Politik

Millionen Menschen fliehen in Florida vor Hurrikan Irma

Lesezeit: 2 min
10.09.2017 00:06
In Florida sind zwei Millionen Menschen auf der Flucht vor Hurrikan Irma.
Millionen Menschen fliehen in Florida vor Hurrikan Irma

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Sarah Marsh von Reuters berichtet:

Die Furcht vor dem Hurrikan Irma hat in Florida eine Massenflucht ausgelöst. Die Behörden in dem als Touristen- und Rentnerparadies bekannten US-Bundesstaats forderten mit rund 6,3 Millionen ein Drittel der rund 20 Millionen Einwohner auf, die Gefahrenzonen zu verlassen. Weil sich auf den Autobahnen Staus bildeten und einigen Tankstellen der Sprit ausging, wurde diese beispiellose Evakuierung zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Es wurde damit gerechnet, dass der Jahrhundertsturm am Sonntagmorgen (Ortszeit) zuerst auf die Inselkette der Florida Keys trifft. An der Westküste wird zudem mit Sturmfluten und viereinhalb Meter hohen Wellen gerechnet. Zuvor bereits hat "Irma" in der Karibik eine Spur der Verwüstung hinterlassen, mindestens 22 Menschen kamen ums Leben. Mit rund 250 Kilometern pro Stunde war "Irma" zuletzt über Kuba hinweggefegt.

"Uns läuft die Zeit davon", warnte Floridas Gouverneur Rick Scott. Wer in der Evakuierungszone lebe, müsse jetzt dringend gehen. "Einen so katastrophalen Sturm hat unser Bundesstaat noch nie erlebt." Experten gingen davon aus, dass Winde und Überschwemmungen massive Schäden in dem nach Bevölkerungszahl viertgrößten US-Bundesstaat anrichten werden. Unter Hochdruck brachten die Behörden dort ältere Bürger in Sicherheit. Etwa neun Millionen Menschen müssten wegen des Sturms mit zum Teil wochenlangen Stromausfällen rechnen, teilte der Versorger Florida Power & Light mit.

Die deutsche Bundesregierung schaltete wegen des Hurrikans "Irma" Notfallnummern und richtet Krisenstäbe ein. Man stehe in engem Kontakt mit den US-Behörden, erklärte das Auswärtige Amt. Für Anrufer aus Deutschland sei eine Notfallnummer geschaltet worden (030-5000-3000). Für Anrufer aus den USA sei die Botschaft in Washington erreichbar (001-202-298-4000). Beide Nummern seien ab sofort und rund um die Uhr erreichbar. Zudem sei an der Botschaft in Washington ein Krisenstab eingerichtet worden, In Atlanta gebe es einen regionalen Krisenstab. Angesichts der aktuellen Lage werde Sonntagnachmittag auch der Krisenstab in Berlin tagen.

Hurrikan Irma traf am Samstagmorgen in Kuba auf Land. Das Ausmaß der Zerstörung dort war zunächst unklar. Der Hurrikan der Kategorie fünf – der höchsten Stufe – schwächte sich etwas ab, als er an der Nordküste der Insel entlang zog und sich gen Florida bewegte. Die Meteorologen rechneten aber damit, dass der Wirbelsturm über dem Meer wieder an Stärke zunimmt.

Das National Hurricane Center (NHC) wechselte je nach Entwicklung von Hurrikan Irma zwischen den Kategorien vier und fünf. Seit 1851 wurden die USA erst drei Mal von einem Hurrikan der höchsten Stufe getroffen. Zudem ist "Irma" laut Katastrophenschutz deutlich größer als "Andrew", der 1992 als bislang letzter Sturm der Kategorie fünf die USA traf. US-Präsident Donald Trump sprach von einem "absolut historischen Zerstörungspotenzial". Auch sein eigenes Anwesen in Florida, Mar-a-Lago, musste evakuiert werden.

Auf südwestlich von Florida gelegenen Karibikinseln wie Barbuda, St. Martin und den Virgin Islands brachte "Irma" zahllose Häuser zum Einsturz. Allein in den französischen Überseegebieten Saint Martin und Saint Barthelemy hat der Sturm nach Einschätzung von Experten Schäden in Milliardenhöhe angerichtet. Damit wäre "Irma" einer der verheerendsten Stürme auf französischem Territorium seit Jahrzehnten.

Den Bewohnern der Karibikinseln blieb nach "Irma" nur eine kurze Pause. Mit dem nächsten Wirbelsturm "Jose" kam auf die Region schon am Samstag ein Hurrikan zu, der sich laut NHC mit Windgeschwindigkeiten von 240 Kilometern pro Stunde der Kategorie fünf annäherte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...