Politik

Nordkorea hat kaum militärische Mittel für einen Krieg gegen die USA

Lesezeit: 2 min
11.08.2017 17:10
Nordkorea stellt nach Ansicht von Beobachtern keine ernste militärische Bedrohung für die Vereinigten Staaten dar.
Nordkorea hat kaum militärische Mittel für einen Krieg gegen die USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Jahren hatte Nordkorea als Reaktion auf gemeinsame Militärmanöver zwischen den USA und Südkorea damit gedroht, einen atomaren Präventivschlag gegen die USA ausführen zu wollen. Beobachter bezweifeln allerdings, dass das Land dazu in der Lage ist.

Im Jahr 2013 veröffentlichten die US-Medien einen Geheimdienstbericht, wonach Nordkorea zwar in der Lage sein könnte, Nuklearwaffen einzusetzen. Allerdings würden jene Waffen ihre Ziele mit einer „geringen Zuverlässigkeit“ treffen. Das Pentagon wies den Bericht zurück. Es sei „ungenau“ zu behaupten, dass „die nuklearen Fähigkeiten vollständig getestet, entwickelt oder demonstriert“ wurden.  Die US-Organisation Federation of American Scientists schätzt die Plutonium-Sprengköpfe in Nordkorea auf weniger als zehn, so CNN. Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI schätzt die Zahl der Plutonium-Sprengköpfe auf sechs bis acht, berichtet The Economist.

Selbst wenn die Regierung in Pjöngjang mehrere atomar bestückte Raketen abfeuern würde, kämen diese wahrscheinlich nicht in ihrem Ziel an.

Nach einer Aufstellung von Missile Defense Advocacy (MDAA) befinden sich in der Pazifik-Region, an der US-Ost- und Westküste, in Europa und im Nahen Osten zahlreiche US-amerikanische Raketenabwehrsysteme, die einen erfolgreichen Raketenbeschuss verhindern können. All diese Systeme hätten die Fähigkeit, Nordkoreas Raketenabschüsse abzufangen. Alleine in Japan und Südkorea befinden sich insgesamt zehn US-Raketenabwehrsysteme. Dazu gehören die beiden Aegis BMD-Schiffe in Yokosuka und Pearl Harbor (Japan), die drei Patriot-Systeme (PAC-3) auf dem Luftwaffenstützpunkt Osan (Südkorea), Camp Carroll (Südkorea) und Okinawa (Japan), das THAAD-System auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Guam (Südkorea), ein Aegis Ashore-System in Pearl Harbor, ein bodengestütztes Radar der Klasse AN/TPY-2 auf dem Stützpunkt Shariki (Japan), ein weiteres AN/TPY-2 auf dem Kyogamisaki-Stützpunkt (Japan) und eine schwimmende, mobile Radarstation der (X-Band-Radar) bei Pearl Harbor. Das geht aus einer Grafik der Missile Defense Advocacy (MDAA) hervor.

Hinzu kommt, dass Nordkorea wahrscheinlich über zu wenig Raketen mit ausreichender Reichweite verfügt. MDAA erläutert in einer Analyse, dass Nordkorea über vier Raketenklassen verfügt, die derzeit einsatzfähig sind. Dazu gehören die Hwasong-5 (300 Kilometer Reichweite), die Hwasong-6 (500 Kilometer Reichweite), die Rodong (1.300 Kilometer Reichweite) und die Musudan (über 3.000 Kilometer Reichweite). Die Taepodong-1 mit einer Reichweite von 2.500 Kilometer wurde erst getestet. Die Taepodong-2 und die Nodong C befinden sich noch in Entwicklung. Während Nordkorea 50 Stück von den Musudan-Raketen haben soll, ist die Anzahl der restlichen Raketen unbekannt.

Auch bezüglich der konventionellen militärischen Ausrüstung ist Nordkorea gegenüber den USA und ihren Verbündeten benachteiligt. Das Land verfügt über eine Armee mit 6,4 Millionen Menschen. 945.000 sind aktiv und 5,5 Millionen sind Reservisten, berichtet Global Firepower. Nach Angaben der Zeitung The Telegraph verfügt das Land über 3.500 einsatzfähige Panzer. Allerdings handelt es sich dabei um ältere Versionen der Panzerklassen T-34, T-54, T-55 und T-62. Die nordkoreanische Marine verfügt über 72 taktische U-Boote, drei Fregatten und fast 400 Patrouillenschiffe. Die nordkoreanische Luftwaffe hat schätzungsweise 563 Kampffähige Flugzeuge -  weitgehend chinesisch gebaute J-5, J-6 und J-7 aus den 1950er und 1960er Jahren.

Letztendlich, so glauben einige Beobachter, stehe hinter den verbalen Aggressionen und den Raketentests der Wunsch nach einem Friedensvertrag mit den USA und ihren Verbündeten – den es auch nach über 60 Jahren nach Beendigung des Korea-Krieges im Jahr 1953 nicht gibt. Nordkorea hatte in den vergangenen Jahrzehnten durchgehend eine kriegerische Rhetorik eingesetzt, um seinen Feinden zu drohen. Seit dem Jahr 1994 hat die Regierung Pjöngjang mehrmals gedroht, Südkorea in ein „Meer aus Feuer“ zu verwandeln. Nachdem US-Präsident George W. Bush im Jahr  2002 Nordkorea als Teil der „Achse des Bösen“ umschrieb, drohte Pjöngjang damit, „die Angreifer auslöschen“ zu wollen. Im Jahr 2012 drohte Nordkorea damit, einen „gnadenlosen heiligen Krieg“ gegen Südkorea führen zu wollen. „Wenn man den nordkoreanischen Medien folgt, beobachtet man ständig eine kriegerische Sprache, die gegen die USA und Südkorea gerichtet ist. Gelegentlich wird Japan mit einbezogen. Es ist schwer zu wissen, was ernst zu nehmen ist“, sagte John Delury von der südkoreanischen Yonsei-Universität dem Sender BBC.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Politik
Politik Blockade der Corona-Milliarden: Der Ton zwischen Brüssel, Warschau und Budapest wird rauer

Im Streit um die von Brüssel geforderte Verknüpfung der Auszahlung von Corona-Milliardenhilfen mit der „Rechtstaatlichkeit“ der...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars

Die Pandemie hat viele Zentralbanken davon überzeugt, dass sie digitale Währungen ausgeben müssen. Die US-Notenbank Fed will so schnell...

DWN
Politik
Politik Spahn sagte nur: „In dieser“ Pandemie wird es keine Impflicht geben

Die Medienöffentlichkeit behauptete, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Impfpflicht ausgeschlossen habe. Doch das stimmt...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Türkische Söldner in Hinterhalt gelockt, Israel greift Region Damaskus an

Kurdische Söldner sollen türkische Milizen am Dienstag in einen Hinterhalt gelockt haben. Israel griff syrischen Medienberichten zufolge...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Technologie
Technologie "Himmelsdrachen": Deutsches Unternehmen entwickelt Technologie, die Satelliten ersetzen kann

Ein Stuttgarter Unternehmen hat einen sogenannten "SkyDragon", einen Himmelsdrachen, für den Flug in der Stratosphäre entwickelt.

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Klare Botschaft an alle - USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax: Börsianer warten auf Entscheidungen über Corona-Restriktionen - heute Nachmittag US-Konjunkturdaten

Die Börsen haben heute Morgen mit leichten Verlusten eröffnet. Die Anleger warten darauf, wie sich Bund und Länder über die...

DWN
Deutschland
Deutschland Augenzeugen: Auto rast in Tor des Bundeskanzleramts in Berlin

Vor dem Bundeskanzleramt ist es am Vormittag zu einem Zwischenfall gekommen.