Politik

Millionen Menschen fliehen in Florida vor Hurrikan Irma

Lesezeit: 2 min
10.09.2017 00:06
In Florida sind zwei Millionen Menschen auf der Flucht vor Hurrikan Irma.
Millionen Menschen fliehen in Florida vor Hurrikan Irma

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Sarah Marsh von Reuters berichtet:

Die Furcht vor dem Hurrikan Irma hat in Florida eine Massenflucht ausgelöst. Die Behörden in dem als Touristen- und Rentnerparadies bekannten US-Bundesstaats forderten mit rund 6,3 Millionen ein Drittel der rund 20 Millionen Einwohner auf, die Gefahrenzonen zu verlassen. Weil sich auf den Autobahnen Staus bildeten und einigen Tankstellen der Sprit ausging, wurde diese beispiellose Evakuierung zu einem Wettlauf gegen die Zeit. Es wurde damit gerechnet, dass der Jahrhundertsturm am Sonntagmorgen (Ortszeit) zuerst auf die Inselkette der Florida Keys trifft. An der Westküste wird zudem mit Sturmfluten und viereinhalb Meter hohen Wellen gerechnet. Zuvor bereits hat "Irma" in der Karibik eine Spur der Verwüstung hinterlassen, mindestens 22 Menschen kamen ums Leben. Mit rund 250 Kilometern pro Stunde war "Irma" zuletzt über Kuba hinweggefegt.

"Uns läuft die Zeit davon", warnte Floridas Gouverneur Rick Scott. Wer in der Evakuierungszone lebe, müsse jetzt dringend gehen. "Einen so katastrophalen Sturm hat unser Bundesstaat noch nie erlebt." Experten gingen davon aus, dass Winde und Überschwemmungen massive Schäden in dem nach Bevölkerungszahl viertgrößten US-Bundesstaat anrichten werden. Unter Hochdruck brachten die Behörden dort ältere Bürger in Sicherheit. Etwa neun Millionen Menschen müssten wegen des Sturms mit zum Teil wochenlangen Stromausfällen rechnen, teilte der Versorger Florida Power & Light mit.

Die deutsche Bundesregierung schaltete wegen des Hurrikans "Irma" Notfallnummern und richtet Krisenstäbe ein. Man stehe in engem Kontakt mit den US-Behörden, erklärte das Auswärtige Amt. Für Anrufer aus Deutschland sei eine Notfallnummer geschaltet worden (030-5000-3000). Für Anrufer aus den USA sei die Botschaft in Washington erreichbar (001-202-298-4000). Beide Nummern seien ab sofort und rund um die Uhr erreichbar. Zudem sei an der Botschaft in Washington ein Krisenstab eingerichtet worden, In Atlanta gebe es einen regionalen Krisenstab. Angesichts der aktuellen Lage werde Sonntagnachmittag auch der Krisenstab in Berlin tagen.

Hurrikan Irma traf am Samstagmorgen in Kuba auf Land. Das Ausmaß der Zerstörung dort war zunächst unklar. Der Hurrikan der Kategorie fünf – der höchsten Stufe – schwächte sich etwas ab, als er an der Nordküste der Insel entlang zog und sich gen Florida bewegte. Die Meteorologen rechneten aber damit, dass der Wirbelsturm über dem Meer wieder an Stärke zunimmt.

Das National Hurricane Center (NHC) wechselte je nach Entwicklung von Hurrikan Irma zwischen den Kategorien vier und fünf. Seit 1851 wurden die USA erst drei Mal von einem Hurrikan der höchsten Stufe getroffen. Zudem ist "Irma" laut Katastrophenschutz deutlich größer als "Andrew", der 1992 als bislang letzter Sturm der Kategorie fünf die USA traf. US-Präsident Donald Trump sprach von einem "absolut historischen Zerstörungspotenzial". Auch sein eigenes Anwesen in Florida, Mar-a-Lago, musste evakuiert werden.

Auf südwestlich von Florida gelegenen Karibikinseln wie Barbuda, St. Martin und den Virgin Islands brachte "Irma" zahllose Häuser zum Einsturz. Allein in den französischen Überseegebieten Saint Martin und Saint Barthelemy hat der Sturm nach Einschätzung von Experten Schäden in Milliardenhöhe angerichtet. Damit wäre "Irma" einer der verheerendsten Stürme auf französischem Territorium seit Jahrzehnten.

Den Bewohnern der Karibikinseln blieb nach "Irma" nur eine kurze Pause. Mit dem nächsten Wirbelsturm "Jose" kam auf die Region schon am Samstag ein Hurrikan zu, der sich laut NHC mit Windgeschwindigkeiten von 240 Kilometern pro Stunde der Kategorie fünf annäherte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Deutschland
Deutschland Schluss mit lustig: Immobilienmarkt unter Druck

Mit Ende des Jahres erwartet die Immobilienbranche einen Rückgang der Immobilen-Preise.