Finanzen

Ruhiger Handel an der Börse in Frankfurt

Lesezeit: 2 min
25.09.2017 10:23
Auf die gestiegene Unsicherheit nach der Bundestagswahl reagiert der deutsche Aktienmarkt mit Stagnation.
Ruhiger Handel an der Börse in Frankfurt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Aussicht auf eine zähe Regierungsbildung in Berlin verunsichert die Finanzmärkte. "Die Deutschen haben den Schmusekurs abgewählt", urteilte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Brokerhaus CMC Markets. "Im Gegenzug bedeutet der Wahlausgang zumindest erst einmal eine harte und wohl sehr zähe Zeit der Verhandlungen zur Regierungsbildung." Vor allem der Euro geriet unter Druck, da mit der FDP eine Partei in die Koalition kommen könnte, die eine stärkere finanzpolitische Integration der Euro-Zone und einen Schuldenerlass für Griechenland kritisch sieht.

Die Gemeinschaftswährung rutschte um fast einen US-Cent auf 1,1865 Dollar ab. Dax und EuroStoxx50 notierten bei 12.624 und 3543 Punkten am Nachmittag leicht im Plus. An der Wall Street dürfte das Ergebnis die Anleger weitgehend kalt lassen. Die US-Futures signalisierten kaum veränderte Kurse zur Handelseröffnung.

Nach der Entscheidung der SPD, in die Opposition zu gehen, bleibt Kanzlerin Angela Merkel nur die Möglichkeit, ein "Jamaika"-Bündnis mit den Grünen und der FDP zu schmieden. "Obwohl der Wahlausgang in seinen Einzelheiten nicht wirklich überrascht – SPD deutlich schwächer, Union schwächer, AfD im Bundestag - ist das Gesamtbild doch irgendwie sehr überraschend", sagte Wolfgang Kuhn vom Vermögensverwalter Aberdeen Standard Investments. "Vielleicht, weil mit dem Rückzug der SPD die große Koalition als Notnagel ausfällt, und nur Jamaika bleibt, die man wohl auf dem Radar hatte, aber womit man doch nicht wirklich gerechnet hat."

Vor allem für den Euro kann eine Regierungsbeteiligung der Liberalen nach Ansicht von Experten zur Belastungsprobe werden. "Die FDP dürfte sich gegen die Vorschläge von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Richtung einer stärkeren fiskalischen Integration des Euro-Raums stemmen", sagte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank. Dies belastete auch die Kurse der spanischen und italienischen Anleihen, die deutlich weniger als ihre deutschen Pendants anzogen. "Dem Süden Europas könnte mit dem Einzug der FDP in die Regierung wieder der Wind ins Gesicht blasen", sagte ein Börsianer.

Macrons Partei gewann unterdessen bei der Neuwahl eines Teils des Senats weniger Sitze als erwartet. Einige Anleger beschrieben zudem den Einzug der AfD als drittstärkste Kraft in den Bundestag als beunruhigendes Signal.

Die Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung der Grünen stieß Anlegern von Energiewerten auf. Vor allem RWE mit seinen Kohlekraftwerken könnte deren energiepolitische Ideen zu spüren bekommen, sagte ein Händler. RWE sackten in der Spitze um fast fünf Prozent ab und waren mit Abstand schwächster Wert im Dax. Die Titel des Rivalen E.ON, der stärker auf erneuerbare Energien setzt, verloren mit bis zu 1,4 Prozent deutlich weniger. Derweil zogen die Aktien des Windturbinen-Herstellers Nordex um über vier Prozent an.

Größter Dax-Gewinner waren die Aktien der Lufthansa mit einem Plus von bis zu 2,7 Prozent. Sie stiegen auf den höchsten Stand seit fast 17 Jahren. Anleger spekulierten darauf, dass die Airline den Zuschlag für große Teile der insolventen Air Berlin bekommt.

In Kopenhagen schossen die Titel von Nets um 6,4 Prozent in die Höhe. Der Finanzinvestor Hellman & Friedman will den Zahlungsdienstleister für umgerechnet 4,4 Milliarden Euro übernehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Diese drei Top-Leute sind seit Beginn des ersten Lockdowns verstorben

Seit Beginn der Corona-Krise sind drei Persönlichkeiten, die die deutsche Bundes- und Landespolitik geprägt haben, unerwartet verstorben.

DWN
Politik
Politik Luxemburg: Ministerium bestätigt Tod nach AstraZeneca-Impfung

Das luxemburgische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass eine 74 Jahre alte Frau am 10. April an einer Hirnblutung nach einer...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...