Politik

Syrien: Wichtiger Söldner-Kommandeur bei Luftangriff schwer verletzt

Lesezeit: 2 min
04.10.2017 14:37
Russischen Angaben zufolge wurde ein hochrangiger Kommandeur der Söldnergruppe HTS von Kampfflugzeugen lebensgefährlich verletzt.
Syrien: Wichtiger Söldner-Kommandeur bei Luftangriff schwer verletzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Russland  
USA  

Russland hat nach eigenen Angaben bei einem Angriff in Nordsyrien den Anführer des früheren syrischen Al-Kaida-Ablegers schwer verletzt, berichtet AFP. Abu Mohammed al-Dscholani habe einen Arm verloren und sei in Lebensgefahr, erklärte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch. Zudem seien zwölf Kommandeure seiner Dschihadisten-Gruppe Fateh al-Scham und rund 50 Wachen bei dem Angriff in der nordwestlichen Provinz Idlib getötet worden.

Al-Dscholani habe nach Angaben „verschiedener unabhängiger Quellen“ auch zahlreiche schwere Splitterverletzungen erlitten, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Demnach handelte es sich bei dem Angriff um einen Vergeltungsschlag für einen Angriff auf russische Militärpolizisten in der sogenannten Deeskalationszone in Idlib Mitte September.

Dabei waren nach russischen Angaben drei Militärpolizisten verletzt worden. Laut dem Verteidigungsministerium erhielt der militärische Nachrichtendienst am Dienstag Informationen über den Aufenthaltsort der Fateh-al-Scham-Kommandeure. Als sie zu einem Treffen zusammenkamen, hätten Kampfflugzeuge angegriffen, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Al-Dscholani ist der Anführer der Dschihadistengruppe Fateh al-Scham. Sie nannte sich bis vergangenes Jahr Al-Nusra-Front und war der syrische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, von dem sich die Gruppe aber inzwischen lossagte. Die USA haben ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen US-Dollar (8,5 Millionen Euro) auf al-Dscholani ausgesetzt.

Dieses Jahr schloss sich Fateh al-Scham mit anderen Gruppen zum Dschihadistenbündnis Hajat Tahrir al-Scham (HTS) zusammen und brachte große Teile der Provinz Idlib unter ihre Kontrolle, die bis dahin von der rivalisierenden Rebellengruppe Ahrar al-Scham kontrolliert worden waren. Allerdings gibt es Spannungen mit anderen Gruppen und der örtlichen Bevölkerung.

Russland und die USA betrachten Fateh al-Scham trotz der Distanzierung von Al-Kaida weiter als Terrorgruppe. In Idlib und umliegenden Gebieten wurde kürzlich eine Deeskalationszone ausgerufen, in der eine Waffenruhe zwischen Rebellen und Regierungstruppen gilt. Dschihadistengruppen wie Fateh al-Scham sind davon aber ausgenommen.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow warf unterdessen den Verbündeten der USA in Syrien „blutige Provokationen“ gegen russische Soldaten vor. In einigen Fällen hätten US-geführte Truppen „andere Terroristen ermutigt“, von der syrischen Armee zurückeroberte Stellungen anzugreifen, sagte Lawrow der saudiarabischen Tageszeitung Aschark al-Awsat.

In anderen Fällen hätten sie „sich absichtlich an blutigen Provokationen gegen unsere Truppen beteiligt“, kritisierte Lawrow. Er bezog sich offenbar auf die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die von den USA im Norden und Osten Syriens im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt werden.

Das kurdisch-arabische Bündnis SDF steht kurz vor der Eroberung der IS-Hochburg Raka. Zudem rücken SDF-Einheiten in der ölreichen Provinz Deir Essor vor, die in Teilen von der IS-Miliz kontrolliert wird. Im September warfen die SDF Russland vor, bei Luftangriffen in der Nähe von Deir Essor einen ihrer Kämpfer getötet und mehrere weitere verletzt zu haben.

Die SDF-Kämpfer koordinieren nach eigenen Angaben ihre Einsätze in Deir Essor nicht mit Damaskus oder Moskau. Das Bündnis konzentriert sich bisher auf den Kampf gegen die Dschihadisten, doch könnte es in Deir Essor zunehmend Konflikte mit den syrischen Regierungstruppen und ihren russischen Unterstützern geben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Politik
Politik Macron kündigt „Schlacht“ gegen den Islamismus in Frankreich an

Der französische Staatspräsident Emanuel Macron hat eine lange „Schlacht“ gegen die islamistische Ideologie angekündigt. Diese werde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Politik
Politik „Keine übertriebenen Ängste schüren“: Corona als ultimative Herausforderung an die Politik

Zur erfolgreichen Pandemiebekämpfung muss die Politik für klar verständliche, widerspruchsfreie, einheitliche Regeln und deren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.