Finanzen

Britische Volkswirtschaft stagniert

Lesezeit: 2 min
24.08.2017 11:58
Das Wirtschaftswachstum in Großbritannien ist im laufenden Jahr praktisch auf Null zurückgefahren.
Britische Volkswirtschaft stagniert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wachstum in der britischen Volkswirtschaft beginnt sich deutlich zu verlangsamen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs zwischen April und Juni nur um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt am Mittwoch in London mitteilte. Eine erste Schätzung wurde bestätigt. Zu Jahresbeginn war das Plus mit 0,2 Prozent sogar noch geringer ausgefallen.  In den Quartalen zuvor war das Wachstum mit 0,7 Prozent in den Monaten Oktober bis Dezember 2016 und 0,5 Prozent im Zeitraum Juli bis September 2016 noch deutlich stärker.

Das Wirtschaftswachstum in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres war damit das schwächste seit dem Jahr 2012, berichtet Bloomberg. Das britische Statistikamt sprach davon, dass sich das Wachstum „markant abgeschwächt“ habe.

Die Wirtschaftsleistung auf der Insel hinkt damit der Euro-Zone inzwischen deutlich hinterher, die lange Zeit selbst als konjunktureller Nachzügler galt. Insbesondere am Bau und im Verarbeitenden Gewerbe herrschte im Frühjahr in Großbritannien Flaute.

Eine negative Überraschung gab es auch beim privaten Konsum, welcher im zweiten Quartal 2017 den Angaben zufolge ein überraschend schwaches Wachstum von 0,1 Prozent im Quartalsvergleich verzeichnete, während das Wachstum der Staatsausgaben mit 0,6 Prozent doppelt so stark wie erwartet ausfiel. Das Konsum-Wachstum von 0,1 Prozent war der schwächste Quartalswert seit dem Jahr 2014, berichtet Bloomberg. Seit Monaten ist zu beobachten, dass sich die britischen Kunden zunehmend zurückhalten oder auf billigere Produkte umsteigen.

„Das beraubt die Volkswirtschaft ihrer stabilsten und wichtigsten Säule der Unterstützung in den vergangenen zwei Jahren und bestätigt Warnungen des Vorsitzenden der Bank of England, Mark Carney, dass die Konsumenten derzeit fast am Ende ihrer Ausgabemöglichkeiten angelangt sind“, schreibt Bloomberg.

Einer Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge sind die konjunkturellen Aussichten alles andere als rosig. Den Verbrauchern macht die nach dem Austritts-Votum von Mitte 2016 anziehende Inflation zu schaffen, weil die Lohnzuwächse mit der Teuerungsrate nicht mehr mithalten können. Dies bekommen auch die Einzelhändler zu spüren: Einer Umfrage des Industrieverbands CBI zufolge berichteten im August nur 34 Prozent der Befragten von steigenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr. 44 Prozent hatten hingegen weniger in der Kasse. Der entsprechende Saldo lag bei minus zehn Punkten und damit so niedrig wie seit Juli 2016 nicht mehr.

Laut Manager Giacomo Barisone von der Rating-Agentur Scope hat die Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, „erhebliche Unsicherheit“ mit Blick auf die zukünftigen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit Brüssel ausgelöst: „Diese hat das Potenzial, die Attraktivität Großbritanniens für internationale Investoren und den gesamten Finanzsektor nachhaltig zu beschädigen.“

Die durch das Brexit-Votum ausgelöste Pfund-Abwertung stützt allerdings die Exportwirtschaft, da ihre Produkte auf den Überseemärkten wettbewerbsfähiger werden.

Anfang 2016 mussten nur 0,70 Pfund für den Euro bezahlt werden. Inzwischen hat der Wechselkurs ein Niveau von 0,92 Pfund erreicht.

„Insgesamt betrachtet zeigen die Daten eine Abschwächung in der Volkswirtschaft an, die sich aus unserer Sicht auch im zweiten Halbjahr fortsetzen wird“, wird ein Analyst der Beratungsgesellschaft PwC zitiert. „Aber derzeit glauben wir noch nicht, dass sich daraus eine Rezession entwickelt.“ Diese Prognose ist gewagt, weil die offiziellen Zahlen schon jetzt praktisch kein Wachstum mehr signalisieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...