Deutschland

1,1 Millionen Migranten warten in Europa auf Asyl-Entscheid

Lesezeit: 2 min
25.09.2017 16:52
In Europa warten noch immer rund eine Million Migranten auf den Entscheid zu ihrem Asylantrag.
1,1 Millionen Migranten warten in Europa auf Asyl-Entscheid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Europa warteten Ende 2016 einer Analyse von Eurostat zufolge noch immer rund 1,144 Millionen Migranten – die in den Jahren 2015 und 2016 eingewandert waren – auf die Asyl-Entscheid der Behörden über ihren Antrag. Der Antrag von rund 880.000 Menschen wurde bereits positiv beantwortet. Nur etwa 66.000 sind bislang in ihr Heimatland zurückgekehrt. Das Schicksal einer beachtlichen Menge von 110.000 Menschen ist unbekannt.

Dies bedeutet, dass Ende 2016 noch 52 Prozent jener 2,5 Millionen Migranten auf ihren Asyl-Entscheid warteten, die in den Jahren 2015 und 2016 in die Staaten der EU, in die Schweiz und Norwegen eingereist waren. Eine Mehrheit von rund 53 Prozent aller Asylantragssteller stammen aus nur 3 Ländern – Syrien, Afghanistan und Irak. Die in den Jahren 2015 und 2016 eingereisten Migranten haben insgesamt rund 20 Prozent aller Asylanträge abgegeben, die seit Mitte der 1980er Jahre in Europa registriert wurden, schreibt das Pew Research Center.

Wie das Pew Research Center schreibt, wurde fast die Hälfte aller Asylanträge in Deutschland gestellt. „Viele Migranten bleiben nicht in den Mittelmeerländern. Stattdessen sind sie nach Norden gewandert. Deutschland nahm rund die Hälfte aller Asylbewerber (45 Prozent) auf und auch Ungarn und Schweden nahmen hunderttausende auf. Die Demografie einiger Länder wurde durch den immensen Zuzug merklich verändert. In Ländern wie Österreich und Schweden nahm der Anteil von Ausländern um etwa 1 Prozent zu.“

Majorities of many nationalities among Europe's asylum applicants were waiting for decisions at end of 2016

Offenbar sind zudem bis zu 100.000 Migranten in Europa untergetaucht, nachdem ihr Asylbescheid negativ beantwortet wurde. Dies sind bis zu 5 Prozent aller in den beiden Jahren eingewanderten Personen. „Es wird geschätzt, dass etwa 75.000 Migranten in ihre Heimatländer oder in andere EU-Staaten ausgewandert sind. Der gegenwärtige Aufenthaltsort von etwa 100.000 Asylbewerbern, deren Anträge zurückgewiesen wurden, ist unbekannt. Es ist möglich, dass sie illegal in Europa geblieben sind, Europa verlassen haben oder einen anderen Migrantenstatus angestrebt haben.“

Infographic: Europe: Refugees in Limbo | Statista You will find more statistics at Statista

Hinsichtlich der Wartezeiten bei Asylanträgen gibt es in Europa große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Beispielsweise mussten Syrer in den Jahren 2015 und 2016 in Deutschland im Durchschnitt 3 Monate auf ihren Asyl-Entscheid warten. In Norwegen lag die durchschnittliche Wartezeit bei etwa einem Jahr. Trotz der schnellen Abarbeitung der Anträge in Deutschland sind die Behörden hierzulande jedoch extrem überfordert und haben in dieser Hinsicht mehrfach Alarm geschlagen.

Während die Anträge bearbeitet werden, sind die meisten Antragssteller in von den Regierungen verwalteten Gebäuden wie umgewidmeten Schulen, Hotels und Flughäfen untergebracht, wo sie mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt werden.

Pew Research Center weist daraufhin, dass nur einige Tausend Migranten in den beiden vergangenen Jahren in den USA Asyl beantragt hatten. Diejenigen, deren Antrag in Europa negativ beantwortet wurde, können Einspruch gegen die Entscheidung einlegen, was den gesamten Prozess extrem verlängert. Die Anzahl der Einsprüche gegen Entscheide in Deutschland ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen.

Besonders lange mussten Asylbewerber aus Albanien, dem Kosovo, Afghanistan, dem Iran und dem Irak auf ihre Entscheidung warten. Kurze Wartezeiten hatten insbesondere Migranten aus Gambia und Eritrea. Insgesamt mussten Asylbewerber besonders lange in Ungarn und Griechenland auf eine Entscheidung warten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Steigende Infektionszahlen drücken Dax unter psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten

Die deutschen Börsen werden weiter von der Pandemie belastet. Da konnten auch positive Nachrichten der Deutschen Bank nur wenig helfen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland So verrückt sind manche Corona-Regelungen in Deutschland

Karneval ohne Schunkeln, Fußball ohne Fangesänge, Sex nur mit einem Partner: Eine Auswahl von interessanten Corona-Regelungen in den 16...

DWN
Deutschland
Deutschland Einzelhandel fürchtet Einbruch bei wichtigem Weihnachtsgeschäft

Wegen des drohenden zweiten Lockdowns droht den deutschen Einzelhändlern nach einem schlechten Jahr nun auch ein schlechtes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisen-Profiteur Delivery Hero liefert jetzt mehr als nur Essen

Nachdem der Essenslieferdienst seinen Umsatz im dritten Quartal verdoppeln konnte, will er nun weitere Märkte erschließen. An der Börse...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin klettert auf höchsten Stand seit Anfang 2018

Die starken Kursgewinne des Bitcoin setzen sich fort. Erreicht die größte Kryptowährung noch vor Weihnachten ein neues Allzeithoch?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure fürchten verstärkte Corona-Maßnahmen

Die deutschen Exporteure blicken mit Sorge in die Zukunft, wie das Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Denn wichtige Handelspartner drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Nachfrage in Deutschland legt zu, aber Banken verschärfen Vergabe-Standards

Aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Bundesbank geht hervor: Die deutschen Banken zeigen sich aufgrund des fragilen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht weiteren Bedarf für staatliche Hilfen beim Hauptstadtflughafen BER. Der Flughafen eröffnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum werden vorsichtiger bei Kreditvergabe

Zwar hat die Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum im September weiter kräftig zugelegt. Doch laut Daten der EZB müssen sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stimmung unter Headhuntern so gut wie lange nicht mehr: Ende der Krise in Sicht?

Die Stimmung unter den Headhuntern hat sich nach den Einbrüchen im Frühjahr durch den Lockdown merklich gebessert.

DWN
Technologie
Technologie Enormes Wachstum: Plugin-Hybride boomen in Europa

In Europa wurden in den ersten drei Quartalen 316 Prozent mehr Plugin-Hybride zugelassen. In Deutschland ist das Wachstum sogar noch...