Finanzen

Ruhiger Handel an der Börse in Frankfurt

Lesezeit: 2 min
25.09.2017 10:23
Auf die gestiegene Unsicherheit nach der Bundestagswahl reagiert der deutsche Aktienmarkt mit Stagnation.
Ruhiger Handel an der Börse in Frankfurt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Aussicht auf eine zähe Regierungsbildung in Berlin verunsichert die Finanzmärkte. "Die Deutschen haben den Schmusekurs abgewählt", urteilte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Brokerhaus CMC Markets. "Im Gegenzug bedeutet der Wahlausgang zumindest erst einmal eine harte und wohl sehr zähe Zeit der Verhandlungen zur Regierungsbildung." Vor allem der Euro geriet unter Druck, da mit der FDP eine Partei in die Koalition kommen könnte, die eine stärkere finanzpolitische Integration der Euro-Zone und einen Schuldenerlass für Griechenland kritisch sieht.

Die Gemeinschaftswährung rutschte um fast einen US-Cent auf 1,1865 Dollar ab. Dax und EuroStoxx50 notierten bei 12.624 und 3543 Punkten am Nachmittag leicht im Plus. An der Wall Street dürfte das Ergebnis die Anleger weitgehend kalt lassen. Die US-Futures signalisierten kaum veränderte Kurse zur Handelseröffnung.

Nach der Entscheidung der SPD, in die Opposition zu gehen, bleibt Kanzlerin Angela Merkel nur die Möglichkeit, ein "Jamaika"-Bündnis mit den Grünen und der FDP zu schmieden. "Obwohl der Wahlausgang in seinen Einzelheiten nicht wirklich überrascht – SPD deutlich schwächer, Union schwächer, AfD im Bundestag - ist das Gesamtbild doch irgendwie sehr überraschend", sagte Wolfgang Kuhn vom Vermögensverwalter Aberdeen Standard Investments. "Vielleicht, weil mit dem Rückzug der SPD die große Koalition als Notnagel ausfällt, und nur Jamaika bleibt, die man wohl auf dem Radar hatte, aber womit man doch nicht wirklich gerechnet hat."

Vor allem für den Euro kann eine Regierungsbeteiligung der Liberalen nach Ansicht von Experten zur Belastungsprobe werden. "Die FDP dürfte sich gegen die Vorschläge von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Richtung einer stärkeren fiskalischen Integration des Euro-Raums stemmen", sagte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank. Dies belastete auch die Kurse der spanischen und italienischen Anleihen, die deutlich weniger als ihre deutschen Pendants anzogen. "Dem Süden Europas könnte mit dem Einzug der FDP in die Regierung wieder der Wind ins Gesicht blasen", sagte ein Börsianer.

Macrons Partei gewann unterdessen bei der Neuwahl eines Teils des Senats weniger Sitze als erwartet. Einige Anleger beschrieben zudem den Einzug der AfD als drittstärkste Kraft in den Bundestag als beunruhigendes Signal.

Die Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung der Grünen stieß Anlegern von Energiewerten auf. Vor allem RWE mit seinen Kohlekraftwerken könnte deren energiepolitische Ideen zu spüren bekommen, sagte ein Händler. RWE sackten in der Spitze um fast fünf Prozent ab und waren mit Abstand schwächster Wert im Dax. Die Titel des Rivalen E.ON, der stärker auf erneuerbare Energien setzt, verloren mit bis zu 1,4 Prozent deutlich weniger. Derweil zogen die Aktien des Windturbinen-Herstellers Nordex um über vier Prozent an.

Größter Dax-Gewinner waren die Aktien der Lufthansa mit einem Plus von bis zu 2,7 Prozent. Sie stiegen auf den höchsten Stand seit fast 17 Jahren. Anleger spekulierten darauf, dass die Airline den Zuschlag für große Teile der insolventen Air Berlin bekommt.

In Kopenhagen schossen die Titel von Nets um 6,4 Prozent in die Höhe. Der Finanzinvestor Hellman & Friedman will den Zahlungsdienstleister für umgerechnet 4,4 Milliarden Euro übernehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...