Finanzen

Russland will Bitcoin nur für professionelle Investoren erlauben

Lesezeit: 1 min
30.08.2017 15:32
Die russische Regierung zeigt Skepsis bei Kryptowährungen: Es könnte sich um ein Schneeballsystem handeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Regierung rudert offenbar bei ihrem Bestreben zurück, Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ethereum den Bürgern zugänglich zu machen. In einem Interview mit dem staatlichen Sender Russia 24 kündigte der stellvertretende Finanzminister des Landes, Alexej Moisejew, an, den Gebrauch solcher Währungen einzuschränken.

Moisejew sagte, dass die russischen Behörden Kryptowährungen wie Bitcoin als hochentwickelte Finanzanlagen einstufen und eine Nutzung und Handel nur qualifizierten Investoren ermöglichen sollten.

„Kryptowährungen sollten wie Finanzprodukte reguliert werden. Es gibt die Ansicht, dass es sich bei Kryptowährungen wie Bitcoin um ein finanzielles Schneeballsystem handelt. Investitionen darin wären ein großes Risiko. Dies leitet unseren Ansatz, diese Produkte zu regulieren“, zitiert Vedomosti Moisejew.

CoinTelegraph berichtet, dass Moisejew Bitcoin als „gefährliches“ Investment bezeichnet und dass es ihm zufolge Aufgabe der Regierung sei, „gewöhnliche Leute“ davon abzuhalten, Haus und Hof zu verzocken.

Russische Investoren im Bereich der Kryptowährungen wurden von der Ankündigung überrascht, weil es in den vergangenen Monaten eher so aussah, als ob die russische Regierung auf den Aufbau einer Handels-Infrastruktur hinarbeitet. Vor wenigen Wochen wurde beispielsweise bekannt, dass ein Vertrauter von Präsident Wladimir Putin Investorengelder einsammelt, um eine Infrastruktur zur Erzeugung von Bitcoin in Russland aufzubauen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Arbeitgeber gegen Steueranreize für ausländische Fachkräfte
23.07.2024

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger spricht sich gegen die von der Bundesregierung geplanten Steueranreize für ausländische...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Kamala Harris startet mit Rückenwind gegen Trump
23.07.2024

Während sich Vizepräsidentin Kamala Harris für eine mögliche Kandidatur der Demokraten im Präsidentschaftswahlkampf vorbereitet und...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Prozess: Richter zweifelt an Aussagen des dritten Angeklagten
23.07.2024

Im Wirecard-Prozess tritt ein Rätsel zutage: Der Konzern veröffentlichte Quartalsberichte, bevor die drei bedeutendsten Partnerfirmen...

DWN
Panorama
Panorama Giftige Ernte: Wie Rapsöl die Lebensmittel-Industrie und Gastronomie unterwandert
23.07.2024

Schon die grell-gelbe Farbe signalisiert irgendwie Gefahr. Inmitten von Rapsfeldern mit dem Hund spazieren zu gehen, das wagen sicher nur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...