Finanzen

Britische Volkswirtschaft stagniert

Lesezeit: 2 min
24.08.2017 11:58
Das Wirtschaftswachstum in Großbritannien ist im laufenden Jahr praktisch auf Null zurückgefahren.
Britische Volkswirtschaft stagniert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wachstum in der britischen Volkswirtschaft beginnt sich deutlich zu verlangsamen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs zwischen April und Juni nur um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt am Mittwoch in London mitteilte. Eine erste Schätzung wurde bestätigt. Zu Jahresbeginn war das Plus mit 0,2 Prozent sogar noch geringer ausgefallen.  In den Quartalen zuvor war das Wachstum mit 0,7 Prozent in den Monaten Oktober bis Dezember 2016 und 0,5 Prozent im Zeitraum Juli bis September 2016 noch deutlich stärker.

Das Wirtschaftswachstum in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres war damit das schwächste seit dem Jahr 2012, berichtet Bloomberg. Das britische Statistikamt sprach davon, dass sich das Wachstum „markant abgeschwächt“ habe.

Die Wirtschaftsleistung auf der Insel hinkt damit der Euro-Zone inzwischen deutlich hinterher, die lange Zeit selbst als konjunktureller Nachzügler galt. Insbesondere am Bau und im Verarbeitenden Gewerbe herrschte im Frühjahr in Großbritannien Flaute.

Eine negative Überraschung gab es auch beim privaten Konsum, welcher im zweiten Quartal 2017 den Angaben zufolge ein überraschend schwaches Wachstum von 0,1 Prozent im Quartalsvergleich verzeichnete, während das Wachstum der Staatsausgaben mit 0,6 Prozent doppelt so stark wie erwartet ausfiel. Das Konsum-Wachstum von 0,1 Prozent war der schwächste Quartalswert seit dem Jahr 2014, berichtet Bloomberg. Seit Monaten ist zu beobachten, dass sich die britischen Kunden zunehmend zurückhalten oder auf billigere Produkte umsteigen.

„Das beraubt die Volkswirtschaft ihrer stabilsten und wichtigsten Säule der Unterstützung in den vergangenen zwei Jahren und bestätigt Warnungen des Vorsitzenden der Bank of England, Mark Carney, dass die Konsumenten derzeit fast am Ende ihrer Ausgabemöglichkeiten angelangt sind“, schreibt Bloomberg.

Einer Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge sind die konjunkturellen Aussichten alles andere als rosig. Den Verbrauchern macht die nach dem Austritts-Votum von Mitte 2016 anziehende Inflation zu schaffen, weil die Lohnzuwächse mit der Teuerungsrate nicht mehr mithalten können. Dies bekommen auch die Einzelhändler zu spüren: Einer Umfrage des Industrieverbands CBI zufolge berichteten im August nur 34 Prozent der Befragten von steigenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr. 44 Prozent hatten hingegen weniger in der Kasse. Der entsprechende Saldo lag bei minus zehn Punkten und damit so niedrig wie seit Juli 2016 nicht mehr.

Laut Manager Giacomo Barisone von der Rating-Agentur Scope hat die Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, „erhebliche Unsicherheit“ mit Blick auf die zukünftigen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit Brüssel ausgelöst: „Diese hat das Potenzial, die Attraktivität Großbritanniens für internationale Investoren und den gesamten Finanzsektor nachhaltig zu beschädigen.“

Die durch das Brexit-Votum ausgelöste Pfund-Abwertung stützt allerdings die Exportwirtschaft, da ihre Produkte auf den Überseemärkten wettbewerbsfähiger werden.

Anfang 2016 mussten nur 0,70 Pfund für den Euro bezahlt werden. Inzwischen hat der Wechselkurs ein Niveau von 0,92 Pfund erreicht.

„Insgesamt betrachtet zeigen die Daten eine Abschwächung in der Volkswirtschaft an, die sich aus unserer Sicht auch im zweiten Halbjahr fortsetzen wird“, wird ein Analyst der Beratungsgesellschaft PwC zitiert. „Aber derzeit glauben wir noch nicht, dass sich daraus eine Rezession entwickelt.“ Diese Prognose ist gewagt, weil die offiziellen Zahlen schon jetzt praktisch kein Wachstum mehr signalisieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.