Politik

Hochrechnung: CDU und SPD verlieren deutlich, AfD bei 13 Prozent

Lesezeit: 1 min
24.09.2017 18:01
Die zweite Hochrechnung zur Bundestagswahl liegt vor. Angela Merkel kann trotz Verlusten weiter Kanzlerin blieben - muss sich aber neue Partner suchen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die ARD-Hochrechnung (22.28 Uhr) für die Bundestagswahl liegt vor. Sie zeigt massive Verluste für die Union und die SPD. Für die CDU reicht es allerdings, um als stärkste Partei die Kanzlerin erneut stellen zu können. Eine ARD-Wahlanalyse ergab, dass die Union etwa eine Million Stimmen an die AfD verloren hat.

Die CDU kommt auf 32,9 Prozent (vor vier Jahren waren es 41,5 Prozent). Die SPD sackt auf 20,6 Prozent ab (zuletzt 23 Prozent). Die Grünen erreichen 8,9 Prozent. Die FDP kommt auf 10,6 Prozent. Die Linkspartei kommt auf 9,1 Prozent. Die AfD kommt auf 13 Prozent.

Die SPD-Spitze hat sich nach dem historischen Absturz bei der Bundestagswahl einmütig dafür ausgesprochen, in die Opposition gehen. Das bestätigte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann in der ARD. Bei der dortigen Runde der Fraktionschefs signalisierten Wolfgang Kubicki (FDP) und Anton Hofreiter (Grüne) ihr prinzipielles Interesse an einer Regierungsbeteiligung.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...

DWN
Politik
Politik Orban unter Druck: EuGH verurteilt Ungarn zu Strafzahlungen wegen Asylpolitik
13.06.2024

Seit Jahren fährt Ungarn einen harten Kurs gegen Flüchtlinge - und verstößt immer wieder gegen EU-Asylrecht. Der Europäische...