Finanzen

Russischer Tanker durchquert Arktis in Rekord-Zeit

Lesezeit: 1 min
25.08.2017 17:57
Ein russischer Tanker hat den Weg nach Ostasien durch die Arktis in Rekordgeschwindigkeit zurückgelegt.
Russischer Tanker durchquert Arktis in Rekord-Zeit

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein russischer Tanker ist zum ersten Mal durch die Nordostpassage ohne eine Eisbrecher-Eskorte und in Rekordgeschwindigkeit gefahren. Der russische Super-Tanker Christophe de Margerie brachte eine Fracht verflüssigtes Erdgas (LNG) von Hammerfest in Norwegen nach Boryeong in Südkorea – in einer Rekord-Zeit von nur 19 Tagen, berichtet der Guardian. Damit war das Schiff im Vergleich zur konventionellen Seefahrt durch den Suezkanal um etwa ein Drittel schneller. Auf seiner Jungfernfahrt benutzte der innovative Tanker seinen integralen Eisbrecher, um Eisfelder mit einer Dicke von 1,2 m zu überqueren, wobei er den nördlichen Seeabschnitt der Strecke in der russischen Arktis in einer Zeit von sechseinhalb Tagen durchquerte.

Die Nordostpassage zwischen Sibirien und dem Pazifik ist immer noch für einen Großteil des Jahres für die konventionelle Schifffahrt geschlossen. Im aktuellen Jahr haben nur 15 Schiffe die Nordostpassage durchquert. Doch die russische Regierung prognostiziert, dass das Frachtvolumen auf dieser Passage bis zum Jahr 2020 bis auf das Zehnfache steigen wird. Die Verbindung zum Pazifik verringert die Notwendigkeit der Russen, Gas durch Pipelines nach Europa zu verkaufen. „In den vergangenen Jahren hat es einen stetigen Anstieg des Verkehrs gegeben (…). Es gab immer einen Handel auf dieser Strecke, aber er wurde durch das Eis behindert. Dieser Weg ist eine viel kürzere Alternative als die Suez-Route“, so Bill Spears, Sprecher der Reederei Sovcomflot mit Sitz in St. Petersburg, welcher der Tanker gehört.

Simon Boxall, ein Ozeanograph an der University of Southampton, sagt, dass die Schifffahrtsunternehmen eine „sichere Wette“ beim Bau von Schiffen für die Nordostpassage gemacht haben. Denn dort werde das Eis drastisch abschmelzen. „Auch wenn wir bereits morgen die Treibhausemissionen stoppen könnten, wäre der drastische Verlust des arktischen Eises wahrscheinlich nicht rückgängig zu machen“, so Boxall. Die Ironie sei, dass der Klimawandel auch einen Vorteil habe. Denn die Schiffe, die durch die Nordostpassage in den Pazifik fahren, benötigen weniger Treibstoff als die Schiffe, welche die Route durch den Suezkanal nehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Die deutsche Wirtschaftskrise ist eine Chance für Start-ups
24.02.2024

Die Berliner Unternehmerin Julia Derndinger spricht im exklusiven DWN-Interview über den aktuellen Zustand der deutschen Gründerszene,...

DWN
Technologie
Technologie Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten
24.02.2024

Google lässt seine KI-Software Gemini vorerst keine Bilder von Menschen mehr erzeugen, nachdem sie Nutzern nicht-weiße Nazi-Soldaten und...

DWN
Politik
Politik Dringend: Deutschlands Wirtschaft fordert Steuerreform
24.02.2024

Führende Industrieverbände fordern steuerpolitische Reformen: Sie präsentieren ein Spektrum an Maßnahmen, von der Senkung der...

DWN
Politik
Politik UN-Chef Guterres: Höchste Zeit für Frieden in der Ukraine
24.02.2024

Zwei Jahre nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat UN-Generalsekretär António Guterres ein Ende der Kämpfe verlangt - und eindringlich vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Regeln für den Onlinehandel in der EU - was jetzt zu beachten ist!
24.02.2024

Wer Onlinehandel betreibt, läuft Gefahr, in eine Abmahnfalle zu geraten. Dies kann aus Unwissenheit passieren oder wenn Fehler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...