Deutschland

1,1 Millionen Migranten warten in Europa auf Asyl-Entscheid

Lesezeit: 2 min
25.09.2017 16:52
In Europa warten noch immer rund eine Million Migranten auf den Entscheid zu ihrem Asylantrag.
1,1 Millionen Migranten warten in Europa auf Asyl-Entscheid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In Europa warteten Ende 2016 einer Analyse von Eurostat zufolge noch immer rund 1,144 Millionen Migranten – die in den Jahren 2015 und 2016 eingewandert waren – auf die Asyl-Entscheid der Behörden über ihren Antrag. Der Antrag von rund 880.000 Menschen wurde bereits positiv beantwortet. Nur etwa 66.000 sind bislang in ihr Heimatland zurückgekehrt. Das Schicksal einer beachtlichen Menge von 110.000 Menschen ist unbekannt.

Dies bedeutet, dass Ende 2016 noch 52 Prozent jener 2,5 Millionen Migranten auf ihren Asyl-Entscheid warteten, die in den Jahren 2015 und 2016 in die Staaten der EU, in die Schweiz und Norwegen eingereist waren. Eine Mehrheit von rund 53 Prozent aller Asylantragssteller stammen aus nur 3 Ländern – Syrien, Afghanistan und Irak. Die in den Jahren 2015 und 2016 eingereisten Migranten haben insgesamt rund 20 Prozent aller Asylanträge abgegeben, die seit Mitte der 1980er Jahre in Europa registriert wurden, schreibt das Pew Research Center.

Wie das Pew Research Center schreibt, wurde fast die Hälfte aller Asylanträge in Deutschland gestellt. „Viele Migranten bleiben nicht in den Mittelmeerländern. Stattdessen sind sie nach Norden gewandert. Deutschland nahm rund die Hälfte aller Asylbewerber (45 Prozent) auf und auch Ungarn und Schweden nahmen hunderttausende auf. Die Demografie einiger Länder wurde durch den immensen Zuzug merklich verändert. In Ländern wie Österreich und Schweden nahm der Anteil von Ausländern um etwa 1 Prozent zu.“

Majorities of many nationalities among Europe's asylum applicants were waiting for decisions at end of 2016

Offenbar sind zudem bis zu 100.000 Migranten in Europa untergetaucht, nachdem ihr Asylbescheid negativ beantwortet wurde. Dies sind bis zu 5 Prozent aller in den beiden Jahren eingewanderten Personen. „Es wird geschätzt, dass etwa 75.000 Migranten in ihre Heimatländer oder in andere EU-Staaten ausgewandert sind. Der gegenwärtige Aufenthaltsort von etwa 100.000 Asylbewerbern, deren Anträge zurückgewiesen wurden, ist unbekannt. Es ist möglich, dass sie illegal in Europa geblieben sind, Europa verlassen haben oder einen anderen Migrantenstatus angestrebt haben.“

Infographic: Europe: Refugees in Limbo | Statista You will find more statistics at Statista

Hinsichtlich der Wartezeiten bei Asylanträgen gibt es in Europa große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Beispielsweise mussten Syrer in den Jahren 2015 und 2016 in Deutschland im Durchschnitt 3 Monate auf ihren Asyl-Entscheid warten. In Norwegen lag die durchschnittliche Wartezeit bei etwa einem Jahr. Trotz der schnellen Abarbeitung der Anträge in Deutschland sind die Behörden hierzulande jedoch extrem überfordert und haben in dieser Hinsicht mehrfach Alarm geschlagen.

Während die Anträge bearbeitet werden, sind die meisten Antragssteller in von den Regierungen verwalteten Gebäuden wie umgewidmeten Schulen, Hotels und Flughäfen untergebracht, wo sie mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt werden.

Pew Research Center weist daraufhin, dass nur einige Tausend Migranten in den beiden vergangenen Jahren in den USA Asyl beantragt hatten. Diejenigen, deren Antrag in Europa negativ beantwortet wurde, können Einspruch gegen die Entscheidung einlegen, was den gesamten Prozess extrem verlängert. Die Anzahl der Einsprüche gegen Entscheide in Deutschland ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen.

Besonders lange mussten Asylbewerber aus Albanien, dem Kosovo, Afghanistan, dem Iran und dem Irak auf ihre Entscheidung warten. Kurze Wartezeiten hatten insbesondere Migranten aus Gambia und Eritrea. Insgesamt mussten Asylbewerber besonders lange in Ungarn und Griechenland auf eine Entscheidung warten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Europa anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Politik
Politik Debatten um Effektivität: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DB Cargo: Güterverkehr soll auf die Schiene - trotz mieser Zahlen
20.02.2024

Der Güterverkehr soll auf die Schiene verlagert werden. Das ist das Ziel der Politik. Doch DB Cargo macht Probleme, das Unternehmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Beim Hamburger Hafen brechen die Gewinne ein
20.02.2024

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Gewinneinbruch...