Finanzen

Finanz-Investoren zocken mit Stada-Übernahme

Lesezeit: 2 min
03.08.2017 17:13
Zahlreiche Hedgefonds versuchen, mit dem geplanten Verkauf des deutschen Arzneimittelherstellers Stada Gewinne einzustreichen.
Finanz-Investoren zocken mit Stada-Übernahme

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Stada bangt erneut um seine Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven, berichtet Reuters. „Wir können nur hoffen, dass diesmal nicht wieder gezockt wird und dass die Hedgefonds Spielchen spielen“, sagte der neue Vorstandschef des hessischen Arzneimittelherstellers, Engelbert Tjeenk Willink, am Donnerstag. Er sei aber guten Hoffnung, dass die Investoren die auf 63 Prozent der Stada-Aktien gesenkte Schwelle übersprängen, was Voraussetzung für die Übernahme ist.

Stada verspricht sich vom 5,3 Milliarden Euro schweren Verkauf an die Finanzinvestoren mehr Möglichkeiten für seine Expansion. Im ersten Anlauf hatten Bain und Cinven die damals gültige Quote von 67,5 Prozent verfehlt, weil ihnen nicht genügend Anleger ihre Aktien angedient hatten.

Knapp zwei Wochen vor Ablauf der neuen Frist haben erst 24 Prozent der Stada-Aktionäre ihre Papiere den Finanzinvestoren angeboten – dabei sind die 19,6 Prozent, die sich Bain und Cinven vorab gesichert hatten, schon mitgezählt. Hedgefonds haben sich massenhaft bei Stada eingekauft, weil sie darauf hoffen, am Ende mehr herauszuholen als die 66,25 Euro je Aktie, die Bain und Cinven inzwischen bieten. Allein der US-Investor Paul Singer, der bei Übernahmen in Deutschland gerne pokert, hält mit seinem Fonds Elliott fast zehn Prozent.

Zwischen Stada und Elliott herrscht Funkstille, wie der neue Finanzvorstand Bernhard Düttmann sagte. „Wir haben mal einen Brief bekommen, in dem Elliott deutlich gemacht hat, dass sie gar keinen Kontakt aufnehmen wollen.“ 13 Prozent liegen bei Index-Fonds, die nur andienen dürfen, wenn die Übernahme schon in trockenen Tüchern ist. Von den 24 Prozent Privatanlegern – vor allem Apothekern und Ärzten – hatte beim ersten Anlauf nur die Hälfte mitgezogen.

Das monatelange Hickhack um die Übernahme hat Stada bereits eine zweistellige Millionensumme gekostet: im ersten Halbjahr gab der Hersteller von Grippostad und Ladival allein 17,1 Millionen Euro für Berater aus, im zweiten Halbjahr kommen laut Düttmann noch einmal fast zehn Millionen hinzu. Im zweiten Quartal kostete das Stada fast ein Viertel des Gewinns, der auf 41,1 Millionen Euro schrumpfte. Ohne die Sonderkosten wäre er um neun Prozent gestiegen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) stieg um sieben Prozent auf 129,2 Millionen Euro. Der Umsatz legte - um Währungseffekte und Verkäufe von Töchtern bereinigt - um vier Prozent auf 558 Millionen Euro zu. Besonders gut sei das Generika-Geschäft in Belgien und das Geschäft mit Markenprodukten in Russland gelaufen. In Deutschland ging der Umsatz zurück.

Gegenwind erwartet Stada im zweiten Halbjahr vom Kurs des russischen Rubel und des Pfund Sterling. Der Umsatz soll aber wie geplant auf 2,28 bis 2,35 Milliarden Euro steigen, das bereinigte Ebitda soll 430 bis 450 Millionen Euro erreichen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ifo-Institut: 15 Prozent der Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht

"Gegen den Juni ist das eine Verbesserung, denn da waren es 21 Prozent", erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit ohne Impfung

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...