Finanzen

Streit zwischen Österreich und Airbus spitzt sich zu

Lesezeit: 1 min
18.09.2017 16:57
14 Jahren nach dem Kauf von Eurofighter-Kampfflugzeugen spitzt sich der Streit zwischen Österreich und dem Rüstungshersteller Airbus zu.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Flugzeugbauer Airbus weist die von Österreich erhobenen Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit einem früheren milliardenschweren Kauf von Kampfjets zurück und prüft eine Gegenklage. "Die von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil erhobenen Täuschungsvorwürfe bei der Beschaffung von Eurofighter-Kampfflugzeugen im Jahr 2003 sind konstruiert und juristisch substanzlos", sagte Airbus-Chefanwalt Peter Kleinschmidt am Montag in Wien. Österreich sei weder über die Lieferfähigkeit und die Gegengeschäftskosten getäuscht worden noch bestand hierüber ein Irrtum, erklärte der Konzern.

Das österreichische Verteidigungsministerium hatte im Februar eine Strafanzeige gegen zwei Airbus-Unternehmen wegen des Verdachts auf arglistige und betrügerische Täuschung eingereicht (Video am Anfang des Artikels). Das Ministerium wirft Airbus Defence and Space sowie dem im München ansässigen Airbus-geführten Konsortium Eurofighter Jagdflugzeuge vor, sowohl über den Kaufpreis als auch die Lieferfähigkeit und Ausstattung der Kampfjets in betrügerischer Absicht getäuscht zu haben. Ohne diese vermutliche Täuschung hätte sich Österreich nicht für den Kauf der Eurofighter entschieden, begründete der Minister damals die Klage. Die Republik Österreich hatte sich dem Strafverfahren als Privatbeteiligte angeschlossen und verlangt Schadenersatz in Milliardenhöhe. Auch gegen Airbus-Chef Thomas Enders wurden Ermittlungen aufgenommen.

"Die Vorwürfe des Verteidigungsministers, kombiniert mit millionenschweren Schadenersatzforderungen, wirken 16 Jahre nach der Abfangjäger-Ausschreibung und acht Jahre nach der letzten Auslieferung eines Eurofighter an den Haaren herbeigezogen und parteipolitisch motiviert", sagte Airbus-Anwalt Kleinschmidt. In der Anzeige werde Airbus unter anderem vorgeworfen, dass beim Kauf die Gegengeschäftskosten nicht wie verlangt ausgewiesen worden seien. "Dieser Vorwurf ist falsch. Wir haben Gegengeschäftskosten nicht ausweisen können, weil es sie über dem Gesamtpreis hinaus nicht gab", sagte Kleinschmidt.

Der Konzern hätte nur jene Kosten angeben müssen, die über den Gesamtpreis hinaus gehen würden. Auch den Vorwurf, dass Airbus den bestellten Kampfjet in der gewünschten Ausfertigung nicht hätte liefern können, weist der Rechtsanwalt zurück.

Scharfe Kritik übte der Airbus-Anwalt daran, dass der Verteidigungsminister Airbus öffentlich an den Pranger gestellt habe. "Dies verstößt eklatant gegen europäische rechtsstaatliche Grundsätze und Verfassungsprinzipien", sagte Kleinschmidt. Die Anwälte von Airbus empfehlen ihrem Mandaten daher, den Minister zur Rechenschaft zu ziehen. Ob es zu einer Klage kommt, sei derzeit aber noch offen.

Verteidigungsminister Doskozil reagierte in einer ersten Stellungnahme gelassen: "Es ist der altbekannte Versuch des Rüstungskonzerns, die alleinige Schuld am Schlamassel Eurofighter der Republik Österreich zuzuschieben". Raum für eine außergerichtliche Einigung, so wie das Österreichs Bundeskanzler Christian Kern anstrebt, sehen die Airbus-Anwälte derzeit nicht. "Wir werden des Betrugs beschuldigt, das ist keine Basis um miteinander zu sprechen", sagte Kleinschmidt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Kommission leitet Defizitverfahren gegen Frankreich und sechs andere Ländern ein
19.06.2024

Wegen Corona und Russlands Krieg gegen die Ukraine mussten EU-Länder zuletzt keine Strafverfahren fürchten, wenn sie deutlich mehr Geld...

DWN
Politik
Politik Rentner an die Arbeit: Lindner will Steueranreize – noch dieses Jahr
19.06.2024

Fachkräftemangel: Rentner sollen länger arbeiten, um fehlende Fachkräfte zu ersetzen. Dafür möchte Finanzminister Lindner mehr...