Finanzen

Goldbestände der Bundesbank bei Groß-Evakuierung gesichert

Lesezeit: 2 min
31.08.2017 17:15
Der deutsche Goldschatz bleibt bei den für Sonntag angesetzten Großevakuierung in Frankfurt durch die Bundespolizei gesichert.
Goldbestände der Bundesbank bei Groß-Evakuierung gesichert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Goldschatz in den Tresoren der Bundesbank ist auch während der für Sonntag geplanten Großevakuierung in Frankfurt streng gesichert. „Auf dem Bundesbankgelände werden die üblichen Sicherheitsvorkehrungen herrschen“, sagte ein Sprecher der deutschen Notenbank am Donnerstag in Frankfurt. Wegen einer Bombenentschärfung werden am Sonntag in der Mainmetropole voraussichtlich mehr als 60.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. Im Gefahrenbereich liegt auch die durch die Bundespolizei bewachte Zentrale der deutschen Notenbank.

Die Bundesbank hatte erst unlängst ihre geplante Verlagerung von Goldbeständen in ihre Frankfurter Zentrale abgeschlossen. Im unterirdischen Tresor auf dem Bundesbank-Gelände lagert nun die Hälfte des deutschen Goldschatzes – rund 1700 Tonnen des teuren Edelmetalls. Deutschland besitzt mit rund 3378 Tonnen den zweitgrößten Goldschatz der Welt nach den USA. Er hat derzeit einen Wert von rund 120 Milliarden Euro.

Die Räumung soll um 6.00 Uhr beginnen, sagten Behördenvertreter. Gegen 8.00 Uhr soll der Sperrbezirk im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Fundort der Bombe menschenleer sein. Mindestens 60 000 Anwohner müssen nach Schätzung der Behörden in Sicherheit gebracht werden, am Mittwoch war von bis zu 70 000 Menschen die Rede.

Tausende Helfer werden im Einsatz sein. Unter anderem sollen zwei Krankenhäuser, darunter die größte Geburtsstation Hessens, und 20 Altenheime geräumt werden. Geplante Operationen werden verschoben. In der Sperrzone befinden sich auch der Sitz der Deutschen Bundesbank, das Frankfurter Polizeipräsidium und der Sitz des Hessischen Rundfunks. Erst gegen 20.00 Uhr können die Anwohner der Planung zufolge in ihre Wohnungen zurückkehren. «Das ist eine ziemliche logistische Herausforderung», sagte ein Vertreter der Stadt.

Die bisher größte Evakuierung der Nachkriegszeit war eine Bombenentschärfung Ende 2016 in Augsburg. Damals mussten rund 54 000 Menschen ihren Wohnungen verlassen. Im Mai 2017 wurden in Hannover etwa 50 000 Anwohner in Sicherheit gebracht, als drei Bomben entschärft wurden.

Von der 1,8 Tonnen schweren Luftmine in Frankfurt geht nach Einschätzung des Kampfmittelräumdienstes derzeit keine Gefahr aus. Sie war am Dienstag auf dem Gebiet einer Baustelle nahe der Goethe-Universität gefunden worden. Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagte, alleine die Entschärfung werde schätzungsweise rund vier Stunden dauern.

Die Polizei werde zuvor kontrollieren, ob wirklich alle Anwohner ihre Häuser verlassen haben. Dabei soll unter anderem ein Hubschrauber zum Einsatz kommen. „Wir setzen alle Mittel ein, die wir haben.“ Wer sich weigere, werde notfalls zwangsweise aus der Sperrzone gebracht.

Die Entschärfung wird auch den Nahverkehr beeinträchtigen. Vor allem U-Bahn- und Buslinien werden unterbrochen oder eingestellt. Der Fernverkehr soll nicht betroffen sein. Der Luftraum über dem Fundort der Bombe wird gesperrt. Die Auswirkungen für an- oder abfliegende Maschinen des Frankfurter Flughafens, dem größten in Deutschland, sind aber noch nicht klar. Nur bei Ostwind überqueren Flugzeuge das Gebiet über dem Fundort der Bombe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...