Politik

UN veröffentlichen seltene Frühwarnung wegen Rassismus in den USA

Lesezeit: 1 min
27.08.2017 16:49
Die Vereinten Nationen haben die US-Regierung aufgefordert, gegen den aufkommenden Rassismus vorzugehen.
UN veröffentlichen seltene Frühwarnung wegen Rassismus in den USA

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Ein Menschenrechts-Ausschuss der Vereinten Nationen hat die US-Regierung dazu aufgefordert, sich deutlicher von Rassismus und Diskriminierung zu distanzieren. Wie die Vereinten Nationen mitteilten, habe der zuständige Menschenrechtsausschuss die US-Staatsführung sowie hochrangige Beamte dazu aufgefordert, „rassistische Hassreden und Gewalttaten in Charlottesville und im ganzen Land einhellig zu verurteilen.“

Die Aufforderung wurde im Rahmen einer seltenen UN-Frühwarnung veröffentlicht, mit der besonders kritische Entwicklungen im Bereich des Rassismus adressiert werden und ein Staat aufgefordert wird, Maßnahmen gegen eine solche Entwicklung zu ergreifen.

„Wir sind alarmiert worden durch die rassistischen Demonstrationen und rassistischen Sprechchöre weißer Nationalisten, Neo-Nazis und des Ku-Klux-Klans, die eine weiße Vorherrschaft und Diskriminierung und Hass propagieren“, sagte Anastasia Crickley, die Vorsitzende des UN-Kommittees für die Eliminierung rassistischer Diskriminierung. Die UN schreiben: "Wir fordern die US-Regierung auf, das Phänomen der Rassendiskriminierung, insbesondere der afrikanischen Abstammung, ethnischen oder ethno-religiösen Minderheiten und Migranten, gründlich zu untersuchen."

Das Komitee forderte die US-Regierung dazu auf, den Grund für die gewaltsamen Auseinandersetzungen in Charlottesville herauszufinden.


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Hessen will Ukrainisch an Schulen als zweite Fremdsprache einführen
24.05.2024

Manchen jungen Ukrainern fehlt in Hessen die zweite Fremdsprache für die gymnasiale Oberstufe. Sie müssen vorerst aufs Abitur verzichten....

DWN
Technologie
Technologie „Mission KI“: Deutschlands Initiative für Künstliche Intelligenz und Datenökonomie
24.05.2024

„Mission KI“ heißt die nationale Initiative zur Stärkung der KI- und Datenökonomie in Deutschland. Gemeinsam mit Acatech und dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn leicht gewachsen
24.05.2024

Keine große Überraschung, aber erste Anzeichen für Zuversicht: Das Statistische Bundesamt meldet erste Anzeichen für einen...

DWN
Immobilien
Immobilien Studie: Worüber sorgen sich die Akteure am Immobilienmarkt?
24.05.2024

Eine Studie hat die Lage der deutschen Immobilienwirtschaft aus der Sicht von Kauf- und Bauinteressenten, Immobilienbesitzern und...

DWN
Politik
Politik Demokratiefest rund um Kanzleramt und Bundestag
24.05.2024

75 Jahre Grundgesetz - mit Diskussionen, Konzerten und allerhand Informationen feiert Deutschland seine Verfassung. Die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Kritik am Hartz-IV-Nachfolger: Bestraft das Bürgergeld aufrichtige Arbeitnehmer?
24.05.2024

Nach Zeiten-, Energie- und Wirtschaftswende fordert jetzt auch die CDU eine Wende bei der Sozialpolitik. Arbeit soll sich wieder lohnen....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Was bei „Workation“ beachten? Umfassender Ratgeber zu Steuer- und Sozialversicherungsfragen
24.05.2024

Entdecken Sie die Welt der Workation - eine aufregende Mischung aus Arbeit und Urlaub! Arbeiten Sie von den schönsten Orten der Welt aus,...