Finanzen

Russland will zu Bitcoin-Hochburg werden

Lesezeit: 2 min
12.08.2017 23:34
Russland will zu einer der global führenden Hochburgen bei der Generierung von Bitcoin werden.
Russland will zu Bitcoin-Hochburg werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die digitale Generierung von Bitcoin, das sogenannte Bitcoin-Mining, wird derzeit von China dominiert. Doch nun plant das russische Unternehmen Russian Miner Coin einen massiven Einstieg in das Geschäftsfeld. Dessen Miteigentümer ist ein Internet-Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin.

Mining ist der rechenaufwändige Prozess, mit dem die Blockchain um die neuen Transaktionen ergänzt wird. Der Prozess schützt die Blockchain gegen Manipulation und bringt den Minern im Gegenzug für die von ihnen zur Verfügung gestellte Rechenleistung eine Belohnung in Form von Bitcoin.

Um Kapital für das Projekt aufzubringen, setzt Russian Miner Coin auf ein sogenanntes Initial Coin Offering (ICO), das bis zu 100 Millionen Dollar einbringen soll. Bei einem ICO verkauft man über das Internet selbst kreierte Werteinheiten (Tokens). Diese Tokens entsprechen den Aktien bei einem Börsengang.

Ein Initial Coin Offering hat gegenüber einem Börsengang aber den Vorteil, dass es nicht reguliert ist. Dies spart Kosten und ist daher vor allem bei Start-ups sehr beliebt. Allerdings hat die US-Börsenaufsicht bereits im Juli gewarnt, dass es sich bei den Tokens möglicherweise um Wertpapiere handelt, die künftig reguliert werden.

Die Investoren von Russian Miner Coin bezahlen beim Initial Coin Offering für die RMC-Tokens in der Kryptowährung Ether (Etherium) und erhalten dafür das Anrecht auf zusammen 18 Prozent der Einnahmen durch das Bitcoin-Mining, heißt es in einer Präsentation des Unternehmens.

Russian Miner Coin plant, zum Mining spezielle Halbleiter-Chips zu verwenden, die in Russland zur Verwendung in Satelliten konzipiert worden sind. Sie benötigen besonders wenig Energie, sagte Putins Internetberater Dmitry Marinichev bei einer Pressekonferenz in Moskau.

„Russland hat das Potential, in Zukunft einen Anteil von bis zu 30 Prozent am globalen Kryptwährungs-Mining zu erreichen“, zitiert ihn Bloomberg. Von dem beim Initial Coin Offering eingesammelten Kapital könnten 10 Millionen Dollar für die Entwicklung von energiesparenden Prozessoren zum Bitcoin-Mining verwendet werden.

Ein führender Hersteller für Mining-Prozessoren ist Bitmain Technologies Ltd. Das chinesische Unternehmen betreibt auch den Mining-Pool AntPool.  Ein weiterer Hersteller von Mining-Hardware ist die Bitfury Group, die vom Letten Valery Vavilov gegründet wurde und auch große Mining-Zentren in Georgien und Island betreibt.

Doch auch Russland ist wegen seiner riesigen Energiekapazitäten ein geeigneter Standort zum Bitcoin-Mining. Der russische Stromkunde bezahlt derzeit teils nur 80 Kopeken (1,2 Cent) pro Kilowattstunde. Das ist nicht nur ein Bruchteil der deutschen Preise von etwa 30 Cent pro Kilowattstunde, sondern laut der Präsentation von RMC auch billiger als in China.

Russian Miner Coin plant, die auf Bitfury-Chips basierenden Mining-Computer in verschiedenen russischen Haushalten zu betreiben. Mithilfe der niedrigen Strompreise in Russland will man dem chinesischen Konkurrenten Bitmain Technologies Marktanteile abjagen.

Der Vorstoß des Putin-Beraters zeigt erneut das Interesse des Landes an den Kryptowährungen und an der dahinter stehenden Blockchain-Technologie. Beim diesjährigen Economic Forum in Sankt Petersburg kam es zu einem persönlichen Treffen zwischen Ethereum-Gründer Vitalik Buterin und dem russischen Präsidenten Putin.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...