37,9 Prozent, vor allem weil im größten Einzelmarkt China fast ausschließlich Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor verkauft werden. Die Münchner betonen zudem unablässig, dass in ihrem Haus keine Schummeleien geduldet werden. Auch Kartellvorwürfe gegen die fünf großen deutschen Hersteller wegen angeblicher Absprachen zu AdBlue-Tanks weist BMW zurück.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Deutsche Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...