Politik

Chinas Zentralbank lässt Bitcoin und Ethereum abstürzen

Lesezeit: 2 min
05.09.2017 00:47
Die chinesische Zentralbank hat Initial Coin Offerings verboten. Die Kurse von Bitcoin und Ethereum brachen ein.
Chinas Zentralbank lässt Bitcoin und Ethereum abstürzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Kurse der beiden größten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum haben am Montag ihre Kursverluste vom Wochenende deutlich beschleunigt. Zuvor hatte die chinesische Zentralbank ihre Drohung wahrgemacht und Initial Coin Offerings (ICOs) für illegal erklärt.

Bei einem ICO sammelt ein Start-up mithilfe einer Kryptowährungen Geld ein. Während bei einem Börsengang Aktien verkauft werden, können Investoren bei einem ICO Einheiten einer Kryptowährung erwerben, die speziell für dieses ICO geschaffenen wurde. Sie bezahlen dafür gewöhnlich mit Bitcoin oder Ethereum.

Auch Behörden anderer Länder hatten sich zuletzt kritisch im Hinblick auf ICOs geäußert, unter anderem in den USA und Kanada. Die US-Wertpapieraufsicht SEC kündigte eine stärkere Aufsicht an und warnte, sie könnte die ICO-Tokens als Wertpapiere einstufen.

Doch die chinesische Zentralbank schafft nun mit dem sofort wirksamen Verbot von Initial Coin Offerings als erste große Behörde harte Fakten. Alle laufenden Projekte zum Einsammeln von Geld mithilfe von Kryptowährungen müssen umgehend eingestellt werden.

Die chinesische Zentralbank teilte das Verbot auf ihrer Webseite mit und begründete die Entscheidung damit, dass ICOs die Finanzmärkte stören. Man habe die Prüfung von ICOs vollendet und werde künftig ICOs hart bestrafen. Zudem müssten auch Gesetzesbrüche bei bereits erfolgten ICOs mit einer „strengen Bestrafung“ rechnen.

Organisationen oder Personen, die ein Initial Coin Offering durchgeführt haben, sollten das eingesammelte Geld an die Investoren zurückgeben, um deren „Rechte zu schützen und richtig mit Risiko umzugehen“. Wie das Geld an die Investoren zurückgegeben werden soll, die ja in Bitcoin oder Ethereum gezahlt haben, sagt die Zentralbank nicht.

Allerdings sagt die Chinesische Volksbank ganz deutlich, dass „digitale Einheiten nicht als Währung auf dem Markt verwendet werden dürfen“. Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, mit denen Investoren die digitalen Einheiten für einen ICO erwerben, erwähnt die Mitteilung der Zentralbank ebenfalls nicht.

Nach Ansicht von Jehan Chu, Partner bei Kenetic Capital in Hongkong, einem im ICO-Bereich tätigen Unternehmen, sind Regulierungen auch in anderen Staaten zu erwarten. „China musste aufgrund seiner Größe und als höchst spekulativer Markt für Börsengänge härtere Maßnahmen ergreifen“, sagte er zu Bloomberg.

Initial Coin Offerings haben sich seit etwa vor einem Jahr stark verbreitet. Laut einem Bericht von Bloomberg wurden seit Jahresbeginn insgesamt rund 1,6 Milliarden Dollar auf diese Weise eingesammelt. Sie entziehen sich bisher weitgehend einer Regulierung durch Zentralbank und Aufsichtsbehörden.

Daher werden ICOs als Bedrohung für Chinas Finanzmarktstabilität angesehen. Denn sie bieten Start-ups die Möglichkeit, bei der Finanzierung ihrer Projekte Wagniskapitalfonds und Investmentbanken zu umgehen. Stattdessen wenden sie sich direkt an die potentiellen Investoren in aller Welt.

Etwa ein Viertel des weltweit mittels ICO investierten Kapitals wurde dieses Jahr bisher in China eingesammelt. Laut eine Bericht des National Committee of Experts on the Internet Financial Security Technology gibt es in China mindestens 43 ICO-Plattformen. Für 65 Projekte wurden 2,6 Milliarden Yuan (400 Millionen Dollar) eingesammelt.

Einige große Marktteilnehmer begrüßen das harte Vorgehen der chinesischen Zentralbank. „Das ist eine positive Entwicklung, wenn man die schnelle Verbreitung von minderwertigen und möglicherweise betrügerischen Coin-Verkäufen betrachtet“, sagt Emad Mostaque, Investmentmanager bei Capricorn Fund Managers in London.

„Das Modell beinhaltet einen enormen Wert, aber wir brauchen mehr Trennung von hochwertigen ethischen Angeboten gegenüber jenen, die Wertpapiergesetze für schnelles Geld umgehen wollen.“ Langfristig könnte der ICO-Markt von Chinas hartem Vorgehen profitieren.

Tatsächlich haben ICOs auch Cyber-Kriminelle angezogen. Etwa zehn Prozent des für ICO-Investments vorgesehen Kapitals wurden durch Betrug und Phishing-Angriffe entwendet, schätzt Chainalysis, eine New Yorker Firma, die Transaktionen analysiert und Software für den Kampf gegen Geldwäsche bereitstellt.

Nach Ansicht von Jehan Chu von Kenetic Capital wird China langfristig ICOs wieder zulassen. Allerdings wird das Land dafür Regulierungen einsetzen und nur ausgewählte Plattformen zulassen. „Ich denke, sie werden den Token-Verkauf auf eine Weise zulassen, die sie für sicher und für maßvoller halten.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems – mit einem globalen Herrscher

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...