Politik

US-Medien: Pentagon bereitet Präventivschlag gegen Nordkorea vor

Lesezeit: 2 min
11.08.2017 02:04
Die USA bereiten sich angeblich auf einen Präventivschlag gegen Nordkorea vor. Die Eskalation könnte US-Präsident Trump in eine schwierige Lage bringen.
US-Medien: Pentagon bereitet Präventivschlag gegen Nordkorea vor

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das US-Verteidigungsministerium bereitet angeblich einen Präventivschlag gegen Nordkorea vor. Das berichtet der US-Sender NBC unter Berufung auf zwei anonyme Quellen aus dem Militär. NBC schreibt, das Pentagon würde in diesem Fall B1-Bomber vom Luftwaffenstützpunkt Andersen Air Force Base in Guam zum Einsatz bringen.

Es ist schwer zu beurteilen, wie zutreffend dieser Bericht ist. NBC erhält für gewöhnlich zahlreiche erstklassige Informationen aus Geheimdienstkreisen. Allerdings befinden sich die US-Geheimdienste aktuell im Clinch mit dem Militär und insbesondere mit US-Präsident Donald Trump. Es ist daher unklar, ob die lancierten Informationen der Lagebeurteilung im Weißen Haus entsprechen oder aber ob eine Fraktion in dem in Washington tobenden, beispiellosen Machtkampf versuchen will, eine bestimmte Aktion Trumps zu provozieren. Trump hatte bereits zu Beginn seiner Amtszeit einmal eine Kommandoaktion im Jemen befohlen, die in einem Desaster endete und die ihm die Schelte seiner Gegner eingetragen hatte. Ein Bombenangriff in Syrien war Trumps zweite Militär-Aktion, die ihm die Anerkennung seiner Gegner aus dem Neocon-Lager zuteil werden ließ.

Auch jetzt drängen die Neocons wieder auf Taten – allerdings operieren sie stark ersatzgeschwächt, weil Senator John McCain wegen eines Gehirntumors in ärztlicher Behandlung ist. Sein engster Partner, Lindsey Graham, sprach sich dagegen unmissverständlich für einen Präventivschlag aus: Den Worten Grahams zufolge wäre US-Präsident Donald Trump zu einem Präventivschlag gegen Nordkorea bereit, um das Land von einem Atomangriff auf US-Territorium anzuhalten. „Wenn Verhandlungen scheitern, dann ist er bereit, die ,strategische Geduld‘ aufzugeben und Präventivmaßnahmen zu ergreifen“, sagte Graham laut Reuters. Ob Graham wirklich weiß, was Trump und die Militärs planen, ist unklar: Trump hatte sich zu Beginn seiner Amtszeit ausdrücklich sehr distanziert über Graham geäußert.

Allerdings hatte am Wochenende bereits der Sicherheitsberater des Weißen Hauses, General H. R. McMaster, in einem MSNBC-Interview einen Präventivschlag als Möglichkeit genannt. Darauf hatte Nordkorea mit einem Angriff auf Guam gedroht. Bis Mitte August solle ein Einsatzplan stehen, um vier Mittelstreckenraketen über Japan hinweg auf Guam abzufeuern, meldete die staatliche nordkoreanische Agentur KCNA. Die Raketen sollten demnach 30 bis 40 Kilometer vor Guam im Meer niedergehen. Experten in Südkorea warnten, die USA würden jeden Raketenabschuss in Richtung ihres Hoheitsgebietes als Provokation werten, selbst wenn Nordkorea den Start nur als Test deklarieren würde.

Der Einsatz von B1-Bombern würde, so NBC, dem Zwecke dienen, dass Russland und China die Sorge vor einem Atomkrieg genommen werden solle, weil die B1 keine Atomwaffen transportieren können. Allerdings ist davon auszugehen, dass Washington in dieser Frage mit Moskau und Peking einen engen Draht unterhält. Dies war bereits beim Bombenangriff auf Syrien so gewesen.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass Nordkorea, dessen wirtschaftliche Kraft etwa bei der der DDR im Endstadium liegt, auch nur ansatzweise in der Lage wäre, einen Krieg gegen das größte Militär der Welt zu führen. Allerdings wird in von US-Diensten versorgten Informationen wie etwa auf VOX die Gefahr beschworen, es bestehe mit Nordkorea die größte Gefahr eines Atomkrieges seit vielen Jahrzehnten. VOX lässt Think-Tank-Leute zu Wort kommen, die sagen: Trump könnte eine Atomkrieg dadurch auslösen, dass er Nordkorea durch einen konventionellen Angriff zum Einsatz von Atomwaffen treiben könnte. US-Verteidigungsminister James Mattis hat in den vergangenen Tagen stets betont, man suche eine diplomatische Lösung.

Wirtschaftlich würde ein Krieg in Korea vor allem Südkorea schwer treffen. Das Land würde im Technologie- und im Automobilbereich massive Einbrüche zu verkraften haben. In beiden Bereichen ist Südkorea mit Samsung und Hyundai ein direkter Konkurrent der USA. Allerdings würden nach Analysen von Capital Economics auch die USA getroffen, weil sie den Wiederaufbau zu finanzieren hätten, wodurch das US-Haushaltsdefizit um 30 Prozent steigen könnte.

Goldman Sachs hatte noch vor einigen Tagen erklärt, dass die Investmentbank keine Eskalation erwartet, weil geopolitische Konflikte dieser Größenordnung in der jüngeren Vergangenheit stets durch Diplomatie und nicht durch Krieg gelöst worden seien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...