Politik

USA weisen kubanische Diplomaten aus

Lesezeit: 1 min
03.10.2017 17:30
Die US-Regierung hat 15 kubanische Diplomaten des Landes verwiesen.
USA weisen kubanische Diplomaten aus

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Die US-Regierung hat als Reaktion auf angebliche „Akustik-Attacken“ gegen ihr Botschaftspersonal in Havanna 15 kubanische Diplomaten des Landes verwiesen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Damit zögen die Vereinigten Staaten die Konsequenz aus dem Mangel an Schutz für ihre Diplomaten in Kuba, begründete US-Außenminister Rex Tillerson am Dienstag in Washington die Maßnahme.

Nach US-Angaben erlitten 21 Botschaftsmitarbeiter in Havanna gesundheitliche Schäden durch mysteriöse akustische „Attacken“, die vergangenes Jahr begonnen haben sollen.

Die genauen Ursachen für die Gesundheitsstörungen sind weiter unklar. Medien berichteten von „Akustik-Attacken“. Die kubanische Regierung hatte eine Verwicklung in die Angelegenheit zurückgewiesen, was die USA Kuba auch nicht offiziell vorwerfen. Allerdings müsse Kuba sicherstellen, dass die mysteriösen Attacken gestoppt seien, bevor das US-Botschaftspersonal nach Havanna zurückkehren könnte. Zwar würden die diplomatischen Beziehungen zu Kuba aufrecht erhalten, betonte Tillerson. Allerdings bleibe nur eine Notbesetzung in der Botschaft in Havanna.

Die Zuspitzung im Verhältnis zwischen den USA und Kuba ereignet sich nur wenige Monate nach der historischen politischen Verständigung beider Staaten, die im Jahr 2014 eingeleitet und mit der Eröffnung von Botschaften in beiden Ländern besiegelt wurde. US-Präsident Donald Trump hatte sich mehrfach gegen die Annäherung ausgesprochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...